Abo
  • Services:

Intel dementiert: Kein DRM im 945-Chipsatz

Australischer Intel-Mitarbeiter sei falsch zitiert worden

Seit Freitag verbreitet sich im Web die Meldung, Intel habe spezielle Funktionen für "Digital Rights Management" bei digitalen Medien in seine neuen 945-Chipsätze integriert. Gegenüber Golem.de hat der Hersteller dies nun dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,

"Es gibt keine neuen Funktionen für DRM in diesem Chipsatz", sagte Intel-Sprecher Christian Anderka gegenüber Golem.de. Er dementierte damit einen Bericht des britischen Magazins Digit, das in seiner Online-Ausgabe einen australischen Intel-Mitarbeiter zitiert. Demnach "helfe der neue Chipsatz, Microsofts DRM einzusetzen." Anderka wies aber darauf hin, dass so genannte "Trusted Platform Modules" (TPM) nach den Spezifikationen der Trusted Computing Group (TCG) mit dem 945-Chipsatz verbunden werden könnten. Dies sei aber keine neue Funktion, sondern auch bei älteren Intel-Produkten möglich.

Stellenmarkt
  1. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  2. DIRINGER & SCHEIDEL GmbH & Co. BETEILIGUNGS KG, Mannheim

Der Intel-Sprecher wies darauf hin, dass es nicht Politik des Unternehmens sei, Funktionen "heimlich" einzuführen. Dennoch gäbe es gelegentlich Technologien wie HyperThreading, die erst später freigeschaltet werde. Das sei aber bei irgendwelchen DRM-Funktionen ausdrücklich nicht der Fall. Sie existieren laut Anderka in den 945-Chipsätzen nicht.

Dass Intel nun in Verdacht gerät, quasi durch die Hintertür DRM in seine Produkte einzubauen, verwundert nicht. Der Chip-Gigant arbeitet seit über einem Jahr zusammen mit Hollywood-Studios am sicheren Protokoll "DCTP/IP", das bei Internetübertragungen durch Verschlüsselung und Zugriffsschutz das Rechtemanagement wahren soll. Damit sollen theoretisch auch gestreamte Filmpremieren zu Hause möglich sein. Auch bei den ersten Spezifikationen für das Konsortium TCPA, das inzwischen als TCG bekannt ist, war Intel zusammen mit Microsoft federführend.

Intel selbst liefert zudem auch 945er-Boards mit TPMs. Dazu zählen etwa das Micro-ATX-Board D945GTPLKR und das ATX-Board D945GNTLKR. Das Kürzel "TP" in der Produktbezeichnung ist damit kein sicherer Hinweis auf das TPM. [von Nico Ernst]



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

plattfuss 11. Apr 2006

Unterschätze den Verbraucher nicht....... Das wird eh an die breite Öffendlichkeit...

ITler 31. Mai 2005

In folgenden Beitraegen zu den CERT-Workshops des Deutschen Forschungsnetzes (DFN) wird...

Kai F. Lahmann 31. Mai 2005

das intel hier und da schon länger TPM-Chips anbietet, diese mit DRM kaum etwas zu tun...

Lala 31. Mai 2005

Tjaaaa... nur dumm, wenn notwendige Programme nicht ohne laufen.. ;) Das könnte in 2...

McClean 31. Mai 2005

Ist auch tot....


Folgen Sie uns
       


MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1

Im ersten Teil unseres Livestreams erklären wir alle neuen Mechaniken von Ravnica Allegiance.

MTG Arena Ravnica Allegiance - Livestream 1 Video aufrufen
Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /