Intel dementiert: Kein DRM im 945-Chipsatz

Australischer Intel-Mitarbeiter sei falsch zitiert worden

Seit Freitag verbreitet sich im Web die Meldung, Intel habe spezielle Funktionen für "Digital Rights Management" bei digitalen Medien in seine neuen 945-Chipsätze integriert. Gegenüber Golem.de hat der Hersteller dies nun dementiert.

Artikel veröffentlicht am ,

"Es gibt keine neuen Funktionen für DRM in diesem Chipsatz", sagte Intel-Sprecher Christian Anderka gegenüber Golem.de. Er dementierte damit einen Bericht des britischen Magazins Digit, das in seiner Online-Ausgabe einen australischen Intel-Mitarbeiter zitiert. Demnach "helfe der neue Chipsatz, Microsofts DRM einzusetzen." Anderka wies aber darauf hin, dass so genannte "Trusted Platform Modules" (TPM) nach den Spezifikationen der Trusted Computing Group (TCG) mit dem 945-Chipsatz verbunden werden könnten. Dies sei aber keine neue Funktion, sondern auch bei älteren Intel-Produkten möglich.

Stellenmarkt
  1. Junior Software-Entwickler (m/w/d)
    efcom gmbh, Neu Isenburg
  2. Embedded-Entwickler (m/w/d) Bildverarbeitung
    STEMMER IMAGING AG, Puchheim bei München
Detailsuche

Der Intel-Sprecher wies darauf hin, dass es nicht Politik des Unternehmens sei, Funktionen "heimlich" einzuführen. Dennoch gäbe es gelegentlich Technologien wie HyperThreading, die erst später freigeschaltet werde. Das sei aber bei irgendwelchen DRM-Funktionen ausdrücklich nicht der Fall. Sie existieren laut Anderka in den 945-Chipsätzen nicht.

Dass Intel nun in Verdacht gerät, quasi durch die Hintertür DRM in seine Produkte einzubauen, verwundert nicht. Der Chip-Gigant arbeitet seit über einem Jahr zusammen mit Hollywood-Studios am sicheren Protokoll "DCTP/IP", das bei Internetübertragungen durch Verschlüsselung und Zugriffsschutz das Rechtemanagement wahren soll. Damit sollen theoretisch auch gestreamte Filmpremieren zu Hause möglich sein. Auch bei den ersten Spezifikationen für das Konsortium TCPA, das inzwischen als TCG bekannt ist, war Intel zusammen mit Microsoft federführend.

Intel selbst liefert zudem auch 945er-Boards mit TPMs. Dazu zählen etwa das Micro-ATX-Board D945GTPLKR und das ATX-Board D945GNTLKR. Das Kürzel "TP" in der Produktbezeichnung ist damit kein sicherer Hinweis auf das TPM. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plattfuss 11. Apr 2006

Unterschätze den Verbraucher nicht....... Das wird eh an die breite Öffendlichkeit...

ITler 31. Mai 2005

In folgenden Beitraegen zu den CERT-Workshops des Deutschen Forschungsnetzes (DFN) wird...

Kai F. Lahmann 31. Mai 2005

das intel hier und da schon länger TPM-Chips anbietet, diese mit DRM kaum etwas zu tun...

Lala 31. Mai 2005

Tjaaaa... nur dumm, wenn notwendige Programme nicht ohne laufen.. ;) Das könnte in 2...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudsparte Stackit
"Kubernetes ist nicht das Endgame"

Doch nicht Kubernetes? Dominik Kress von Stackit betitelt so einen Vortrag - und eröffnet damit die Frage, ob man Kubernetes dort vielleicht gar nicht mag.
Ein Bericht von Boris Mayer

Cloudsparte Stackit: Kubernetes ist nicht das Endgame
Artikel
  1. Einsparverordnungen: So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen
    Einsparverordnungen
    So sollen Verwaltung, Bürger und Firmen Energie sparen

    Reduzierte Raumtemperaturen und ungeheizte Swimmingpools: Die Regierung fordert eine "nationale Kraftanstrengung" wegen des Gasmangels.

  2. Geheimgespräche: Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen
    Geheimgespräche
    Apple wollte angeblich Anteil an Facebooks Werbeeinnahmen

    Apples höherer Datenschutz macht Facebook inzwischen das Leben schwer. Zuvor soll es geheime Gespräche über eine Umsatzbeteiligung gegeben haben.

  3. Bildverkleinern in C#: Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien
    Bildverkleinern in C#
    Eine Windows-App zur Verkleinerung von Bilddateien

    Wir zeigen mit Visual Studio, wie Drag-&-Drop funktioniert, klären, ob unter Windows runde Fenster möglich sind, und prüfen, wie aufwendig eine mehrsprachige Bedienungsoberfläche ist (ziemlich).
    Eine Anleitung von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur bis 9:59 Uhr: Best of Gamesplanet Summer Sale • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • LG 38" Curved UWQHD+, 144 Hz günstig wie nie: 933,35€ • BenQ Mobiuz 32" Curved UWQHD 144 Hz 499€ • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /