• IT-Karriere:
  • Services:

Antidiskriminierungsgesetz für Linux?

Freie Software soll bei gleicher Eignung den Vorzug erhalten

In einem Gastvortrag auf den Linuxwochen Wien forderte Markus Beckedahl, Vorstand des Netzwerk Neue Medien, eine Art Antidiskriminierungsgesetz für Linux. In Anlehnung an die Frauenförderung soll freie Software bei gleicher Eignung vorgezogen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Beckedahl kritisiert die aktuelle Förderung von Open Source als ein Hangeln von einer Maßnahme zur nächsten, ohne dass eine Gesamtstrategie verfolgt werde. Es müsse ein politischer Wille erkennbar sein, um Open Source als Plus für den deutschen (europäischen) Standort zu sehen. Die Tatsache, dass sehr viele Entwickler freier Software aus Deutschland kommen, müsse als Chance begriffen werden. Vor allem in Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen solle verstärkt auf freie Software zurückgegriffen werden, um die Wissenschaft und den Forschernachwuchs auf den Paradigmenwechsel durch Open Source vorzubereiten.

Stellenmarkt
  1. GETEC net GmbH, Hannover
  2. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Im Beschaffunsgprozess müsse freie Software in der Auswahl berücksichtigt und nicht diskriminiert werden, so Beckedahl, der entsprechend einen Minderheitenschutz fordert. Eine Marktregulierung will Beckedahl darin nicht sehen, sondern vielmehr das Anheizen des Marktes: "Bei gleicher Eignung der Softwarelösung muss freie Software bevorzugt werden", so Beckedahl weiter.

Entsprechend soll es Behörden erlaubt werden, freie Software zu publizieren - bislang gelte dies als unerlaubter Eingriff in den Markt. Nach Ansicht von Beckedahl sollte der Staat aber ein Interesse daran haben, "dass öffentlich finanzierte Software freie Software sein muss".

Um das bestehende Monopol abzubauen, schlägt er eine IT-Regulierungsbehörde vor, die den Wettbewerb stärken soll.

Allerdings geht es Beckedahl nicht primär um ein neues Gesetz, sondern vielmehr darum, eine Diskussion darüber anzustoßen, wie freie Software gefördert werden könnte: "Dafür braucht es natürlich kein überspitzt formuliertes Antidiskriminierungsgesetz, wenn es auch anders geht", so Beckedahl gegenüber Golem.de. "Die öffentliche Hand hätte hier die Chance, beispielsweise durch das Beschaffungsrecht eine Antidiskriminierung freier Software und offener Standards real zu verwirklichen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. (u. a. Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V: Skyrim Special Edition für 11,99€, Doom Eternal...
  3. 44,49€
  4. 7,99€

Michael - alt 02. Jun 2005

Ach Flo, Du bist scheinbar schon ein kleiner armer Irrer. Das ist hier ein...

fischkuchen 31. Mai 2005

:)

Wayne Static 31. Mai 2005

"Bei gleicher Eignung der Softwarelösung muss feie Software bevorzugt werden" das sollte...

Wurmi 31. Mai 2005

Eh allder... ist heute fassenacht ? Ich lieg' schon unterm Tisch und lach mich schief...

Dor Dicke 31. Mai 2005

Nur mal als Einwand: Freie Software heisst nicht sofort kostenlose Software. Das könnt...


Folgen Sie uns
       


Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor

Golem.de hat preiswerte Geräte von drei Herstellern getestet. Es treten an: Acer, Medion und Trekstor. Die Bedingung: Der Kaufpreis soll unter 400 Euro liegen.

Preiswerte Notebooks im Test - Acer vs. Medion vs. Trekstor Video aufrufen
Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
Threat-Actor-Expertin
Militärisch, stoisch, kontrolliert

Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
Ein Porträt von Maja Hoock

  1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
  2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
  3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
PB60
Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
  2. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer
  3. Laptop Asus startet Verkauf des Gaming-Notebooks mit zwei Screens

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


      •  /