• IT-Karriere:
  • Services:

Antidiskriminierungsgesetz für Linux?

Freie Software soll bei gleicher Eignung den Vorzug erhalten

In einem Gastvortrag auf den Linuxwochen Wien forderte Markus Beckedahl, Vorstand des Netzwerk Neue Medien, eine Art Antidiskriminierungsgesetz für Linux. In Anlehnung an die Frauenförderung soll freie Software bei gleicher Eignung vorgezogen werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Beckedahl kritisiert die aktuelle Förderung von Open Source als ein Hangeln von einer Maßnahme zur nächsten, ohne dass eine Gesamtstrategie verfolgt werde. Es müsse ein politischer Wille erkennbar sein, um Open Source als Plus für den deutschen (europäischen) Standort zu sehen. Die Tatsache, dass sehr viele Entwickler freier Software aus Deutschland kommen, müsse als Chance begriffen werden. Vor allem in Schulen, Universitäten und Forschungseinrichtungen solle verstärkt auf freie Software zurückgegriffen werden, um die Wissenschaft und den Forschernachwuchs auf den Paradigmenwechsel durch Open Source vorzubereiten.

Stellenmarkt
  1. Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Im Beschaffunsgprozess müsse freie Software in der Auswahl berücksichtigt und nicht diskriminiert werden, so Beckedahl, der entsprechend einen Minderheitenschutz fordert. Eine Marktregulierung will Beckedahl darin nicht sehen, sondern vielmehr das Anheizen des Marktes: "Bei gleicher Eignung der Softwarelösung muss freie Software bevorzugt werden", so Beckedahl weiter.

Entsprechend soll es Behörden erlaubt werden, freie Software zu publizieren - bislang gelte dies als unerlaubter Eingriff in den Markt. Nach Ansicht von Beckedahl sollte der Staat aber ein Interesse daran haben, "dass öffentlich finanzierte Software freie Software sein muss".

Um das bestehende Monopol abzubauen, schlägt er eine IT-Regulierungsbehörde vor, die den Wettbewerb stärken soll.

Allerdings geht es Beckedahl nicht primär um ein neues Gesetz, sondern vielmehr darum, eine Diskussion darüber anzustoßen, wie freie Software gefördert werden könnte: "Dafür braucht es natürlich kein überspitzt formuliertes Antidiskriminierungsgesetz, wenn es auch anders geht", so Beckedahl gegenüber Golem.de. "Die öffentliche Hand hätte hier die Chance, beispielsweise durch das Beschaffungsrecht eine Antidiskriminierung freier Software und offener Standards real zu verwirklichen."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 3er Pack Lüfter LL120 RGB für 102,90€, Crystal 680X RGB Gehäuse für 249,90€)
  2. (u. a. Switch + Just Dance 2020 für 339,98€, Switch + FIFA 20 für 336,90€)
  3. (aktuell u. a. Creative Sound BlasterX G1 Soundkarte für 29,90€, Intenso Top 512 GB SSD für 52...
  4. (u. a. Sony KD-55XG8096 55 Zoll (138,8 cm) für 529€, Sony UBPX800 4K UHD Blu-ray-Player für...

Michael - alt 02. Jun 2005

Ach Flo, Du bist scheinbar schon ein kleiner armer Irrer. Das ist hier ein...

fischkuchen 31. Mai 2005

:)

Wayne Static 31. Mai 2005

"Bei gleicher Eignung der Softwarelösung muss feie Software bevorzugt werden" das sollte...

Wurmi 31. Mai 2005

Eh allder... ist heute fassenacht ? Ich lieg' schon unterm Tisch und lach mich schief...

Dor Dicke 31. Mai 2005

Nur mal als Einwand: Freie Software heisst nicht sofort kostenlose Software. Das könnt...


Folgen Sie uns
       


DJI Robomaster S1 - Test

Was fährt da auf dem Flur entlang? Der Robomaster S1 ist ein flinker Roboter, mit dem wir Rennen fahren oder gegen andere Robomaster im Duell antreten können. Das macht einen Riesenspaß und ist auch ein guter Einstieg ins Programmieren.

DJI Robomaster S1 - Test Video aufrufen
Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /