Abo
  • IT-Karriere:

Newsforge: Windows für Endkunden nicht zu empfehlen

Robin Miller im Selbstversuch - Windows-Installation mit Tücken

Immer wieder versuchen sich Publikumsmedien an der Frage: "Ist Linux fit für den Desktop?". Ausgehend von einem Windows-System bemühen sich eher Linux-Unerfahrene an der Installation des Betriebssystems, nicht selten mit bescheidenem Erfolg. Doch unter gleichen Bedingungen gibt Windows XP eine vergleichsweise schlechte Figur ab. Zu diesem Schluss kommt Robin Miller, Chefredakteur der Linux-zentrischen US-Website NewsForge.com.

Artikel veröffentlicht am ,

Basis für Millers Test war ein HP Compaq d220 Microtower, der ursprünglich mit einem vorinstallierten Mandrake Linux 9.2 geliefert wurde, aber im vergangenen Jahr bereits sechs unterschiedliche Linux-Distributionen über sich ergehen lassen musste, weitgehend problemlos. Was den Lieferumfang angeht, musste Windows XP Home gleich Federn lassen, es kommt nur mit einem knappen 14-Seiten-Heft "Let's Get Started", ein wirkliches gedrucktes Handbuch lag nicht bei.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Unterföhring

Dafür prangte ein Aufkleber auf der CD, der einen "Product Key" enthielt, der für jede Installation notwendig ist. Für Miller eine neue Erfahrung, Mandriva, Debian, Suse, Knoppix oder Mepis kamen zuvor ohne "Product Key" aus.

Die Installation gestaltete sich schwierig, da der Windows-Installer offenbar Probleme mit dem angeschlossenen 15-Zoll-LCD hatte. Dieses blinkte laut Miller, so dass es kaum möglich war, die notwendigen Eingaben vorzunehmen. Unter Linux hatte die Kombination keine Probleme gemacht. "Ich vermute, die meisten hätten ihr Windows XP zurück in den Laden gebracht und hätten wieder zu einem benutzerfreundlichen Linux gegriffen", kommentiert Miller süffisant. Letztendlich holte er einen alten Röhrenmonitor aus der Garage, mit dem Windows XP weniger Probleme hatte, stellt aber klar: "Windows XP ist nicht für Endkunden geeignet, solange es keine Treiber für einfache LCDs während der Installation- und Boot-Phase mitbringt, insbesondere wenn diese von modernen Linux-Distributionen für gewöhnlich erkannt werden." Schuld seien aber in erster Linie die Hardware-Hersteller, die offenbar nicht gewillt seien, Microsoft die benötigten Informationen zur Entwicklung entsprechender Treiber zur Verfügung zu stellen.

Die nächste Hürde für Windows XP war der integrierte Netzwerk-Chip von Broadcom, der von Windows XP nicht erkannt wurde. Miller musste entsprechende Treiber mit Hilfe eines anderen Computers von HP herunterladen, doch auch danach hatte er kein Glück. Unter den diversen Linux-Distributionen stellte die Karte kein Problem dar. Letztendlich kaufte Miller eine einfache PCI-Netzwerkkarte und auch Windows XP fand dann seinen Weg ins Netz.

Ernüchtert zeigt sich Miller über die mitgelieferte Software. Weder eine Office-Suite noch ein FTP- oder Chat-Client und auch keine Bildbearbeitung lägen Windows XP bei. Dem mitgelieferten Internet Explorer würden viele moderne Funktionen fehlen, entsprechende Add-Ons seien mitunter kostenpflichtig.

Zwar gebe es einige namhafte Open-Source-Programme für Windows, darunter Firefox, Thunderbird, GAIM oder GIMP, doch jedes davon müsse einzeln heruntergeladen werden, auf der Windows XP CD fehlen diese, stellt Miller ungläubig fest.

Positiv sei aber die große Zahl zum Teil sehr spezieller Windows-Applikationen, für die es kein Linux-Pendant gebe. Wer diese aber nicht benötige, für den sei ein Wechsel von Linux zu Windows wenig sinnvoll. Wer die Hürden der Installation meistere, erhalte einen Desktop, der fast mit KDE oder Gnome mithalten könne.

Unter dem Strich stößt Miller auf eben die Probleme, die sich in vielen "Linux-Tests" zeigten. Nur verschiebt Miller den Ausgangspunkt und argumentiert auf humorvolle Art, ausgehend von einem funktionierenden Linux-System. Hier liegen natürlich alle Linux-Treiber vor, wie auch bei Systemen, die mit installiertem Windows XP ausgeliefert werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 37,49€
  3. 38,99€
  4. 2,22€

DeaD_EyE 05. Sep 2005

Versuch mal lokal auf dem Windows 2k Rechner in der Verwaltung einen Benutzer (gleichen...

DeaD_EyE 05. Sep 2005

Es ist wirklich komisch, dass immer behauptet wird die Opensource Gemeinde die für Linux...

x 30. Jun 2005

Ist ein toller Vergleich. SuSE 6.2 und Windows XP. Wo lebst Du? Probier doch wenn dann...

x 30. Jun 2005

Das würde dir nicht viel bringen: Ne VM ist immer viel zu langsam, um darunter ein 3D...

Nameless 06. Jun 2005

Was meint der mit "sehr speziellen Windows-Applikationen"?


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

    •  /