Abo
  • Services:

Newsforge: Windows für Endkunden nicht zu empfehlen

Robin Miller im Selbstversuch - Windows-Installation mit Tücken

Immer wieder versuchen sich Publikumsmedien an der Frage: "Ist Linux fit für den Desktop?". Ausgehend von einem Windows-System bemühen sich eher Linux-Unerfahrene an der Installation des Betriebssystems, nicht selten mit bescheidenem Erfolg. Doch unter gleichen Bedingungen gibt Windows XP eine vergleichsweise schlechte Figur ab. Zu diesem Schluss kommt Robin Miller, Chefredakteur der Linux-zentrischen US-Website NewsForge.com.

Artikel veröffentlicht am ,

Basis für Millers Test war ein HP Compaq d220 Microtower, der ursprünglich mit einem vorinstallierten Mandrake Linux 9.2 geliefert wurde, aber im vergangenen Jahr bereits sechs unterschiedliche Linux-Distributionen über sich ergehen lassen musste, weitgehend problemlos. Was den Lieferumfang angeht, musste Windows XP Home gleich Federn lassen, es kommt nur mit einem knappen 14-Seiten-Heft "Let's Get Started", ein wirkliches gedrucktes Handbuch lag nicht bei.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Dafür prangte ein Aufkleber auf der CD, der einen "Product Key" enthielt, der für jede Installation notwendig ist. Für Miller eine neue Erfahrung, Mandriva, Debian, Suse, Knoppix oder Mepis kamen zuvor ohne "Product Key" aus.

Die Installation gestaltete sich schwierig, da der Windows-Installer offenbar Probleme mit dem angeschlossenen 15-Zoll-LCD hatte. Dieses blinkte laut Miller, so dass es kaum möglich war, die notwendigen Eingaben vorzunehmen. Unter Linux hatte die Kombination keine Probleme gemacht. "Ich vermute, die meisten hätten ihr Windows XP zurück in den Laden gebracht und hätten wieder zu einem benutzerfreundlichen Linux gegriffen", kommentiert Miller süffisant. Letztendlich holte er einen alten Röhrenmonitor aus der Garage, mit dem Windows XP weniger Probleme hatte, stellt aber klar: "Windows XP ist nicht für Endkunden geeignet, solange es keine Treiber für einfache LCDs während der Installation- und Boot-Phase mitbringt, insbesondere wenn diese von modernen Linux-Distributionen für gewöhnlich erkannt werden." Schuld seien aber in erster Linie die Hardware-Hersteller, die offenbar nicht gewillt seien, Microsoft die benötigten Informationen zur Entwicklung entsprechender Treiber zur Verfügung zu stellen.

Die nächste Hürde für Windows XP war der integrierte Netzwerk-Chip von Broadcom, der von Windows XP nicht erkannt wurde. Miller musste entsprechende Treiber mit Hilfe eines anderen Computers von HP herunterladen, doch auch danach hatte er kein Glück. Unter den diversen Linux-Distributionen stellte die Karte kein Problem dar. Letztendlich kaufte Miller eine einfache PCI-Netzwerkkarte und auch Windows XP fand dann seinen Weg ins Netz.

Ernüchtert zeigt sich Miller über die mitgelieferte Software. Weder eine Office-Suite noch ein FTP- oder Chat-Client und auch keine Bildbearbeitung lägen Windows XP bei. Dem mitgelieferten Internet Explorer würden viele moderne Funktionen fehlen, entsprechende Add-Ons seien mitunter kostenpflichtig.

Zwar gebe es einige namhafte Open-Source-Programme für Windows, darunter Firefox, Thunderbird, GAIM oder GIMP, doch jedes davon müsse einzeln heruntergeladen werden, auf der Windows XP CD fehlen diese, stellt Miller ungläubig fest.

Positiv sei aber die große Zahl zum Teil sehr spezieller Windows-Applikationen, für die es kein Linux-Pendant gebe. Wer diese aber nicht benötige, für den sei ein Wechsel von Linux zu Windows wenig sinnvoll. Wer die Hürden der Installation meistere, erhalte einen Desktop, der fast mit KDE oder Gnome mithalten könne.

Unter dem Strich stößt Miller auf eben die Probleme, die sich in vielen "Linux-Tests" zeigten. Nur verschiebt Miller den Ausgangspunkt und argumentiert auf humorvolle Art, ausgehend von einem funktionierenden Linux-System. Hier liegen natürlich alle Linux-Treiber vor, wie auch bei Systemen, die mit installiertem Windows XP ausgeliefert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 127,90€ (effektiver Preis für SSD 107,90€)
  2. (u. a. Battlefield 5, FIFA 19, Battlefront 2, NHL 19)
  3. (u. a. FIFA 19, New Super Mario Bros. U Deluxe, Donkey Kong Contry)
  4. (aktuell u. a. Ryzen 7 2700X 299€, Playstation-Store-Guthaben für 18,40€ statt 20€ oder...

DeaD_EyE 05. Sep 2005

Versuch mal lokal auf dem Windows 2k Rechner in der Verwaltung einen Benutzer (gleichen...

DeaD_EyE 05. Sep 2005

Es ist wirklich komisch, dass immer behauptet wird die Opensource Gemeinde die für Linux...

x 30. Jun 2005

Ist ein toller Vergleich. SuSE 6.2 und Windows XP. Wo lebst Du? Probier doch wenn dann...

x 30. Jun 2005

Das würde dir nicht viel bringen: Ne VM ist immer viel zu langsam, um darunter ein 3D...

Nameless 06. Jun 2005

Was meint der mit "sehr speziellen Windows-Applikationen"?


Folgen Sie uns
       


Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_

Diese Episode Golem retro_ beleuchtet Need for Speed 3 Hot Pursuit aus dem Jahre 1998. Der dritte Serienteil gilt bis heute bei den Fans als unerreicht gut.

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998) - Golem retro_ Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /