DrayTek mit Router-Serie für den Einstieg in Voice over IP

Analog-Telefonanschluss integriert

Die neuen Router Vigor2200V und Vigor2200VG unterstützen das Telefonieren per Internet (VoIP). Dafür besitzen sie neben dem Anschluss für ein analoges Telefon auch einen so genannten "LifeLine Port" zum Betrieb an einem herkömmlichen Telefonanschluss oder als analoge Nebenstelle an einer Telefonanlage. So können Anwender wahlweise über VoIP oder das analoge Festnetz telefonieren. Der Vigor2200VG bietet zusätzlich WLAN nach 802.11g-Standard.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Gehäuse der Vigor2200V-Serie stecken außerdem ein 4-Port-Switch, eine Firewall mit IP- und URL-Filter, VPN-Server sowie die "Quality of Service"-Funktion zur Sicherung der Übertragungsqualität von VoIP-Gesprächen. Die neuen Router verfügen über ein deutschsprachiges Web-Interface und eine HTML-Dokumentation.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Architektin / Senior IT-Architekt (w/m/d) im Geschäftsbereich Enterprise Resource ... (m/w/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  2. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
Detailsuche

Die Vigor2200V-Router unterstützen die VoIP-Standards SIP und RTP. Für optimale Sprachqualität sorgen verschiedene Codecs wie das G.711, das auch bei ISDN-Telefonen zum Einsatz kommt, oder zum Beispiel G.729 für Verbindungen mit geringer Bandbreite.

Der Vigor2200V-Router mit VoIP-Funktion, einem Telefon- und einem PSTN-Anschluss sowie WAN- und vier LAN-Ports kostet 135,- Euro und soll wie auch der Vigor2200VG, der zusätzlich noch WLAN nach IEEE802.11g bietet und 170,- Euro kostet, ab sofort verfügbar sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Checker138 30. Mai 2005

Hallo Ich habe das Teil heute verbaut, ist am Samstag von 1&1 geliefert worden. Macht...

con 30. Mai 2005

Naja, er wird halt USB2.0 gemeint haben: 480MBit

Casandro 30. Mai 2005

Servus, das ist ja mal was nettes. Offensichtlich wählt man dann eine Nebenstelle an, und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /