• IT-Karriere:
  • Services:

PhysX: Dollar-Preis für Physik-Beschleuniger bekannt

Ageia verkündet voraussichtlichen Preis der Erweiterungskarten

Mit der Physik-Berechnungshardware PhysX will Ageia deutlich realistischere Spiele ermöglichen und die PC-Entwicklung ähnlich beeinflussen wie die immer schnelleren 3D-Grafikkarten. Bis dato war nur bekannt, dass Ageia mit Asus und anderen Hardwareherstellern verhandelt, die PhysX-Steckkarten fertigen und vertreiben sollen - nun nannte Ageia erstmals deren voraussichtliche Preise.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit Asus hat Ageia bisher nur eine prinzipielle Übereinkunft geschlossen, derzufolge Asus eigene PhysX-Steckkarten entwickeln und verkaufen werde. 100-prozentig in trockenen Tüchern scheint diese Abmachung bisher aber noch nicht zu sein. Beide Partner halten sich mit konkreten Ankündigungen deshalb noch zurück und wollen erst später mehr zu ihren gemeinsamen Plänen bekannt geben.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Großraum Berlin / Brandenburg

Mit genügend Leistung für mehrere tausend bis zehntausend simulierbare Objekte soll PhysX deutlich realistischere 3D-Welten ermöglichen. Der PhysX-Chip soll speziell für die Simulation von Festkörpern, Flüssigkeiten, Kleidung und Haaren sowie Kollisionsberechnungen optimiert sein und bei den dafür nötigen Berechnungen um ein Vielfaches effizienter und leistungsfähiger als PC-Prozessoren sein.

Ageia erwartet erste marktreife PhysX-Steckkarten gegen Ende 2005 - passend zur Auslieferung erster davon profitierender Spiele, die dafür auf Ageias Software-Physik-Engine NovodeX setzen müssen. Diese nutzt sowohl Dual-Core-CPUs als auch die PhysX-Karten, sofern vorhanden. Nun nannte Ageia auch erstmals Preise: etwa 250,- bis 300,- US-Dollar sollen die PhysX-Steckkarten kosten. Wer hohe Realitätsansprüche hat, muss also in Zukunft nicht nur bei der Grafikhardware, sondern auch beim Physikbeschleuniger ordentlich Geld ausgeben. Aber was tut man nicht alles für die Simulation in viele Einzelteile zerberstender Gebäude, bombastischer Explosionen und sanft wallenden Haars?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

TelluR 22. Jul 2005

nur das bisher noch keine Cpu oder auch Gpu soviele Physik details berechnen kann wie...

@dada 12. Jul 2005

Pisa lässt grüßen ;)

Heintje 29. Mai 2005

oder noch früher bei den 386ern die extra FPU. mein erster und einzigster dual-core oder...

Heintje 29. Mai 2005

ob der anschluss nun auf der graka oder dem board ist, ist doch eigentlich egal. bei...

Blubber 29. Mai 2005

Über so eine Karte, dazu noch in Consumer-Preislage, würden sich glaube ich viele 3D...


Folgen Sie uns
       


Resident Evil Village - Fazit

Im Video stelle Golem.de die Stärken und Schwächen des Horror-Abenteuers Resident Evil 8 Village vor.

Resident Evil Village - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /