• IT-Karriere:
  • Services:

Nutzwerk-Geschäftsführer mahnt Softwarepatent-Kritiker ab

FFII-Berichterstattung soll falsche Tatsachenbehauptungen enthalten

Der Geschäftsführer der streitbaren Leipziger Firma Nutzwerk geht mit einer Abmahnung gegen die Softwarepatent-Kritiker des Fördervereins für eine Freie Informationelle Infrastruktur e.V. (FFII) und dessen Vorsitzenden Hartmut Pilch vor. Ihm sind einzelne Aussagen auf den Seiten des FFII ein Dorn im Auge.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Einzelnen stört sich Rene Holzer an bestimmten Aussagen, die sich in der Berichterstattung des FFII über die Auseinandersetzung zwischen den Firmen Nutzwerk und Cobion beziehen. Nutzwerk hatte versucht, ein Patent gegen den Wettbewerber Cobion durchzusetzen, war damit aber gescheitert. Der FFII widmet sich Nutzwerk auf seiner Website.

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld (Home-Office möglich)
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim

In diesem Zusammenhang wirft Holzer nun dem FFI "nachweislich falsche Tatsachenbehauptungen" in vier Fällen vor, wie aus dem vom FFII veröffentlichten Abmahnschreiben hervorgeht. FFII-Vorstand Hartmut Pilch vermag diese nicht zu entdecken: "Ich kann in keiner einzigen dieser Textpassagen auch nur eine falsche Behauptung erkennen, geschweige denn einen Nachweis einer solchen". Pilch zeigt sich aber an einer sachlichen Darstellung interessiert: "Sofern wir in unseren Seiten einen Fehler oder eine unnötig schmähende Darstellung erkennen können, werden wir ihn jederzeit so schnell wie möglich korrigieren, denn wir sehen darin keinerlei Vorteil."

Dem FFII und Hartmut Pilch räumt Holzers Anwalt im Schreiben vom 25. Mai 2005 eine Frist bis zum 30. Mai 2005 ein, um die beanstandeten Passagen zu ändern und damit den "Verstoß gegen das allgemeine Persönlichkeitsrecht" zu beseitigen sowie eine Unterlassungserklärung abzugeben. Zudem behält sich Nutzwerk Schadensersatzansprüche gegen den FFII vor.

Auch in anderem Zusammenhang hat Nutzwerk mit Rechtsstreitigkeiten auf sich aufmerksam gemacht. Nutzwerk warf Heise Online auf einer extra eingerichteten Webseite vor, zu lügen, nachdem diese kritisch über das Unternehmen berichtet hatten.

Nachtrag (26. Mai 2005, 19:42 Uhr):
In einigen Fällen war Nutzwerk in früheren Auseinandersetzungen mit dem FFI bereits erfolgreich. Das Gericht sah in Aussagen des FFII eine unzulässige Schmähkritik.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

24 31. Mai 2005

Das Wetter ist Schuld! Manche mögen halt Sonnenschein und ein kühles Bier ;).

original-totkugeln 27. Mai 2005

völlig richtig, wenn es auch nicht unbedingt betrug ist, weil z.b. das zu verkaufende...

anonymail0r 27. Mai 2005

wer will/muss anonym emailen !? so ein unsinn! das ist doch nur für leute die andere...

JTR 27. Mai 2005

Was wieder mal beweist, dass die Redakteure von "Computer Bild" noch weniger Ahnung...

Nörgl 26. Mai 2005

Ironie = Fremdwort?


Folgen Sie uns
       


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
Pinephone im Test
Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
Ein Test von Sebastian Grüner

  1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
  2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
  3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

    •  /