Abo
  • Services:

Netscape 8 deaktiviert XML-Rendering im Internet Explorer

Fehler kann nur durch Deinstallation von Netscape 8 behoben werden

Netscape 8 verursacht anscheinend einen Fehler, so dass XML-Seiten nicht mehr mit dem Internet Explorer angezeigt werden können. Wie es zu diesem Fehler kam, ist bislang nicht bekannt. Zur Umgehung des Problems bleibt derzeit nur die Deinstallation von Netscape 8.

Artikel veröffentlicht am ,

Dave Massy, Chefentwickler des Internet Explorer Teams, berichtet, dass sich zahlreiche Nutzer des Internet Explorer in Foren und Newsgroups beklagt hätten, dass das XML-Rendering in Microsofts Browser nicht mehr funktioniert, nachdem Netscape 8 installiert wurde. XML-Inhalte erscheinen dann im Internet Explorer nur noch als leere Seiten.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. DER PUNKT GmbH, Karlsruhe

Derzeit nennt Dave Massy nur eine Möglichkeit, den Fehler zu beheben. Zunächst muss dazu Netscape 8 wieder deinstalliert und anschließend eine manuelle Änderung an der Windows-Registry vorgenommen werden. Nach der Deinstallation von Netscape 8 muss man unter "HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Internet Explorer\Plugins\Extension" den Eintrag "xml" löschen. Nach einem Neustart des Internet Explorer soll dann die XML-Anzeige wieder funktionieren.

Da Netscape 8 den betreffenden Eintrag immer wieder automatisch in die Registry schreibt, muss der Browser auf jeden Fall deinstalliert werden, um den Internet Explorer wieder XML-fähig zu machen. Wer dennoch auf Netscape 8 nicht verzichten mag, muss sich damit abfinden, dass der Internet Explorer keine XML-Inhalte anzeigt. Weiterhin gab Dave Massy an, dass Microsoft mit AOL zusammenarbeite, um das durch Netscape 8 verursachte Problem zu lösen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mephistopheles 29. Mai 2005

Jap, auch mir sind all diese Fehler schon passiert. Ein @ ließ sich nur in der Firefox...

cyilmaz 26. Mai 2005

mit komisch klingelnden Fehlermeldungen verunsichern wollte? Ich meine sogar, während...

Hello World 26. Mai 2005

Man könnte doch einfach den Registryeintrag löschen und dann den IE starten, damit dieser...

ROFL 26. Mai 2005

ich wüsste gerne mal nen grund dafür, registry-keys von software anderer hersteller zu...

lol 26. Mai 2005

selber schuld wer alle entwickler entlässt.


Folgen Sie uns
       


Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti)

Wir haben die Reflections Raytracing Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti und auf einer GTX 1080 Ti ablaufen lassen.

Reflections Raytracing Demo (RTX 2080 Ti vs. GTX 1080 Ti) Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /