Asus: SLI-Mainboard mit Intel-Chipsatz

955X-Board mit SLI - ohne Nvidias Segen

Im Rahmen einer Intel-Veranstaltung anlässlich der Pentium-D-Einführung in München hat Asus sein Mainboard "P5WD2 Premium" gezeigt. Neben zahlreichen Übertaktungsfunktionen fällt bei diesem Board vor allem ein zweiter Slot für PCIe-x16-Grafikkarten auf - der ist bei Intels 955X-Chipsatz eigentlich nicht vorgesehen.

Artikel veröffentlicht am ,

P5WD2 Premium
P5WD2 Premium
Das P5WD2 basiert auf dem Chipsatz 955X, den Intel Mitte April 2005 mit seinem ersten Dual-Core-Prozessor (Pentium Extreme Edition 840) vorgestellt hatte. Asus hat nun in der laufenden Woche sein neues High-End-Board für diesen Chipsatz vorgestellt. Als Produkt für passionierte PC-Bastler, Übertakter und Gamer wartet es unter anderem mit Taktfrequenzen von bis zu effektiv 1.066 MHz für den DDR2-Speicher auf. Dafür existiert zwar noch kein JEDEC-Standard, etliche Speicherhersteller wie Corsair und Geil bieten jedoch bereits Module an, die über die letzte Norm von effektiv 667 MHz einen stabilen Betrieb garantieren sollen.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur für Applikation / Techniker für Applikation (m/w/d)
    Viscom AG, Hannover
  2. Referent*in (Technik- und IT-Koordination) Archiv-Bibliothek-Dokumentat- ion
    Zweites Deutsches Fernsehen Anstalt des öffentlichen Rechts, Mainz
Detailsuche

Wie ein Blick auf die Bilder in dieser Meldung zeigt, ist Vollausstattung und Übertaktungsfreundlichkeit jedoch nicht das herausragende Feature des neuen Asus-Boards. Vielmehr sitzt neben den beiden PCI-Slots ein zusätzlicher, in Schwarz gehaltener Steckplatz, der sich mechanisch für PCI-Express-Grafikkarten mit 16 Lanes zu eignen scheint. Asus erklärte, dass man sich dafür die vier zusätzlichen Lanes der 955X-Southbridge zu Nutze gemacht habe. Der Steckplatz sei jedoch "für zukünftige Anwendungen" reserviert. Dennoch lag während der Veranstaltung auf dem Board ein braunes Brückenkabel, das der für Nvidias SLI-Karten nötigen Verbindung verblüffend ähnelte. Es wird mit dem Board geliefert.

P5WD2 Premium
P5WD2 Premium
Auch wenn Asus die SLI-Fähigkeiten seines Boards weder bestätigen noch dementieren wollte, ist die Absicht hinter diesem Produkt klar: SLI auch mit Intel-Chipsätzen ist gewollt, und ohne die Lizenzkosten, die Nvidia sonst für seine Technologie verlangt. Intel sieht solche Konstruktionen gelassen. Das Unternehmen betonte aber gegenüber Golem.de, SLI sei eine Nvidia-Technologie, die von Intel nicht direkt unterstützt würde - von daher ist auch kein dedizierter Treiber-Support von Intel zu erwarten.

Daran haken SLI-ähnliche Designs, wie sich schon bei VIAs ersten PCIe-Chipsätzen gezeigt hat. Auch dort soll SLI im Prinzip funktionieren, Nvidias Original-Treiber unterstützten die Funktion jedoch nicht abseits der Nforce4-Chipsätze. Auch für das Asus-Board muss sich nun also jemand finden, der als Hack oder zumindest "halboffiziell" den SLI-Support freischaltet - sofern Nvidia nicht selbst seine Treiber auch für andere Lösungen öffnet. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /