• IT-Karriere:
  • Services:

Creative Zen Neeon - MP3-Player mit 5-GByte-Festplatte

Farbenfroher Player mit änderbarer Hintergrundbeleuchtung

In seiner Zen-Reihe stellt Creative Labs einen neuen Festplatten-MP3-Player mit 5-GByte-Microdrive vor. Die Bedienung erfolgt dabei komplett über seitliche Tasten, da die Front mit unterschiedlichen "Stik-Ons" beklebt werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,

Zen Neeon
Zen Neeon
Der Zen Neeon von Creative wiegt 75 Gramm und ist rund 8 x 5 x 1,6 cm groß. Dank eines Line-Eingangs kann der Neeon auch von externen Audioquellen Signale aufnehmen. Ein eingebautes Mikrofon erlaubt zudem die Nutzung als Diktiergerät und mit dem UKW-Empfänger lassen sich Radiosendungen aufnehmen.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  2. Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Mit Daten gefüttert werden kann der Neeon direkt über den Dateimanager, da sich das Gerät als mobile USB-Festplatte am System anmeldet. Über den Computer wird der Neeon auch aufgeladen, eine Ladung des Lithium-Ionen-Akkus soll für bis zu 16 Stunden Betrieb ausreichen. Ein Ladenetzteil ist separat erhältlich.

Zen Neeon
Zen Neeon
Gesteuert wird der Player über seitliche Taster und ein Scrollrad; auf der schwarzen-Frontplatte befinden sich keine Bedienelemente. Diese wird für das "Stik-On" genannte "Feature" genutzt. Hierbei kann der Benutzer verschiedene, leicht ablösbare Fronten auf den MP3-Player kleben und so das Aussehen jederzeit ändern. Damit nicht genug hat der Benutzer auch die Auswahl zwischen sieben verschiedenen Hintergrundbeleuchtungen und zehn verschiedenen Farben der Rückseite. Die Farben der Rückseiten sind jedoch eine endgültige Entscheidung beim Kauf, lassen sich also nicht nachträglich ändern.

Zum Lieferumfang des Pakets gehören unter anderem Ohrhörer, ein Trageband, USB- und Line-Kabel sowie ein "Stik-On"-Skin. Creatives MediaSource Software gehört ebenfalls dazu, mit welcher auf den asiatischen Soundbuzz Music Store zugegriffen werden kann, an dem Creative beteiligt ist.

Der Neeon soll gut 329,- Singapur-Dollar kosten (etwa 160,- Euro, jedoch ohne Berücksichtigung hiesiger Steuern), die "Stik-On"-Skins kosten 9,90 Singapur-Dollar im Doppelpack oder 15,90 Singapur-Dollar im Viererpack. Zurzeit ist der Neeon nur in Teilen des asiatischen Marktes (unter anderem Singapur und Japan) erhältlich. Einen europäischen Preis und ein Erscheinungsdatum konnte Creative bisher nicht nennen. [von Andreas Sebayang]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,49€
  2. (-43%) 22,99€
  3. 4,99€

Sven Janssen 19. Dez 2005

mein iPod 3G wird im April 2006 dann 3 Jahre. Wobei er momentan kaum noch das haus...

sophia 01. Jul 2005

Ach das doch dämlich. Das der zen micro dem ipod etwas ähnlich kommt ist offensichtlich...

Masamune 05. Jun 2005

Ich habe mir den Creative Zen besorgt und bin sehr unzufrieden mit dem Gerät.Es ist...

DAU 05. Jun 2005

Hallo zusammen, bin auf der Suche nach einem Gerät, das folgendes kann: - Als 20-60GB...

lol 26. Mai 2005

die frage ist warum kaufen sich manche menschen einen bmw und andere einen mercedes? die...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy Z Flip - Hands on

Das Galaxy Z Flip ist Samsungs zweites Smartphone mit faltbarem Display - und besser gelungen als das Galaxy Fold.

Samsung Galaxy Z Flip - Hands on Video aufrufen
Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /