Abo
  • Services:

Handy-Markt: Siemens verlor weiter Marktanteile

Nokia stabilisierte Spitzenposition im weltweiten Handy-Markt

Der weltweite Handy-Markt hat sich im ersten Quartal 2005 kaum verändert, denn bei den meisten Herstellern aus der Top 6 blieben die Marktanteile im Wesentlichen unverändert. Auffällig ist allerdings der deutliche Rückgang bei Siemens, womit die Deutschen fast zwei Plätze auf der Top-6-Rangliste verloren hätten. Mit einer Erholung bei Nokia haben die Finnen hingegen wieder Boden gutgemacht und ihre Spitzenposition weiter verteidigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch im ersten Quartal 2005 konnte Nokia die Führungsposition im weltweiten Handy-Markt einnehmen und kam auf insgesamt 54,94 Millionen verkaufte Geräte, was einem Marktanteil von 30,4 Prozent entspricht, ermittelten die Marktforscher von Gartner Dataquest. Im Vorjahr mussten sich die Finnen noch mit einem Marktanteil von 28,8 Prozent begnügen, was allerdings auch vor einem Jahr für einen sicheren ersten Rang genügte.

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Garz & Fricke GmbH, Hamburg

Wenig getan hat sich bei Motorola, die mit 30,29 Millionen verkauften Handys leicht zulegten und weiterhin auf Rang zwei residieren. Damit erreichten die Amerikaner einen Marktanteil von 16,8 Prozent, während der Marktanteil im Vorjahr bei 16,3 Prozent lag. Auf Platz drei folgt Samsung mit 24,1 Millionen abgesetzten Geräten, womit die Koreaner zulegen und 13,3 Prozent des Marktes (Vorjahr: 12,6 Prozent) für sich gewinnen konnten.

Auch LG steigerte seinen Marktanteil und schaffte 6,2 Prozent (Vorjahr: 5,3 Prozent) mit 11,14 Millionen Handys, womit Siemens vom vierten Platz verbannt wurde und sich nun nur noch auf Rang fünf wiederfindet. Für den Platzverlust von Siemens sorgen die Zuwächse von LG sowie die Rückgänge in den Verkaufszahlen von Siemens. So konnten die Deutschen im ersten Quartal 2005 nur noch 9,94 Millionen Mobiltelefone an den Mann bringen, was einem Marktanteil von 5,5 Prozent (Vorjahr: 8 Prozent) und dem niedrigsten Wert seit 1999 entspricht.

Sollten die Abverkaufszahlen von Siemens weiter zurückgehen, werden die Deutschen wohl bald auch den fünften Platz abgeben müssen und zwar an Sony Ericsson. Denn Sony Ericsson schaffte im ersten Quartal 2005 durch leichte Zuwächse ebenfalls einen Marktanteil von 5,5 Prozent (Vorjahr: 5,6 Prozent), konnte aber mit 9,9 Millionen Handys geringfügig weniger Geräte als Siemens absetzen.

Insgesamt wurden im ersten Quartal 2005 180,61 Millionen Mobiltelefone verkauft, was eine Steigerung um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet, als die Hersteller 153,75 Millionen Geräte absetzten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€

Friedhelm Woch 12. Aug 2005

In großflächigen Anzeigen wirbt die Firma Siemens für ihre Handys. Es wird eine...

ErzNova 25. Mai 2005

Im Multimedialen Zeitalter kommt Mephisto nicht mehr durch einen ins Studierzimmer...

Zim 25. Mai 2005

Siemens bitte hört net auf, ich will mitm Handy nicht ins I-Net will keine Bilchen...


Folgen Sie uns
       


Siri auf Deutsch auf dem Homepod

Wir haben uns die deutsche Version von Siri auf dem Homepod angehört. Bei den Funktionen hinkt Siri der Konkurrenz von Alexa und Google Assistant hinterher. Und auch an der Aussprache gibt es noch einiges zu feilen. Apples erster smarter Lautsprecher kostet 350 Euro.

Siri auf Deutsch auf dem Homepod Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Leistungsschutzrecht/Uploadfilter: Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt
Leistungsschutzrecht/Uploadfilter
Worüber das Europaparlament wirklich abstimmt

Das Europaparlament entscheidet am Donnerstag über das Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Doch Gegner und Befürworter streiten bis zuletzt, worüber eigentlich abgestimmt wird. Golem.de analysiert die Vorschläge.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrecht Europaparlament bremst Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  2. Urheberrecht Freies Netz für freie Bürger
  3. Leistungsschutzrecht Verleger attackieren Bär und Jarzombek scharf

    •  /