• IT-Karriere:
  • Services:

Handy-Markt: Siemens verlor weiter Marktanteile

Nokia stabilisierte Spitzenposition im weltweiten Handy-Markt

Der weltweite Handy-Markt hat sich im ersten Quartal 2005 kaum verändert, denn bei den meisten Herstellern aus der Top 6 blieben die Marktanteile im Wesentlichen unverändert. Auffällig ist allerdings der deutliche Rückgang bei Siemens, womit die Deutschen fast zwei Plätze auf der Top-6-Rangliste verloren hätten. Mit einer Erholung bei Nokia haben die Finnen hingegen wieder Boden gutgemacht und ihre Spitzenposition weiter verteidigt.

Artikel veröffentlicht am ,

Auch im ersten Quartal 2005 konnte Nokia die Führungsposition im weltweiten Handy-Markt einnehmen und kam auf insgesamt 54,94 Millionen verkaufte Geräte, was einem Marktanteil von 30,4 Prozent entspricht, ermittelten die Marktforscher von Gartner Dataquest. Im Vorjahr mussten sich die Finnen noch mit einem Marktanteil von 28,8 Prozent begnügen, was allerdings auch vor einem Jahr für einen sicheren ersten Rang genügte.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Wenig getan hat sich bei Motorola, die mit 30,29 Millionen verkauften Handys leicht zulegten und weiterhin auf Rang zwei residieren. Damit erreichten die Amerikaner einen Marktanteil von 16,8 Prozent, während der Marktanteil im Vorjahr bei 16,3 Prozent lag. Auf Platz drei folgt Samsung mit 24,1 Millionen abgesetzten Geräten, womit die Koreaner zulegen und 13,3 Prozent des Marktes (Vorjahr: 12,6 Prozent) für sich gewinnen konnten.

Auch LG steigerte seinen Marktanteil und schaffte 6,2 Prozent (Vorjahr: 5,3 Prozent) mit 11,14 Millionen Handys, womit Siemens vom vierten Platz verbannt wurde und sich nun nur noch auf Rang fünf wiederfindet. Für den Platzverlust von Siemens sorgen die Zuwächse von LG sowie die Rückgänge in den Verkaufszahlen von Siemens. So konnten die Deutschen im ersten Quartal 2005 nur noch 9,94 Millionen Mobiltelefone an den Mann bringen, was einem Marktanteil von 5,5 Prozent (Vorjahr: 8 Prozent) und dem niedrigsten Wert seit 1999 entspricht.

Sollten die Abverkaufszahlen von Siemens weiter zurückgehen, werden die Deutschen wohl bald auch den fünften Platz abgeben müssen und zwar an Sony Ericsson. Denn Sony Ericsson schaffte im ersten Quartal 2005 durch leichte Zuwächse ebenfalls einen Marktanteil von 5,5 Prozent (Vorjahr: 5,6 Prozent), konnte aber mit 9,9 Millionen Handys geringfügig weniger Geräte als Siemens absetzen.

Insgesamt wurden im ersten Quartal 2005 180,61 Millionen Mobiltelefone verkauft, was eine Steigerung um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum bedeutet, als die Hersteller 153,75 Millionen Geräte absetzten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Friedhelm Woch 12. Aug 2005

In großflächigen Anzeigen wirbt die Firma Siemens für ihre Handys. Es wird eine...

ErzNova 25. Mai 2005

Im Multimedialen Zeitalter kommt Mephisto nicht mehr durch einen ins Studierzimmer...

Zim 25. Mai 2005

Siemens bitte hört net auf, ich will mitm Handy nicht ins I-Net will keine Bilchen...


Folgen Sie uns
       


Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da

    •  /