Abo
  • Services:

ForceFeedback für Touchscreens

Immersion will virtuelle Knöpfe mit TouchSense erfühlbar machen

Immersion stellt mit TouchSense eine ForceFeedback-Technik für Touchscreens vor. Auf einem Touchscreen dargestellte Knöpfe sollen sich mit der Technik wie ein echter physikalischer Knopf verhalten. Benutzer sollen das Gefühl haben, der Knopf senkt und hebt sich beim Drücken.

Artikel veröffentlicht am ,

So sollen Touchscreens ihren Nutzern wie echte Bedienelemente bestimmte gefühlte Informationen vermitteln. Dabei können Entwickler TouchSense auch mit Sound und entsprechenden Darstellungen auf dem Display kombinieren, um ein noch realistischeres Erlebnis zu schaffen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Schweinfurt
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Erstmals hat Immersion seine ForceFeedback-Technik bereits 1996 in Peripheriegeräten für Spielesysteme eingesetzt. Seitdem hielt die Technik aber auch in medizinische Simulationen oder in Autos von Herstellern wie BMW, Rolls Royce und Volkswagen Einzug. Samsung nutzt Immersion-Technik seit kurzem in ersten Mobiltelefonen.

Nun sollen auch Touchscreens damit ausgestattet und virtuelle Knöpfe als solche erfühlbar sein. Immersion verspricht dadurch eine bessere und effizientere Bedienung. Im Auto können über ein Touchscreen zur Verfügung gestellte Bedienelemente ihr Verhalten der aktuellen Situation anpassen. Ein Lautstärkeregler kann je nach eingestellter Lautstärke oder gefahrener Geschwindigkeit stärker vibrieren.

Je nachdem wo ein Touchscreen berührt wird, soll das Display zum Vibrieren gebracht werden. Je nach Frequenz, Wellenform, Magnitude und Dauer sollen sich dabei unterschiedliche haptische Effekte simulieren lassen.

Ab Juni will Immersion erste Demonstrationsmodelle mit der TouchSense anbieten, Entwickler-Kits für OEMs sollen ab dem dritten Quartal zur Verfügung stehen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

Nameless 26. Mai 2005

Ich warte immer noch auf Touchscreens mit integriertem Fett- und Schmutzlöser!

OS <- will... 25. Mai 2005

ich will lieber einen muschi-screen :D

????? 25. Mai 2005

;) nobel geht die welt zugrunde

Tropper 25. Mai 2005

Hmm, wahrscheinlich hat Kenwood das aber nicht als Patent angemeldet. Somit behauptet...

Hotohori 25. Mai 2005

Naja, ob man deswegen die Schaltflächen nun auch blind auf dem TouchScreen findet...


Folgen Sie uns
       


LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019)

LG hat auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona das 5G-fähige Smartphone V50 Thinq gezeigt. Passend dazu gibt es eine spezielle Hülle, die sich Dual Screen nennt. Darun befindet sich ein zweites Display, das sich parallel zum normalen Smartphone-Display nutzen lässt.

LG V50 mit Dualscreen - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
    Fitbit Versa Lite im Test
    Eher smartes als sportliches Wearable

    Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
    Von Peter Steinlechner

    1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
    2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
    3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

      •  /