• IT-Karriere:
  • Services:

Operation Spam Zombies: Mit Portsperren gegen Spam

Unfreiwilligen Spam-Versendern soll der Hahn zugedreht werden

Die US-Wettbewerbsaufsicht Federal Trade Commission (FTC) will zusammen mit 35 Partnern aus den Regierungen von 20 Ländern gegen "Spam Zombies" vorgehen, also gegen mit Würmern und Viren befallene Heim-PCs, die zum Versand von Spam missbraucht werden. Mit der Möglichkeit, Spam durch diese so genannten Bot-Netze von Zombie-Rechnern zu routen, können Spammer den Ursprung ihrer E-Mails verschleiern.

Artikel veröffentlicht am ,

Dieses Problem will die FTC zusammen mit Partnern nun im Rahmen der internationalen "Operation Spam Zombies" angehen. Dabei richtet man sich an Internet Service Provider (ISPs) und andere Anbieter von Internetzugängen, die man über die Problematik der gekaperten Zombies aufklären will. Rund 3.000 ISPs weltweit sollen angeschrieben und dazu aufgefordert werden, Schutzmaßnahmen für die eigenen Kunden zu ergreifen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  2. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart

Im Einzelnen sollen die ISPs aufgefordert werden, die zum Versand von E-Mails für gewöhnlich genutzten Ports zu sperren und Beschränkungen für E-Mail-Relays einzuführen. Zudem sollen Computer, die atypisch viele E-Mails versenden, identifiziert und daraufhin untersucht werden, ob die Rechner als Zombies missbraucht werden. Wenn nötig, sollen die Rechner in Quarantäne gestellt werden, bis das Problem beseitigt ist. Darüber hinaus sollen die Nutzer in einfachen Worten über das Problem aufgeklärt und ihnen einfache Mittel zur Beseitigung von Zombie-Code an die Hand gegeben werden.

In einer zweiten Phase sollen dann Spam-Zombies weltweit sowie die entsprechenden Provider identifiziert werden, um Letztere zu konkreten Maßnahmen aufzufordern.

Die FTC hat für das Zombie-Projekt eine spezielle Website eingerichtet. Auch Deutschland ist an der "Operation Spam Zombies" beteiligt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Kennung Eins 08. Jun 2005

Das mit den Zertifikaten ist schonmal gar nicht so schlecht, denke ich. Sicherlich könnte...

Plasma 25. Mai 2005

Ein solcher "Zombie" verschickt seit über einem Jahr regelmäßig Mails mit schwachsinnigem...

.Sin. 25. Mai 2005

Har Har Har, unter verwandte Artikel: "Stubbs the Zombie - Neue Bilder vom untoten Action...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Elektroschrott: Kauft keine kleinen Konsolen!
Elektroschrott
Kauft keine kleinen Konsolen!

Ich bin ein Fan von Retro. Und ein Fan von Games. Und ich habe den kleinen Plastikschachteln mit ihrer schlechten Umweltbilanz wirklich eine Chance gegeben. Aber es hilft alles nichts.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. IMHO Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
  2. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

    •  /