• IT-Karriere:
  • Services:

AMD veröffentlicht Pacifica-Spezifikation

Virtualisierungstechnik tritt gegen Intels Vanderpool an

AMD hat auf dem LinuxWorld Summit die Spezifikation für seine Virtualisierungstechnik "Pacifica" vorgelegt. Ähnlich wie Intels "Vanderpool" sollen Pacifica-Prozessoren die parallele Nutzung mehrerer Betriebssysteme auf einem System direkt unterstützen. Dabei soll die Technik in Server, Workstations Desktops und auch Notebooks zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Pacifica" soll die "Direct Connect Architektur" von AMDs 64-Bit-Prozessoren erweitern und Prozessoren und Speichercontroller um spezielle Funktionen zur Virtualisierung erweitern. Als Erweiterung traditioneller Ansätze einer Virtualisierung in Software soll Pacifica die Komplexität verringern und die Sicherheit von Virtualisierungslösungen erhöhen.

Stellenmarkt
  1. Wintershall Dea GmbH, Kassel
  2. Sikla GmbH, Villingen-Schwenningen

AMD sucht dabei den Schulterschluss mit Softwarepartnern aus dem Bereich Virtualisierung. Konkret setzte AMD auf Microsoft, VMware und XenSource.

Pacifica soll im ersten Halbjahr 2006 in Client- und Server-Prozessoren von AMD verfügbar sein. Zudem kündigte AMD weitere Funktionserweiterungen für seine kommenden Single- und Dual-Core-Prozessoren an. Die Spezifikation von Pacifica steht ab sofort bei AMD zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Computer-Zubehör, Fernseher und Games zu Aktionspreisen)
  2. (u. a. Die Sims 4 Vollversion und Add-ons günstiger (PC-Code Origin))

Hello_World 31. Dez 2005

So ein Quatsch. Intel produziert und verkauft nach wie vor IA64-Prozessoren. Für den...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 - Fazit

Im Test-Video stellen wir unser Fazit von Cyberpunk 2077 vor.

Cyberpunk 2077 - Fazit Video aufrufen
Googles Alphabet: Bei Project Loon ist die Luft raus
Googles Alphabet
Bei Project Loon ist die Luft raus

Mit Project Loon wollte Google hoch hinaus und die ganze Welt mit Internet versorgen. Was fehlte: das Geschäftsmodell - und am Ende auch der Bedarf.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Google Balloninternet Loon wird eingestellt
  2. Balloninternet Project Loon kooperiert mit AT&T

Clubhouse: Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile
Clubhouse
Plaudern in der Wohlfühl-Langeweile

Gute Inhalte muss man bei Clubhouse momentan noch suchen. Fraglich ist, ob das Konzept - sinnvoll angewendet - wirklich so neu ist und ob es dafür eine neue App braucht.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. USA Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
  3. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht

    •  /