• IT-Karriere:
  • Services:

Neue Kamera-Linsen: 80 Prozent dünner als Papier

Kanadische Forscher entwickeln neuen Linsentypen

Wissenschaftler der Physik-Fakultät der kanadischen Universität Laval haben Linsen entwickelt, die 80 Prozent dünner sind als ein Stück Papier. Wenngleich diese Angabe auf Grund der unterschiedlichen Papierstärken nur relativ ist, könnten diese Linsen in Kameras eingebaut werden, die mit einem niedrigen Gewicht und geringen Platzbedürfnissen Furore machen könnten.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Linsentyp kann sogar als Zoom eingesetzt werden und arbeitet ohne mechanische Bauteile. Die Wissenschaftler Tigran Galstian und Vladimir Presnyakov stellten das optische Instrument in einer Ausgabe des Journal of Applied Physics (J. Appl. Phys. 97 103101) vor.

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim

Die Linsen bestehen aus Flüssigkeitskristallen in einer handelsüblichen elektro-optischen Zelle mit einem Anteil eines nicht näher bezeichneten lichtempfindlichen monomeren Materials. Wird das Monomer-Material einem Laser ausgesetzt, formt es ein Netzwerk stabiler Polymere, deren Dichte abhängig von der Stärke der Belichtung ist. Das Polymer-Netz sei wie ein Spinnennetz aufgebaut und das Zentrum sei dichter als die Peripherie, erklärte Galstian.

Wenn man eine schwache Spannung anlegt, orientieren sich die Kristalle im Zentrum neu und anders an als diejenigen an der Peripherie, womit sie die Form und das Verhalten einer Linse annehmen, erklärte Galstian die Änderung des Refraktionsindexes.

Die Krümmung der Linse und damit ihr Fokalpunkt kann mit wechselnder Spannung und Frequenz des elektrischen Stroms verändert werden. Mit einer Spannungsänderung von 1,5 auf 4,5 Volt konnten die Wissenschaftler beispielsweise den Fokalpunkt innerhalb von wenigen Millisekunden von 1,6 auf 8 Meter (5fach) ändern. Der Fokalpunkt kann insgesamt von 60 cm bis unendlich modifiziert werden. Über die Marktreife des Systems wurden keine Angaben gemacht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  2. 189,99€ (Bestpreis)
  3. 189€ (Bestpreis)
  4. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)

stepseldinski 06. Jul 2005

Joa... mal so rein direkt erwähnt ist die 5- fache Dünne eigentlich eine 5 x 20% von...

firedancer 25. Mai 2005

Ehemaliger Freund von mir. Keine Ahnung ;-) Das ist was anderes. Es geht hier um LINSEN...

Jannis 25. Mai 2005

Im letzten Satz steht doch im Artikel: "Two drawbacks remain to be solved before...


Folgen Sie uns
       


Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial

Wir erklären in einem kurzen Video, wie sich das Smartphone für Videokonferenzen unter Windows nutzen lässt.

Android Smartphone als Webcam nutzen - Tutorial Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

    •  /