Buffalo: Netzwerk-Festplatte nun auch für Gigabit-Ethernet

Netzwerk-Player von Buffalo kann direkt auf die LinkStation zugreifen

Der japanische Hersteller Buffalo Technology hat sein Angebot an Netzwerk-Festplatten der LinkStation-Serie nun um ein Gigabit-Ethernet-Modell erweitert. Zudem bietet Buffalo nun eigene externe USB-2.0-Festplatten auch zur Erweiterung oder zur Sicherung der zu diesem Zweck mit USB-Schnittstelle bestückten LinkStation-Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gigabit LinkStation
Gigabit LinkStation
Die neue Gigabit LinkStation bleibt kompatibel zu 10/100-Mbps-Ethernet, soll per Gigabit-Ethernet einen bis zu 30 Prozent höheren Datendurchsatz erreichen und wird mit Kapazitäten von 300 und 400 GByte angeboten. Buffalo verspricht einen geringen Stromverbrauch, einen sehr leisen Betrieb und damit eine Eignung für den Einsatz als einfaches NAS-System (Network Attached Storage) zu Hause und im Büro. Im Netzwerk steht die LinkStation als SMB-Share sowie per FTP zum Zugriff zur Verfügung. An den USB-2.0-Host der LinkStation lassen sich eine USB-Festplatte oder ein USB-Drucker anschließen, womit die Netzwerk-Festplatte zum Print-Server wird. Per Web-Browser lässt sich konfigurieren, welche Personen oder Gruppen auf die Daten bzw. Drucker zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker (m/w/d)
    ZTG Zentrum für Telematik und Telemedizin GmbH, Hagen
  2. Fachinformatiker / Mitarbeiter (m/w/d) für Anwenderschulungen in Ecclesias
    Erzbistum Hamburg, Hamburg
Detailsuche

Die neuen - und per Firmware-Upgrade auch die alten - LinkStation-Modelle unterstützen dank PCast auch die Übertragung multimedialer Daten zu PCast-fähigen Wiedergabegeräten wie Buffalos Multimediaplayer LinkTheater. So ist der Abruf multimedialer Daten über die LinkStation möglich, ohne dass ein PC zwischengeschaltet sein muss. Als Server für UPnP-kompatible Netzwerk-Player anderer Hersteller kann die LinkStation bisher nicht dienen, nur das proprietäre PCast wird unterstützt.

DriveStation
DriveStation
Mit Buffalos externen USB-2.0-Festplatten der DriveStation-Familie soll die Speicherkapazität eines PCs oder einer LinkStation um 120, 160 oder 250 GByte erhöht werden. Das isolierte DriveStation-Chassis soll ein Überhitzen der internen Bauteile verhindern und dabei auf einen Lüfter verzichten, was dem Hersteller zufolge eine angenehme Laufruhe des Gerätes verspricht. Durch das automatische Abschalten der DriveStation könne der Stromverbrauch auf ein Minimum reduziert werden.

Die Buffalo-DriveStation-Modelle sind ab sofort zu einem Preis von 124,99 Euro (120 GByte), 134,99 Euro (160 GByte) und 189,99 Euro (250 GByte) erhältlich. Die Gigabit LinkStation soll ab Ende Mai 2005 zu Preisen von 549,99 Euro (300 GByte) und 699,99 Euro (400 GByte) auf den Markt kommen. Buffalo gewährt auf seine Speicherprodukte eine Garantie von 24 Monaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


knock 22. Mär 2006

Nein geht mit Standard-Firmware nicht...

sven 10. Jun 2005

das sind dann theoretisch 13MB/s .. wahrscheiblich eher unter 10MByte/s, also weit...

Johnny Cache 25. Mai 2005

Danke für die Informationen, aber die Kurobox halte ich mit ihren $130 für...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
600 Millionen Euro
Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Das SEM 80/90 mit 16 KBit/s wird exakt nachgebaut, zum Stückpreis von rund 20.000 Euro. Das Retrogerät geht für die Bundeswehr in Serie.

600 Millionen Euro: Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen
Artikel
  1. Foundation bei Apple TV+: Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt
    Foundation bei Apple TV+
    Die unverfilmbare Asimov-Trilogie grandios verfilmt

    Gegen die Welt von Asimovs Foundation-Trilogie wirkt Game of Thrones überschaubar. Apple hat mit einem enormen Budget eine enorme Science-Fiction-Serie geschaffen.
    Eine Rezension von Peter Osteried

  2. Pakete: DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern
    Pakete
    DHL-Preiserhöhung könnte Amazon Prime verteuern

    DHL Paket erhöht die Preise für Geschäftskunden. Das könnte Auswirkungen auf den Preis von Amazon Prime haben.

  3. Security: Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple
    Security
    Forscher veröffentlicht iOS-Lücken aus Ärger über Apple

    Das Bug-Bounty-Programm von Apple ist vielfach kritisiert worden. Ein Forscher veröffentlicht seine Lücken deshalb nun ohne Patch.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G7 31,5" WQHD 240Hz 499€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • Samsung SSD 980 Pro 1TB 150,50€ • Dualsense-Ladestation 35,99€ • iPhone 13 erschienen ab 799€ • Sega Discovery Sale bei GP (u. a. Yakuza 0 4,50€) [Werbung]
    •  /