Buffalo: Netzwerk-Festplatte nun auch für Gigabit-Ethernet

Netzwerk-Player von Buffalo kann direkt auf die LinkStation zugreifen

Der japanische Hersteller Buffalo Technology hat sein Angebot an Netzwerk-Festplatten der LinkStation-Serie nun um ein Gigabit-Ethernet-Modell erweitert. Zudem bietet Buffalo nun eigene externe USB-2.0-Festplatten auch zur Erweiterung oder zur Sicherung der zu diesem Zweck mit USB-Schnittstelle bestückten LinkStation-Festplatten.

Artikel veröffentlicht am ,

Gigabit LinkStation
Gigabit LinkStation
Die neue Gigabit LinkStation bleibt kompatibel zu 10/100-Mbps-Ethernet, soll per Gigabit-Ethernet einen bis zu 30 Prozent höheren Datendurchsatz erreichen und wird mit Kapazitäten von 300 und 400 GByte angeboten. Buffalo verspricht einen geringen Stromverbrauch, einen sehr leisen Betrieb und damit eine Eignung für den Einsatz als einfaches NAS-System (Network Attached Storage) zu Hause und im Büro. Im Netzwerk steht die LinkStation als SMB-Share sowie per FTP zum Zugriff zur Verfügung. An den USB-2.0-Host der LinkStation lassen sich eine USB-Festplatte oder ein USB-Drucker anschließen, womit die Netzwerk-Festplatte zum Print-Server wird. Per Web-Browser lässt sich konfigurieren, welche Personen oder Gruppen auf die Daten bzw. Drucker zugreifen können.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Python / Embedded Systems Medizintechnik
    EUROIMMUN AG, Dassow
  2. Teamleiter SAP Sales & Service (m/w/x) - SAP SD/CS Teamleitung
    über duerenhoff GmbH, Raum Köln
Detailsuche

Die neuen - und per Firmware-Upgrade auch die alten - LinkStation-Modelle unterstützen dank PCast auch die Übertragung multimedialer Daten zu PCast-fähigen Wiedergabegeräten wie Buffalos Multimediaplayer LinkTheater. So ist der Abruf multimedialer Daten über die LinkStation möglich, ohne dass ein PC zwischengeschaltet sein muss. Als Server für UPnP-kompatible Netzwerk-Player anderer Hersteller kann die LinkStation bisher nicht dienen, nur das proprietäre PCast wird unterstützt.

DriveStation
DriveStation
Mit Buffalos externen USB-2.0-Festplatten der DriveStation-Familie soll die Speicherkapazität eines PCs oder einer LinkStation um 120, 160 oder 250 GByte erhöht werden. Das isolierte DriveStation-Chassis soll ein Überhitzen der internen Bauteile verhindern und dabei auf einen Lüfter verzichten, was dem Hersteller zufolge eine angenehme Laufruhe des Gerätes verspricht. Durch das automatische Abschalten der DriveStation könne der Stromverbrauch auf ein Minimum reduziert werden.

Die Buffalo-DriveStation-Modelle sind ab sofort zu einem Preis von 124,99 Euro (120 GByte), 134,99 Euro (160 GByte) und 189,99 Euro (250 GByte) erhältlich. Die Gigabit LinkStation soll ab Ende Mai 2005 zu Preisen von 549,99 Euro (300 GByte) und 699,99 Euro (400 GByte) auf den Markt kommen. Buffalo gewährt auf seine Speicherprodukte eine Garantie von 24 Monaten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Wheelhome Vikenze III-e: Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach
    Wheelhome Vikenze III-e
    Winziges elektrisches Wohnmobil mit Solardach

    Wheelhome hat mit dem Vikenze III-e ein elektrisches Wohnmobil für ein bis zwei Personen vorgestellt, das sich selbst dank Solarzellen mit Strom versorgt.

  2. Urteil: Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen
    Urteil
    Tesla darf den Autopilot weiterhin so nennen

    Das Assistenzsystem-Paket von Tesla darf weiterhin als Autopilot bezeichnet werden. Der Versuch, dies Tesla zu verbieten, blieb vor Gericht erfolglos.

  3. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: MSI 32" WHD 175 Hz 549€, Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /