• IT-Karriere:
  • Services:

Sun von Open-Source-Java wenig begeistert

Projekt Harmony will Java auf neue Plattformen bringen

Sun zeigt sich über die Pläne der Apache Foundation, mit "Harmony" eine freie Java-Implementierung zu erschaffen, wenig begeistert. Java-Erfinder James Gosling, bei Sun für die Sprache verantwortlich, versteht den Sinn hinter dem Vorhaben nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich würde das nicht tun", so Gosling gegenüber Vnunet.com über das Projekt Harmony. Große Unterschiede zu Suns Java-Implementierung kann Harmony wohl kaum bieten, macht Sun doch strikte Vorgaben für J2SE-Implementierungen.

Stellenmarkt
  1. Bank-Verlag GmbH, Köln
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Gosling hält das Vorhaben für eher destruktiv als hilfreich. Letztendlich gehe es bei Harmony nur darum, ein "Forking", also die Aufspaltung der Entwicklung, zu ermöglichen, so Gosling. Er sieht Java-Entwickler aus Unternehmen dabei auf Suns Seite: "Wenn wir die Software-Architekten in Unternehmen dazu bewegen könnten, sich ebenso lautstark zu äußern wie der Slashdot-Haufen, würde es eine wirklich interessante Diskussion geben", erklärt Gosling gegenüber Vnunet.com.

Gosling machte dabei klar, dass sich Sun am Projekt Harmony nicht beteiligen werde.

Harmony-Entwickler Geir Magnusson stellte derweil klar, dass es der Apache Foundation nicht um einen Java-Fork gehe. Vielmehr wolle man Java auf weitere Plattformen bringen, unterstützt Sun derzeit doch nur Solaris, Linux und Windows.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,07€
  2. 47,49€
  3. (-20%) 39,99€
  4. 4,99€

Nameless 26. Mai 2005

@Sun: Man wolle Java auf weitere Plattformen bringen, weil Sun (also Ihr) derzeit doch...

holg 25. Mai 2005

Man darf Java nachprogrammieren, man darf es aber nur Java nennen wenn es zu 100% mit...

Otto d.O. 25. Mai 2005

"Lizenzrechtlich verboten" trifft aber nur die Leute, die einen entsprechenden...

dregenrocks 24. Mai 2005

Was ich auch nicht in Zweifel ziehen wollte. Lediglich erinnert deren Forum oft an Pub...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /