Sun von Open-Source-Java wenig begeistert

Projekt Harmony will Java auf neue Plattformen bringen

Sun zeigt sich über die Pläne der Apache Foundation, mit "Harmony" eine freie Java-Implementierung zu erschaffen, wenig begeistert. Java-Erfinder James Gosling, bei Sun für die Sprache verantwortlich, versteht den Sinn hinter dem Vorhaben nicht.

Artikel veröffentlicht am ,

"Ich würde das nicht tun", so Gosling gegenüber Vnunet.com über das Projekt Harmony. Große Unterschiede zu Suns Java-Implementierung kann Harmony wohl kaum bieten, macht Sun doch strikte Vorgaben für J2SE-Implementierungen.

Stellenmarkt
  1. Linux Softwareentwickler (m/w/d)
    Polytec GmbH, Waldbronn
  2. Mitarbeiter (w/m/d) IT-Organisation
    Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Gosling hält das Vorhaben für eher destruktiv als hilfreich. Letztendlich gehe es bei Harmony nur darum, ein "Forking", also die Aufspaltung der Entwicklung, zu ermöglichen, so Gosling. Er sieht Java-Entwickler aus Unternehmen dabei auf Suns Seite: "Wenn wir die Software-Architekten in Unternehmen dazu bewegen könnten, sich ebenso lautstark zu äußern wie der Slashdot-Haufen, würde es eine wirklich interessante Diskussion geben", erklärt Gosling gegenüber Vnunet.com.

Gosling machte dabei klar, dass sich Sun am Projekt Harmony nicht beteiligen werde.

Harmony-Entwickler Geir Magnusson stellte derweil klar, dass es der Apache Foundation nicht um einen Java-Fork gehe. Vielmehr wolle man Java auf weitere Plattformen bringen, unterstützt Sun derzeit doch nur Solaris, Linux und Windows.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Nameless 26. Mai 2005

@Sun: Man wolle Java auf weitere Plattformen bringen, weil Sun (also Ihr) derzeit doch...

holg 25. Mai 2005

Man darf Java nachprogrammieren, man darf es aber nur Java nennen wenn es zu 100% mit...

Otto d.O. 25. Mai 2005

"Lizenzrechtlich verboten" trifft aber nur die Leute, die einen entsprechenden...

dregenrocks 24. Mai 2005

Was ich auch nicht in Zweifel ziehen wollte. Lediglich erinnert deren Forum oft an Pub...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Astro
Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar

Astro heißt der erste Roboter von Amazon. Es ist eine Art rollender Echo Show mit Schwerpunkt auf Videoüberwachung.

Astro: Amazons erster Roboter kostet 1.500 US-Dollar
Artikel
  1. Amazon Alexa: Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt
    Amazon Alexa
    Neuer Echo Show mit Personenerkennung wird aufgehängt

    Amazon erfindet den Echo Show neu: Der Echo Show 15 hat ein besonders großes Display und kann Personen erkennen.

  2. Cupra Urban Rebel: VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an
    Cupra Urban Rebel
    VW-Tochter kündigt Elektrorenner für 25.000 Euro an

    Autobauer Cupra bringt mit dem Urban Rebel ein günstiges Elektroauto für all jene auf den Markt, denen der ID.Life von VW zu langweilig ist.

  3. Blink Video Doorbell: Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor
    Blink Video Doorbell
    Amazon stellt Videotürklingel für 60 Euro vor

    Amazon hat eine Videotürklingel unter dem Blink-Label vorgestellt. Sie soll vor allem mit einem günstigen Preis überzeugen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute: PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 6 UHDs kaufen, nur 4 bezahlen [Werbung]
    •  /