EnterpriseDB will Oracle Konkurrenz machen

Unternehmensdatenbank auf Basis von PostgreSQL

Mit EnterpriseDB meldet sich ein neuer, ambitionierter Mitspieler im Markt für Datenbank-Management-Systeme. Mit dem sofort als Beta-Version verfügbaren Produkt EnterpriseDB 2005 (EDB2005) auf Basis der Open-Source-Software PostgreSQL will EnterpriseDB eine Datenbank-Software für den Unternehmenseinsatz bieten. Vor allem lockt EnterpriseDB aber mit einer Kompatibilität zu Oracle.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software auf PostgreSQL bietet im Gegensatz zu MySQL in der aktuellen stabilen Version unter anderem Trigger und Stored Procedures. PostgreSQL sei in hohem Maße skalierbar und leistungsfähig und so auch für Umgebungen mit einer großen Zahl an Transaktionen geeignet, so EnterpriseDB.

Stellenmarkt
  1. Product Cluster Lead (m/w/d) Bestandskund:innen
    Yello Strom GmbH, Köln
  2. Manager International IT Controlling (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

EDB2005 soll PostgreSQL dabei um weitere Funktionen ergänzen, die sich vor allem an den Einsatz in Unternehmen wenden, allen voran soll EDB2005 mit vielen für Oracle-Datenbanken geschriebenen Applikationen kompatibel sein. Dazu wurde PostgreSQL um eine kompatible SQL-Syntax, Datentypen, Trigger und native gespeicherte Prozeduren erweitert. Gegenüber anderen Open-Source-Lösungen soll EDB2005 deutlich schneller zu Werke gehen, insbesondere wenn es um Applikationen geht, die Transaktionen nutzen.

EnterpriseDB will damit eine kostengünstige Alternative zu teuren Produkten schaffen und sieht das eigene Produkt als absolut konkurrenzfähig mit proprietären Angeboten. Dabei umfasst EDB2005 den EDB Database Server, die grafische Konsole EDB Studio und diverse EDB Connectoren für einen Brückenschlag zu JDBC, ODBC, .NET, ESQL/C++, PHP, Perl und Python. Im Sommer soll EDB2005 dann allgemein verfügbar sein.

Das bislang unbekannte US-Unternehmen aus Edison (New Jersey) beschäftigt rund 45 Mitarbeiter, darunter einige langjährige Entwickler von PostgreSQL.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Artikel
  1. Star Trek: Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien
    Star Trek
    Neuigkeiten zu Discovery, Picard und weiteren Serien

    Die zweite Hälfte von Star Trek: Discovery kommt ab Februar auf Pluto TV. Außerdem gibt es Termine für weitere Star-Trek-Serien.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  3. GPU System Processor: Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger
    GPU System Processor
    Nvidia nutzt interne Grafikkarten-CPU als Beschleuniger

    Mit der Freischaltung des RISC-V-basierten GPU System Processor (GSP) soll mehr Leistung bei Systemen mit Nvidia-Grafikchips verfügbar sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 JETZT BESTELLBAR • Samsung 16GB DDR5-4800 199€ • LG OLED 55" 120Hz • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) [Werbung]
    •  /