iPodload.de zieht positive Bilanz

Dienst hat mehrere Terabyte an Musik-CDs archiviert

Vor rund drei Monaten startete in Deutschland der MP3-Archivierungsservice iPodload.de, zum Unwillen der Musikindustrie. Mittlerweile hat iPodLoad.de mehrere Terabyte an Musik-CDs archiviert und zieht eine positive Bilanz.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Berliner Dienstleister iPodLoad.de erstellt aus originalen Musik-CDs und Hörbüchern ein digitales Archiv im MP3-Format und übernimmt dabei auch das Tagging der Dateien - gibt also die benötigten Informationen zu Alben, Titeln und Titelnummern der gerippten Musikstücke ein, im Zweifelsfall sogar von Hand. Anschließend können die Kunden sich ihr persönliches Archiv auf DVD brennen oder direkt auf den iPod laden lassen. Hinter dem Dienst steht die Apple-zentrierte Nachrichten-Website macnews.de.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur FH / Bachelor (m/w/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik, Hochfrequenztechnik ... (m/w/d)
    Bayerisches Landeskriminalamt, Königsbrunn
  2. Softwareentwickler für Medizinprodukte (m/w/d)
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Um das Urheberrecht nicht zu verletzen, beruft sich Geschäftsführer Marc Korthaus auf eine Klausel im Gesetzestext: Demnach ist es zwar nicht erlaubt, gewerbsmäßig Kopien urheberrechtlich geschützter Werke im Kundenauftrag zu erstellen, allerdings darf man Dritte damit beauftragen, ein digitales Archiv zu erstellen.

Ausnahmen bilden kopiergeschützte Werke, die iPodLoad.de nicht in ein Archiv überführt. Um das sicherzustellen, müssen Kunden die Original-Hüllen mitschicken. "Nur wenn wir die Original-CDs einschließlich Inlay der Kunden vorliegen haben, können wir gewährleisten, dass wir nicht gegen das Urheberrecht verstoßen", erklärt Korthaus.

Das Archivieren der CDs ist preislich gestaffelt und kostet je nach Archivgröße ab 86 Cent je CD.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tonspur 10. Apr 2007

Das schein ja im Trend zu sein... Mitlerweile gibt es mehrere solcher Dienstleister wie...

calc.exe 24. Mai 2005

Logisch ist das logisch, aber man hat es gerade von der Rendite, und die verbessert sich...

:-o 24. Mai 2005

Man wird doch noch hoffen dürfen ;)

pennbruder 23. Mai 2005

...spiegel online, dass immer mehr pakete verschwinden. ich würde meine CD sammlungs...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /