Abo
  • Services:

O2 überarbeitet Genion-Tarifstruktur

Neue Tarifstruktur ab 1. Juni 2005

Der Mobilfunkanbieter O2 überarbeitet seine Tarifstruktur für O2 Genion. Ab 1. Juni 2005 soll der Tarif einfacher strukturiert werden, ergänzt durch eine neue Tarifoption und eine überarbeitete Paketauswahl. Dafür fallen einige Optionen und Tarife weg.

Artikel veröffentlicht am ,

In der Homezone telefonieren Kunden bei einer Grundgebühr von 9,99 Euro ab 3 Cent pro Minute ins deutsche Festnetz, bei Ortsnetzgesprächen künftig sogar rund um die Uhr. Die Homezone-Adresse ist im Netz von O2 wählbar, die Mailbox-Abfrage dort kostenlos.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Zwei neue Tarifoptionen zielen vor allem auf Gespräche in Handy-Netze: die Inside-O2-Option für netzinterne Gespräche ab 3 Cent die Minute, die Mobile-Option mit einheitlichen Preisen ab 19 Cent pro Minute in alle deutschen Handy-Netze. Für O2 Genion Duo wurde der Preis auf 3 Cent pro Minute gesenkt, rund um die Uhr und unabhängig von der gewählten Option. Das schon aus den O2-Active-Tarifen bekannte Weekend-Pack mit monatlich 1.000 Sprachminuten am Wochenende für 4,99 Euro im Monat soll nun auch für O2-Genion-Kunden buchbar sein.

Die City- und die Local-Option werden Neukunden hingegen künftig nicht mehr angeboten und auch der Tarif O2 Select soll wegfallen.

Die Zeitzonen werden auf Haupt- und Freizeit reduziert. Für Gespräche unterwegs gilt zudem die 60/10-Taktung. Gegen einen monatlichen Aufpreis kann unterwegs aber auch mit einer 10/10-Taktung telefoniert werden. Gespräche in der Homezone sollen künftig immer im Minutentakt abgerechnet werden.

Die neue Tarifstruktur ist ab 1. Juni 2005 für Neukunden verfügbar. Für O2-Genion-Bestandskunden ändert sich nichts am gewählten Tarif. Auch Vertragsverlängerungen können unter Beibehaltung der gewohnten Tarifstruktur durchgeführt werden. Die Wahl der neuen Option "Inside O2" bzw. des Weekend-Packs ist für Bestandskunden aber mit einem Wechsel in den neuen Tarif verbunden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. QPAD DX-5 Maus 9,99€, NZXT Kraken X62 AM4 ready, Wasserkühlung 139,90€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  4. (u. a. Django Unchained, Passengers, Equalizer, Kill Bill 2, The Revenant)

O2Kunde 14. Nov 2005

Björn 23. Mai 2005

Da steht für bestandskunden ändert sich nix, also dein vertrag bleibt unangetastet und...

Effi 23. Mai 2005

Willst Du auf Deine Optionen freiwillig verzichten? LOL

Effi 23. Mai 2005

So was ähnliches habe ich auch gedacht.


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /