Abo
  • IT-Karriere:

Phantom-Konsole ohne Zukunft?

Infinium Labs fehlen 22 Millionen US-Dollar zum Weitermachen

Bei all dem Getöse um Xbox 360, PlayStation 3 und Revolution konnte man fast übersehen, dass es um die dauerverspätete PC-Spielekonsole Phantom während der E3 auffällig ruhig war. Kein Wunder: Das auch schon mal kritische Journalisten verklagende Unternehmen Infinium Labs scheint den neuen Konsolen kaum etwas entgegenzusetzen zu haben - und laut eines Berichts an die US-Börsenaufsicht enorme finanzielle Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl Infinium Labs am 9. Mai 2005 der Börsenaufsicht mitteilte, dass man den Phantom Game Service starten wolle, über den Kunden Spiele kaufen, auf die PC-Konsole herunterladen und darauf spielen können, kann das Unternehmen immer noch keinen festen Start- bzw. Liefertermin für die Phantom nennen. Insgesamt habe man im Jahr 2004 über 36 Millionen Euro Verlust gemacht und benötige zur Weiterführung des Geschäfts 22 Millionen US-Dollar.

Phantom Game Receiver von Infinium Labs
Phantom Game Receiver von Infinium Labs
Inhalt:
  1. Phantom-Konsole ohne Zukunft?
  2. Phantom-Konsole ohne Zukunft?

Dass es um Infinium Labs nicht zum Besten steht, hat die Unternehmensführung auch schon von seinen unabhängigen Wirtschaftsprüfern erfahren. Diese hätten erhebliche Zweifel an einer Möglichkeit des Fortbestandes von Infinium Labs geäußert, heißt es in dem so genannten SEC-Filing. Das Geld der Aktionäre könnte also dahin sein, wenn das Unternehmen es nicht bald schafft, noch mindestens 22 Millionen US-Dollar aufzutreiben. Aus eigener Kraft wird das wohl nicht gelingen, denn die Phantom steht immer noch nicht in den Startlöchern.

Die Phantom wurde schon für Anfang 2003 angekündigt und sollte die bestehenden Konsolen übertrumpfen. Als die Konsole auch Ende 2004 nach ständiger Verspätung immer noch nicht auf den Markt kam, erhielt sie dafür den ersten Platz im Vaporware Award 2004 vom Wired Magazin.

Phantom-Konsole ohne Zukunft? 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Nameless 26. Mai 2005

Eine Anti-Meinungsfreiheit-Firma kurz vorm Abgrund! Na und?

Nurmalso 26. Mai 2005

Denke nicht das er damit die CPU der Phantom meinte..... Das war nur ein Vergleich...

flasherle 24. Mai 2005

das seht ihr falsch, es geht weniger um das os, als um diesen prozesor, den man ja schon...

Der Autor 22. Mai 2005

Um es mal nicht ausarten zulassen beides ist richtig rofl und rotfl.


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Test

5fach-Teleobjektiv und lichtstarker Sensor - das Huawei P30 Pro hat im Moment die beste Smartphone-Kamera.

Huawei P30 Pro - Test Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  2. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto
  3. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /