Heavy Metal: Sapphire kühlt mit flüssigem Metall (Update)

Grafikkarte mit neuem Kühlsystem ab August 2005

Das von der US-Firma Nanocoolers entwickelte Kühlsystem auf Basis einer aktiven Heatpipe kommt jetzt erstmals in einem kommerziellen Produkt zum Einsatz. Sapphire will demnächst seine neue "Blizzard"-Serie an Grafikkarten anbieten.

Artikel veröffentlicht am ,

Einzelner Lüfter von Nanocoolers
Einzelner Lüfter von Nanocoolers
Das System von Nanocoolers basiert auf einem flüssigen Metall, das anders als bei einer herkömmlichen Heatpipe aktiv bewegt wird. Während Heatpipes durch Verdampfen und Kondensieren eines Kühlmittels Wärme passiv über kurze Distanzen selbsttätig gut transportieren können, arbeitet der Nanocooler aktiv. Die Pumpe kann dabei sehr klein gehalten werden, da sie elektromagnetisch und nicht mechanisch arbeitet.

Stellenmarkt
  1. SAP Logistik-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Bielefeld
  2. Data Analyst Logistics (m/w/x)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
Detailsuche

Das Kühlsystem ist vollständig geschlossen und wartungsfrei, was es von den meisten Wasserkühlungen unterscheidet. Bei dem "flüssigen Metall" handelt es sich laut Nanocoolers um eine Galliumlegierung.

Prototyp einer 'Sapphire Blizzard'
Prototyp einer 'Sapphire Blizzard'
Der auf Sapphires "Blizzard"-Karten sitzende Kühler ragt in den benachbarten Steckplatz hinein. Unter dem Kühler sitzt ATIs Radeon-X850-Grafikchip entweder als XT- oder PE-Version. Der abgebildete Prototyp verfügt noch über zwei Lüfter, Sapphire will zur Markteinführung aber nur einen großen und leisen Lüfter verbauen. Im Handel wird die Karte nicht vor August 2005 zu haben sein, erste Testmuster sollen zur Computex im Juni 2005 erscheinen. Der Preis der Karten steht noch nicht fest. Laut Sapphire ist jedoch das Kühlsystem selbst so teuer, dass die Boards auf jeden Fall deutlich über 500,- Euro kosten werden.

Wie viel Nutzen das System bringt, bleibt abzuwarten. Im Unterschied zu einer Wasserkühlung, welche die Wärme über einen Radiator mehr oder weniger direkt aus dem PC befördern kann, entsorgt der Nanocooler die Hitze nur per kleinem Luftschacht vom Grafikchip aus dem Gehäuse - der heiß werdende Kühlkörper beheizt aber noch das PC-Gehäuse, aus dem die Luft zum Kühlen angesaugt wird. Um eine wirksame Gehäusebelüftung kommt man also auch mit diesem neuen Verfahren nicht herum - gespannt sein darf man aber auf die Übertaktungsmöglichkeiten. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Deine mutta 20. Jul 2008

an scheissdreck

Gwali 04. Jul 2005

Die setzen aber keine handelsüblichen 3D-Zockerkarten ein, sondern OpenGL optimierte...

astra 23. Mai 2005

Man man man. Heavy Metal bedeutet Schwermetall. Gallium entsteht als Nebenprodukt der...

Mario 22. Mai 2005

... laut Artikel ist es ein altes Celeron-System, das ca. 50 Watt nimmt und seit einem...

Erdi 22. Mai 2005

Da ist kein flüssiges Metall drin ... jedenfalls nich so wie ihr euch das vorstellt. Das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime

Apple hat iOS 15 für iPhones und den iPod Touch vorgestellt. Radikale Neuerungen sind nicht dabei, dafür aber einige interessante Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 mit Focus, OCR und schickem Facetime
Artikel
  1. Windows 11: Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!
    Windows 11
    Geplante Obsoleszenz ist schlecht, Microsoft!

    Kunden ärgern sich darüber, dass ihre vier Jahre alten Prozessoren bereits kein Windows 11 mehr unterstützen. Zu Recht.
    Ein IMHO von Oliver Nickel

  2. Apple Watch: watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt
    Apple Watch
    watchOS 8 mit Achtsamkeits-Funktion und Porträt-Zifferblatt

    Apple hat für die Apple Watch mit watchOS 8 ein neues Betriebssystem vorgestellt, das neue Zugriffs-, Konnektivitäts- und Achtsamkeitsfunktionen auf die Smartwatch bringt.

  3. Diablo 2 Resurrected: Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott
    Diablo 2 Resurrected
    Entwickler äußern sich zu Blizzard-Boykott

    Für viele Spieler wäre Diablo 2 Resurrected ein Pflichtkauf. Blizzard soll aber nicht unterstützt werden. Das sagen Entwickler zum Dilemma.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM-Prospekt (u. a. Asus Gaming-Notebook 17" RTX 3050 1.099€) • PCGH-PC mit Ryzen 5 3600 & RTX 3060 999€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ • Saturn Hits 2021 (u. a. Philips 55" OLED 120Hz 1.849€) • Corsair RGB 16GB Kit 3600MHz 87,90€ • Dualsense Schwarz + Deathloop 99,99€ [Werbung]
    •  /