Abo
  • IT-Karriere:

Max-Diablo MP3-Player mit 1 GByte Speicher

Zeichnet im MP3-Format auf, zeigt Fotos und arbeitet mit normalen Batterien

Maxfields MP3-Player spielt verschiedene Audioformate ab, bietet einen Speicher von 1 GByte, empfängt Radiosendungen und kann Videos über ein OLED-Display ausgeben. Mit der Aufnahmefunktion kann der Max-Diablo zudem als Diktiergerät genutzt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit dem Max-Diablo stellt Maxfield einen weiteren portablen MP3-Player vor, der neben MP3s auch OGG-Vorbis-, WAV-, ASF-, WMA- und DRM-geschützte WMA-Dateien verträgt. Auch JPEG-Dateien und Videos lassen sich mit dem Gerät abspielen. Videodateien müssen jedoch vorher aufbereitet werden. Maxfield legt die dazu notwendige Windows-Software bei.

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. BAS Kundenservice GmbH & Co. KG, Berlin

Anders als der Max-Movie-Player stellt der Max-Diablo die Filme und die Navigation über ein OLED-Display dar, die gegenüber LC-Displays kräftigere Farben besitzen und bei direkter Sonneneinstrahlung meist besser ablesbar sind. Für die Anzeige stehen jedoch nur 4.096 Farben zur Verfügung.

Maxfield Max-Diablo
Maxfield Max-Diablo

Über ein internes Mikrofon lassen sich Gespräche im MP3-Format aufzeichnen. Auf dem 1 GByte fassenden Speicher lassen sich so bis zu 3.818 Minuten im Stereoformat aufnehmen (MP3 64 KBit/s). Mit der Aufnahmefunktion lassen sich von externen Quellen Audiosignale aufzeichnen. Sendungen des eingebauten UKW-Empfängers lassen sich ebenfalls sichern, auf Wunsch geschieht dies zeitgesteuert.

Für einen guten Ton besitzt der Max-Diablo einen 5-Stufen-Equalizer und eine 3D-Sound-Einstellung. Die Bügel-Ohrhörer werden vom Hersteller Koss gefertigt.

Um die Energieversorgung kümmern sich zwei AAA/Micro-Zellen. Mit einem Batteriesatz hält das Gerät bis zu 15 Stunden durch. Ohne Batterien wiegt der Max-Diablo bei 73 x 35 x 18 mm rund 40 Gramm.

Maxfields Max-Diablo soll ab Ende Juni 2005 für einen Preis von 249,- Euro zu haben sein. Zum Lieferumfang gehören die Windows-Software Magix MP3 Maker SE, ein Kopfhörer, ein USB-Kabel, ein Tragearmband und ein Satz Batterien. [von Andreas Sebayang]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,00€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...

Olaf 24. Mai 2005

Du kannst deine Waschmaschine bedienen? *neid

no name 20. Mai 2005

Der wurde doch von t-Online zur Cebit für April angekündigt. Gruß no name


Folgen Sie uns
       


Atari Portfolio angesehen

Der Atari Portfolio war einer der ersten Palmtop-Computer der Welt - und ist auch 30 Jahre später noch ein interessanter Teil der Computergeschichte. Golem.de hat sich den Mini-PC im Retrotest angeschaut.

Atari Portfolio angesehen Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

    •  /