Erste Marktpreise für den Pentium D

Dual-Core-Prozessor schon bei Händlern gelistet

Intels erster Prozessor mit zwei Kernen für den Massenmarkt steht unmittelbar vor der Markteinführung. Der erste Händler listet bereits drei Modelle, die zu überraschend günstigen Preisen angeboten werden sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

Demnach bietet der Versender CSV die drei offiziell angekündigten Modelle 820 (2,8 GHz), 830 (3,0 GHz) und 840 (3,2 GHz) bereits an. Sie kosten je nach Modell rund 255,- Euro, 327,- Euro oder 533,- Euro.

Stellenmarkt
  1. Junior Strategieberater (w/m/d)
    Dataport, Altenholz bei Kiel, Bremen, Flensburg, Hamburg, Kiel
  2. Technical Manager*in - Sensor Simulation (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Vor allem das Modell 840 ist damit recht günstig - jedenfalls im Vergleich zur Extreme Edition 840, die Intel mit 999,- Dollar listet. Der Prozessor ist jedoch bisher kaum verfügbar, so dass sich dafür kein gemittelter Straßenpreis angeben lässt. Die Extreme Edition läuft ebenfalls mit 3,2 GHz und bietet als einzigen wesentlichen Vorteil gegenüber dem Pentium D Unterstützung für HyperThreading.

Auch die beiden kleineren Modelle des Pentium D liegen nur rund 40 Prozent über dem Preis eines Single-Core-Prozessors mit gleichem Takt, wenn man sie mit der ebenfalls mit 1 MByte Level-2-Cache ausgestatteten 500er-Serie des Pentium 4 vergleicht.

Wann genau der Pentium D jedoch ausgeliefert wird, hat Intel noch nicht verraten. Da jedoch in der kommenden Woche wie berichtet auch die passenden Chipsätze vorgestellt werden, dürfte der Pentium D zeitgleich erscheinen. Intels Prozessoren sind meistens Sonntagskinder. Man darf also mit einer Ankündigung samt Reseller-Preisen zum 22. oder 29. Mai 2005 rechnen. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Elektroauto: VW ID.2 X soll 400 km weit fahren
    Elektroauto
    VW ID.2 X soll 400 km weit fahren

    Volkswagen will angeblich den ID.2 X als kompaktes E-SUV positionieren und mit einer respektablen Reichweite ausstatten.

  2. Grafiktreiber: Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss
    Grafiktreiber
    Die Zukunft von Nouveau ist weiter ungewiss

    Linux-Kernel-Graphics-Maintainer Dave Airlie hat über den aktuellen Stand bei der Entwicklung von Open-Source-Treibern für Nvidias Grafikkarten informiert.

  3. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /