Spielehandheld Gizmondo verspätet sich (Update)

Nicht mehr im Mai, erst ab Juli 2005 in Deutschland zu kaufen

Eigentlich sollte das Windows-CE-basierte Spielehandheld Gizmondo am 19. Mai 2005 eingeführt werden, daraus wurde aber nichts. Während sich der Hersteller derzeit auf die für den Sommer 2005 geplante Einführung in den USA vorbereitet, sieht es nach einer deutlich verspäteten Markteinführung in Deutschland aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Gizmondo
Gizmondo
Wie vom Handel zu erfahren ist, wird das Gizmondo erst am 14. Juli 2005 erscheinen. Die europäische und den gleichen Namen wie das Spielehandheld tragende Tochterfirma von Tiger Telematics hält sich derzeit bedeckt mit der Angabe von Gründen. Gegenüber Golem.de konnte man am Tag der geplatzten Auslieferung nur bestätigen, dass sich das Gerät verspätet, darüber hinaus blieb man Antworten noch schuldig. Allerdings wollen die Kollegen von Heise.de von ungenannter Quelle erfahren haben, dass es Probleme mit dem für die SMS/MMS-Dienste des Geräts benötigten Partner Vodafone sowie technische Gründe gibt. Auf Nachfrage von Golem.de war bisher von Vodafone nichts in Erfahrung zu bringen.

Stellenmarkt
  1. Datenschutz Manager / Data Compliance Manager (m/w/d)
    Bauhaus AG, Mannheim
  2. SAP ABAP Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Berlin
Detailsuche

Gizmondo
Gizmondo
Im 130 Gramm wiegenden Gizmondo steckt ein mit 400 MHz getakteter ARM-Prozessor von Samsung. Für die Grafikdarstellung werkelt in dem Gerät ein GeForce-4500-Nvidia-Grafikchip. Zur Anzeige kommt ein TFT-Bildschirm mit einer Diagonale von 2,8 Zoll und einer Auflösung von 240 x 320 Pixeln zum Einsatz. Über einen MMC/SD-Card-Steckplatz lässt sich der interne 64-MByte-Speicher ergänzen. Das Gerät enthält eine GPRS- sowie eine Bluetooth-Funktion, einen GPS-Empfänger und ist mit einer Digitalkamera bestückt.

Gizmondo
Gizmondo
Die werbefinanzierten Spielehandhelds werden einerseits als Smart Adds Gizmondo für 189,- Euro mit handelsüblicher 1100-mAh-Batterie, Ladegerät, Ohrhörer, USB-Anschluss und vertragsunabhängiger SIM-Karte einschließlich eines kleinen Freibetrags angeboten, andererseits als "Valuepack" für 289,- Euro. Letzteres wird voraussichtlich den gleichen Inhalt wie in Großbritannien haben: einen besseren Kopfhörer, eine mit Demos und Trailern bespielte 128-MByte-SD-Speicherkarte, das Spiel Trailblazer, einen Gutschein für das GPS-Spiel Colors sowie einen Gutschein für Spiele in einem bestimmten Gegenwert. Wer keine Werbung will, bekommt das Gizmondo-Handheld für 349,- Euro.

Das bisher kaum Top-Titel umfassende, aber doch langsam wachsende Angebot an Spielen für das Gizmondo soll mittlerweile auch durch Electronic Arts erweitert werden. Anlässlich der E3 kündigte der Publisher an, sein Fußballspiel FIFA Soccer 2005 und das Snowboarding-Spiel SSX auf das Gizmondo im Rahmen eines gemeinsamen Publishing-Abkommens umzusetzen. Need for Speed bleibt also vorerst Sonys PlayStation Portable (PSP), dem Nintendo DS und dem GBA vorbehalten.

Nachtrag vom 20. Mai 2005, 17:40 Uhr:
Auf erneute Nachfrage bei Gizmondo Deutschland war zu den Gründen für die Verspätung noch nicht viel Neues in Erfahrung zu bringen. Mehr dazu soll erst in der kommenden Woche bekannt gegeben werden. Die von Heise angeführten vertraglichen Probleme mit Vodafone konnte ein Unternehmenssprecher gegenüber Golem.de derweil nicht bestätigen. In Großbritannien, wo das Gerät bereits mit einer Vodafone-SIM-Karte im Verkauf ist, habe man schließlich auch keine Probleme mit Vodafone gehabt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Von Cubesats zu Disksats
Satelliten als fliegende Scheiben

Leichte und billige Satelliten, die auch zu Mond und Mars fliegen können: Aerospace Corp hat den neuen Standardformfaktor Disksats entwickelt.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Von Cubesats zu Disksats: Satelliten als fliegende Scheiben
Artikel
  1. Full Self Driving: Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen
    Full Self Driving
    Tesla-Fahrer dürfen Beta nur bei Wohlverhalten nutzen

    Die Testversion des Full-Self-Driving-Pakets sollen nur Tesla-Fahrer nutzen dürfen, deren Fahrverhalten einwandfrei ist.

  2. Umweltfreundlicher Sattelschlepper: Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm
    Umweltfreundlicher Sattelschlepper
    Iveco und Nikola starten E-Lastwagen-Produktion in Ulm

    Die Nikola-Zugmaschine Tre mit Elektroantrieb soll zunächst für den US-Markt gefertigt werden, später auch für Europa.

  3. Echtzeit-Strategie: Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware
    Echtzeit-Strategie
    Age of Empires 4 braucht nicht die schnellste Hardware

    Die vollständigen Specs für den Technik-Test von Age of Empires 4 liegen vor. Spieler können ab heute Abend in die Historie eintauchen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB 63,74€ und 32 GB 108,79€ • Alternate (u. a. Creative SB Z SE 71,98€, Kingston KC2500 2 TB 181,89€ und Recaro Exo Platinum 855,99€) • Breaking Deals mit Club-Rabatten • ASUS ROG Crosshair VIII Hero WiFi 269,99€ • iPhone 13 vorbestellbar [Werbung]
    •  /