• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Berater-Nachwuchs: Großer Verlierer der Gehaltsrunde 2005

Experten sehen weiter Trend zur Variabilisierung der Einkommen

Die Einkommen von IT-Berufseinsteigern in mittelständischen Unternehmen stagnieren. Das ergibt die zum dritten Mal durchgeführte Studie über Gehälter im IT-Mittelstand, die die Computerwoche gemeinsam mit der Unternehmensberatung Towers Perrin erstellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den großen Verlierern der diesjährigen Gehaltsrunde zählen die Einsteiger im IT-Beratungsumfeld. Durchschnittlich bekommen diese 36.000 Euro pro Jahr, was im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von über zwölf Prozent bedeutet. Andere Berufsgruppen in der IT, beispielsweise der Juniorprogrammierer (43.000 Euro p.a.) oder Datenbankexperte (32.000 Euro) verbuchen einen leichten Zuwachs von 1.000 Euro gegenüber dem Vorjahr. Auch Programmierprofis und Netzwerk- Spezialisten können leicht zulegen: Mit 53.000 Euro bzw. 62.000 Euro Jahresgehalt verdienen die beiden Berufsgruppen 4.000 bzw. 2.000 Euro mehr als im Jahr 2004.

Stellenmarkt
  1. ilum:e informatik ag, Mainz
  2. Deloitte, Leipzig

Ein weiteres Ergebnis der Computerwoche-Studie ist, dass sich viele IT-Gehälter mittelständischer Unternehmen denen der größeren Firmen immer mehr annähern. So liegt das Einkommen von jungen Entwicklern in mittelständischen Firmen wie auch in Konzernen bei ca. 45.000 Euro. Für erfahrene Mitarbeiter zahlen Mittelständler teilweise sogar mehr. Während etwa ein erfahrener Projektmanager im Mittelstand 72.000 Euro (Vorjahr 68.000 Euro) verdient, erhält dieser in einem größeren Unternehmen 70.600 Euro (Vorjahr 67.000 Euro). Am größten ist die Diskrepanz im technischen Kundendienst. So bekommt der Fachmann in diesem Bereich mit 74.000 Euro im Jahr über 15 Prozent mehr als sein im Konzern beschäftigter Kollege (64.000 Euro).

Außerdem wird der Trend zu einer Variabilisierung der Einkommen fortgesetzt. Martin Hofferberth, Towers-Perrin-Vergütungsexperte: "Das Grundgehalt wird nicht mehr automatisch erhöht." Vielmehr definieren einige Unternehmen einen flexiblen Einkommensteil, der nur ausbezahlt wird, wenn auch die Firmenergebnisse am Ende des Jahres stimmen.

Die Studie veröffentlicht die IT-Wochenzeitung Computerwoche in ihrer aktuellen Ausgabe (Ausgabe 20/2005). Für die Untersuchung wurden IT-Mitarbeiter aus 105 Unternehmen mit bis 300 Millionen Euro Umsatz befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Starbuck666 13. Jun 2005

Weisst Du, unter Kollegen nennt man solche Klugscheisser wie Dich einfach "Arschloch...

Ric_Zero 20. Mai 2005

Es gibt keine entsprechenden Gehaltstabellen vom Statistischen Bundesamt oder ähnlichen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Medizin: Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt
Medizin
Updateprozess bei Ärztesoftware Quincy war ungeschützt

In einer Software für Arztpraxen ist der Updateprozess ungeschützt über eine Rsync-Verbindung erfolgt. Der Hersteller der Software versucht, Berichterstattung darüber zu verhindern.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Tracking TK arbeitet nicht mehr mit Ada zusammen
  2. Projekt Nightingale Google wertet Daten von Millionen US-Patienten aus
  3. Digitale Versorgung Ärzte dürfen Apps verschreiben

    •  /