• IT-Karriere:
  • Services:

IT-Berater-Nachwuchs: Großer Verlierer der Gehaltsrunde 2005

Experten sehen weiter Trend zur Variabilisierung der Einkommen

Die Einkommen von IT-Berufseinsteigern in mittelständischen Unternehmen stagnieren. Das ergibt die zum dritten Mal durchgeführte Studie über Gehälter im IT-Mittelstand, die die Computerwoche gemeinsam mit der Unternehmensberatung Towers Perrin erstellt hat.

Artikel veröffentlicht am ,

Zu den großen Verlierern der diesjährigen Gehaltsrunde zählen die Einsteiger im IT-Beratungsumfeld. Durchschnittlich bekommen diese 36.000 Euro pro Jahr, was im Vergleich zum Vorjahr ein Minus von über zwölf Prozent bedeutet. Andere Berufsgruppen in der IT, beispielsweise der Juniorprogrammierer (43.000 Euro p.a.) oder Datenbankexperte (32.000 Euro) verbuchen einen leichten Zuwachs von 1.000 Euro gegenüber dem Vorjahr. Auch Programmierprofis und Netzwerk- Spezialisten können leicht zulegen: Mit 53.000 Euro bzw. 62.000 Euro Jahresgehalt verdienen die beiden Berufsgruppen 4.000 bzw. 2.000 Euro mehr als im Jahr 2004.

Stellenmarkt
  1. 10X Innovation GmbH & Co. KG, Berlin
  2. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin

Ein weiteres Ergebnis der Computerwoche-Studie ist, dass sich viele IT-Gehälter mittelständischer Unternehmen denen der größeren Firmen immer mehr annähern. So liegt das Einkommen von jungen Entwicklern in mittelständischen Firmen wie auch in Konzernen bei ca. 45.000 Euro. Für erfahrene Mitarbeiter zahlen Mittelständler teilweise sogar mehr. Während etwa ein erfahrener Projektmanager im Mittelstand 72.000 Euro (Vorjahr 68.000 Euro) verdient, erhält dieser in einem größeren Unternehmen 70.600 Euro (Vorjahr 67.000 Euro). Am größten ist die Diskrepanz im technischen Kundendienst. So bekommt der Fachmann in diesem Bereich mit 74.000 Euro im Jahr über 15 Prozent mehr als sein im Konzern beschäftigter Kollege (64.000 Euro).

Außerdem wird der Trend zu einer Variabilisierung der Einkommen fortgesetzt. Martin Hofferberth, Towers-Perrin-Vergütungsexperte: "Das Grundgehalt wird nicht mehr automatisch erhöht." Vielmehr definieren einige Unternehmen einen flexiblen Einkommensteil, der nur ausbezahlt wird, wenn auch die Firmenergebnisse am Ende des Jahres stimmen.

Die Studie veröffentlicht die IT-Wochenzeitung Computerwoche in ihrer aktuellen Ausgabe (Ausgabe 20/2005). Für die Untersuchung wurden IT-Mitarbeiter aus 105 Unternehmen mit bis 300 Millionen Euro Umsatz befragt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Starbuck666 13. Jun 2005

Weisst Du, unter Kollegen nennt man solche Klugscheisser wie Dich einfach "Arschloch...

Ric_Zero 20. Mai 2005

Es gibt keine entsprechenden Gehaltstabellen vom Statistischen Bundesamt oder ähnlichen...


Folgen Sie uns
       


LG Gram 14 (14Z90N) im Test

Das LG Gram 14 ist weniger als 1 kg leicht und kann trotzdem durch lange Akkulaufzeit überzeugen. Das Deutschlanddebüt des Geräts ist gelungen.

LG Gram 14 (14Z90N) im Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
    Programmiersprache Go
    Schlanke Syntax, schneller Compiler

    Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
    Von Tim Schürmann


        •  /