• IT-Karriere:
  • Services:

Gears of War für Xbox 360 - Ein Halo-3-Killer von Epic?

Dämonenhatz auf dem Xbox-Nachfolger soll imposant werden

Microsoft Game Studios selbst wird mit dem von Epic Games entwickelten Gears of War eine harte Konkurrenz für Halo 3 auf den Markt bringen, beide Spiele sind für 2006 für den Xbox-Nachfolger angekündigt. Anders als Halo 3 setzt Epic mit Gears of War auf die eigene Unreal Engine 3 sowie eine Third- statt First-Person-Perspektive - und will den Spieler gehörig gruseln.

Artikel veröffentlicht am ,

Gears of War
Gears of War
Das Spiel vermischt die Elemente taktischer Actionspiele mit einer Gruselstory, die sich aber im Grunde auch nur um das Übliche dreht: die Menschheit im "epischen Kampf" gegen eine - in diesem Fall Locust (engl. für Heuschrecken) getaufte - Dämonen-Horde. Aus der Beobachterperspektive gesteuert werden der in Ungnade gefallene frühere Kriegsheld Marcus Fenix und sein Team auf ihrem Feldzug gegen die dämonische Brut. Dabei soll man das Gefühl bekommen, Teil eines interaktiven, nervenaufreibenden Action-Spielfilms zu sein.

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen

Möglich machen will Epic dies zum einen durch die beeindruckende Grafik, die dank der Unreal Engine 3 möglichst glaubwürdige Schauplätze und beinahe lebensecht wirkende Charaktere bieten soll - die Screenshots von der E3 sehen schon sehr vielversprechend aus. Rasche Schnittfolgen und schnelle Kamerafahrten sollen die Geschichte lebendig wirken lassen. Zum anderen setzt man auf eine "emotional geprägte" Handlung und ein neuartiges taktisches Kampfsystem.

Gears of War
Gears of War
Für Draufgänger soll Gears of War ein unnachgiebiges Schlachtfeld präsentieren: Wer keine Deckung findet, findet den sicheren Bildschirmtod. Um zu überleben, müssen die Spieler in den interaktiven und dynamischen Umgebungen Schutz suchen, den Gegner mit Sperrfeuer unter Druck setzen und mit Hilfe von Waffen und ihren Mannschaftskameraden die dämonischen Feinde ausschalten.

Fans von Coop-Spielmodi sollen an Gears of War ihre helle Freude haben: Alle Spielmodi, Levels und Szenarien sind laut Microsoft für kooperatives Teamplay ausgelegt, das betrifft sowohl die Bots als auch die menschlichen Spieler, die über Xbox Live gesucht werden können. Dabei sollen sich die KI-Mannschaftskameraden kaum von menschlichen Spielern unterscheiden. Microsoft zufolge werden sie sich intelligent verhalten, Befehle effektiv ausführen, Schutz suchen und sich selbst verteidigen. Das kooperative Gameplay soll durch Spracherkennung und Lippensynchronisierung in Echtzeit einen neuen Realismusgrad erreichen.

Für die Xbox 360 zeitgleich erscheinen werden Halo 3 und Gears of War im Jahr 2006 vermutlich nicht. Von Halo 3 ist immerhin bekannt, dass Microsoft damit den für das Frühjahr 2006 geplanten Start der PlayStation 3 stören will. Bei Gears of War ist noch unbekannt, wann genau es 2006 kommen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-42%) 25,99€
  2. 4,32€
  3. (-72%) 8,50€
  4. 29,99€

Novem 29. Dez 2005

Schön für dich.

noquarter 20. Mai 2005

ne den artikel habe ich gelesen. Nur kam mir das monster im bild recht bekannt vor und...

cybdmn 20. Mai 2005

Den solltest du den Leuten noch erklären, ich fürchte den verstehen nicht alle. *g* Zum...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /