Freier Compiler LLVM 1.5 verspricht besseren Code

Virtuelles Instruction-Set für die interne Darstellung bietet hohe Flexibilität

Die teils auf GCC aufbauende Compiler-Infrastruktur LLVM läuft unter Linux, FreeBSD, MacOS X, Solaris sowie Windows und soll mittels interner Darstellung in einem virtuellem Instruction-Set besseren Code erzeugen können.

Artikel veröffentlicht am ,

LLVM wird an der University of Illinois rund um Chris Lattner entwickelt. Ein eigenes, virtuelles Instruction-Set soll bei der Code-Darstellung und Optimierung helfen. Dabei ist es sogar möglich, den virtuellen Befehlssatz als Ausgabeformat zu verwenden und beispielsweise den Linux-Kernel so zu konfigurieren, dass dieser die Programme automatisch mit einem Just-In-Time Compiler ausführt. Auf diese Weise könnten Programme aller unterstützten Sprachen - darunter C und C++ - ähnlich wie Java einmal kompiliert auf verschiedenen Plattformen verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. SAP-Inhouse-ABAP-Entwickler (Logistik) (m/w/d)
    Hays AG, München
  2. Spezialist*in als Digitalisierungspartner*in im Landesbüro
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Kiew (Ukraine)
Detailsuche

Der Fokus liegt jedoch darauf, eine moderne Compiler-Infrastruktur zu bieten, die dank der Low Level Virtual Machine (LLVM) sehr viele moderne Optimierungen bieten kann. So kann LLVM anders als zum Beispiel GCC noch zur Linkzeit und damit programmübergreifend Optimierungen vornehmen.

LLVM baut teilweise auf GCC auf und kann so dessen Sprach-Frontends sowie die Code-generierenden Backends verwenden, bietet aber für die Sprachen C++ sowie die CPUs x86, PowerPC, IA-64, Alpha und SPARC eigene, teils bessere Implementierungen und kann sogar portablen Code für jede Sprache erzeugen. Der Just-In-Time-Compiler ist für x86, PowerPC und SPARC V9 verfügbar.

Die Version 1.5 soll gegenüber der Version 1.4 etwa 15 Prozent schneller geworden sein und 30 Prozent weniger Speicher verwenden. Die neue Version bietet zudem erstmals Unterstützung für Alpha, IA-64 und SPARC-V8 sowie diverse Verbesserung in der Code-Generierung. Zudem kann pro Funktion die "Calling Convertion", also die Art, wie die Argumente übergeben werden, variieren.

Auch wenn sich schon viele Programme inklusive der kompletten SPEC-Suite übersetzen lassen, verarbeitet der Compiler noch kein Inline-Assembler, so dass sich Betriebssystem-Kernel und C-Bibliotheken nicht übersetzen lassen.

Laut Chris Lattner "ist der Compiler aber definitiv auf dem Weg ein komplettes GNU/Linux System übersetzen zu können".

Auf der Homepage des Projekts finden sich die Release Notes sowie die Quelltexte sowie eine umfangreiche Dokumentation. [von René Rebe]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Markus Nöbauer 21. Mai 2005

klingt für mich ein wenig nach Mono. Ich seh nicht wirklich den grossen Vorteil gegenüber...

lumbar 20. Mai 2005

GCC 3.4 ist schon ziemlich strickt. Und 4.0 ist nochmal einiges (!) striker. Deine...

plonk 20. Mai 2005

bitte nicht füttern

dregenrocks 20. Mai 2005

Gibt's denn sowas? ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /