Abo
  • Services:

Neue Intel-Chipsätze kommen noch im Mai

Desktop-Chipsatz 945 steht vor Markteinführung

Alle Jahre wieder im Frühling wechselt Intel die Plattform. Diesmal steht in Vorbereitung auf Dual-Core-Prozessoren und die Virtualisierungstechnik Vanderpool eine Runderneuerung der Desktop-Chipsätze auf dem Programm.

Artikel veröffentlicht am ,

Intels inoffizielle Roadmaps weisen bisher für den Marktstart der neuen Plattformen nur das zweite Quartal 2005 aus. Wie eine Sprecherin des Unternehmens jetzt aber der Nachrichtenagentur AP bestätigte, werden die neuen Chipsets noch im Mai eingeführt.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. via experteer GmbH, verschiedene Standorte (Deutschland, Ungarn, Slowakei)

Am wichtigsten ist für Intel der 945G. Er stellt laut der Roadmap die neue "Corporate Stable Platform" dar: Unternehmen können mit den passenden Treibern Image-CDs erstellen, die mindestens ein Jahr gültig sein sollen. Gegenüber dem Vorgänger 915G wurde der integrierte Grafikkern (jetzt GMA 950 statt 900 genannt) erweitert, Details dazu sind noch nicht bekannt. Die 945-Serie, die auch als 915P ohne Grafik erscheint, wird jedoch alle aktuellen FSB-Takte von effektiv 533 über 800 bis 1.066 MHz unterstützen. Neu ist auch Support für DDR2-SDRAM mit effektiv 667 MHz Takt auf zwei Speicherkanälen.

Wie viel Speicher die neuen Chipsätze unterstützen, hat Intel noch nicht verraten. Der schon mit der Extreme Edition 840 eingeführte 955X kann jedoch 8 GByte adressieren, so dass diese Speichermenge auch für die 945-Serie wahrscheinlich scheint. Standard-Features wie PCI-Express und Serial-ATA sind natürlich auch geboten.

Die neuen Chipsätze kommen standardmäßig mit einem Port für Gigabit-LAN und werden mit Intels neuer Active Management Technology ausgestattet. Auch im ausgeschalteten Zustand soll der Rechner sich so zur Fernwartung starten lassen, und zwar in einer Weise, die über das betagte "Wake on LAN" hinausgeht.

Fest steht jedoch, dass alle neuen Chipsätze die Virtualisierungstechnik Vanderpool unterstützen, über deren Funktion Golem bereits berichtet hat. Die passenden Prozessoren fehlen jedoch noch, sie kommen erst mit einem Update der 600er-Serie des Pentium 4 und dem Pentium D auf den Markt. [von Nico Ernst]



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  2. 499,99€
  3. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)
  4. (u. a. Acer und HP-Notebooks ab 519€)

Folgen Sie uns
       


Golem.de besucht Pininfarina (Reportage)

Golem.de hat bei Pininfarina in Turin hinter die Kulissen geschaut und sich mit den Designern des Elektrosportwagens PF0 unterhalten.

Golem.de besucht Pininfarina (Reportage) Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
    Autonome Schiffe
    Und abends geht der Kapitän nach Hause

    Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
    2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
    3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

      •  /