Googles Desktopsuche versteht sich mit IBM Lotus Notes

Die Unterstützung der durchsuchbaren Dateitypen hängt zum Teil von den verwendeten Applikationen ab. So kann die Software Word-, Excel- und PowerPoint-Dokumente durchsuchen, sofern Microsoft Office ab der Version 2000 installiert ist. Ferner werden Webseiten berücksichtigt, die mit dem Internet Explorer, Mozilla, Firefox oder Netscape besucht wurden. Bei der Verarbeitung von E-Mails unterstützt das Google-Werkzeug zusätzlich zu IBM Lotus Notes auch Outlook, Outlook Express, Mozilla Mail, Thunderbird und Netscape Mail. Andere Web-Browser oder E-Mail-Clients werden derzeit nicht direkt unterstützt.

Stellenmarkt
  1. (Junior) Consultant (m/w/d) im Bereich HR
    Binder Consulting Unternehmensberatung GmbH, München, Frankfurt
  2. Abteilungsleitung (m/w/d) Digitale Transformation
    Bayerisches Staatsministerium für Wohnen, Bau und Verkehr, München, Nürnberg, Ebern
Detailsuche

Zudem durchsucht die Software den Verlauf des AOL Instant Messenger 5.x oder höher sowie den Chat innerhalb der AOL-Software ab Version 7.x. Eine Unterstützung für andere Instant-Messaging-Clients bietet die Applikation vorerst nicht. Die nachfolgenden Dateitypen werden unabhängig von installierten Applikationen durchsucht. Dazu zählen Textdateien, PDF-Dokumente sowie eine Reihe von Bild-, Ton- und Videodaten. Die Software berücksichtigt unter anderem die Bildformate jpg, gif, png und bmp sowie die Dateien der Formate MP3, wma und wav. Zu den unterstützten Videodaten zählen etwa avi, mpg sowie wmv.

Google Desktop Search for Enterprise steht ab sofort kostenlos zum Download bereit, wird von Google allerdings erst nach einer Registrierung bereitgestellt. Zudem wird auf Wunsch ein Premium-Support für die Software angeboten, der für 1.000 Nutzer pro Jahr 10.000 US-Dollar kostet. Über eine Vielzahl von Plug-ins kann der Funktionsumfang von Google Desktop Search erweitert werden, indem der Software etwa neue Dateitypen beigebracht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Googles Desktopsuche versteht sich mit IBM Lotus Notes
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /