Sigma: 180 mm Makro mit F3,5 für zahlreiche Digitalkameras

Abbildungsmaßstab 1:1 bei 46 cm Objektdistanz

Der Kamera- und Objektivspezialist Sigma hat ein neues Makro-Objektiv mit einer Brennweite von 180 mm (Kleinbild) vorgestellt, das speziell für digitale Spiegelreflexkameras gerechnet wurde und über eine Anfangsblendenöffnung von F3,5 verfügt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Objektiv besteht insgesamt aus 13 Elementen in 10 Gruppen und bietet einen Sichtwinkel von 13,7 Grad. Der Filterdurchmesser beträgt 72 mm. Das Makro erlaubt Fotografien im Abbildungssmaßstab 1:1 und soll durch seine Vergütung besonders wenige Störungen durch Lichtreflexionen aufweisen. Dazu wurden zwei SLD-Glaselemente (special low dispersion) eingebaut.

Sigma 180mm f3.5 APO EX DG
Sigma 180mm f3.5 APO EX DG
Stellenmarkt
  1. IT Inhouse Consultant CRM / Marketing-Systeme (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Softwareentwickler Vertriebsumfeld (m/w/d)
    ERGO Direkt AG, Nürnberg
Detailsuche

Durch eine Innenfokussierung wird die Länge des Objektivs bei der Scharfstellung nicht verändert. Durch einen Schalter zur Fokuslimitierung soll die AF-Funktion der Kameras verbessert werden, indem nur noch ein reduzierter Bereich zur Scharfstellung freigegeben wird, in dem die Kamera-Elektronik nach dem optimalen Schärfepunkt suchen kann. Die Nahgrenze liegt bei 46 cm, was es bei der Tier-Makrofotografie beispielsweise bei Kleintieren und Insekten erlaubt, auch dann zu fotografieren, wenn die Fluchtdistanz recht hoch ist.

Das Sigma APO Macro 180mm F3.5 EX DG /HSM ist je nach Anschluss mit einem Ultraschall-Motor (HSM-Variante für Sigma, Nikon-D und Canon) oder einem normalen aber hörbaren Autofokus ausstaffiert. Es soll sowohl für Sigma, Canon, Nikon, Konica Minolta und Pentax erscheinen. In Japan wird der 27. Mai 2005 als Erstverkaufsdatum kommuniziert.

Das Objektiv misst 80 mm im Durchmesser und ist bei einem Gewicht von 965 Gramm 182 mm lang. Der Preis wird mit 140.000 Yen, also etwa 1.000,-, Euro angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /