Abo
  • Services:

Kodak erweitert sein Angebot der Kompakt-Digitalkameras

Kodak-EasyShare-V-Serie setzt auf Kompaktheit und Design

Mit den beiden neuen Digitalkameras V550 und V530 bringt Kodak zwei Kompaktmodelle auf den Markt, die beide mit einem 3fach optischen Zoom, fünf Megapixeln Auflösung, aber unterschiedlich großen LCD-Bildschirmen und Zusatzausstattungen ausgerüstet sind.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Kodak EasyShare V550 erlaubt die Aufnahme von Videosequenzen mit Ton bis zu 80 Minuten im MPEG-4-Format, bei 30 Bildern pro Sekunde mit einer VGA- Bildauflösung (640 x 480 Pixel). Diese Aufnahmen können anschließend direkt in der Kamera in Standbildaufnahmen umgewandelt und ausgedruckt werden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. Heitmann IT GmbH, Hamburg

Die 5-Megapixel-Kamera verfügt außerdem über einen digitalen Bildstabilisator, um Verwacklungen während der Video-Aufnahme auszugleichen, sowie ein 3fach optisches Schneider-Kreuznach-C-Variogon-Zoom mit Anfangsblendenöffnungen von f/2,8 (Weitwinkel), f/4,9 (Tele). Das 2,5-Zoll-Display (230.000 Pixel) bietet nach Herstellerangaben einen Einsichtbereich von ca. 160 Grad.

Dazu kommen 19 verschiedene Aufnahme-Modi, unter anderem für Gegenlichtaufnahmen, Nachtaufnahmen oder Aufnahmen bei Schnee. Sie sollen auch Einsteigern in die Fotografie optimale Aufnahmen ermöglichen.

Die Serienaufnahmefunktion erlaubt, drei Bilder pro Sekunde und maximal fünf Bilder in Folge zu machen. Die Kamera ist mit einem Mehrzonen-AF und mittenbetonter AF ausgestattet und kann auf Wunsch auch kontinuierlich scharf stellen, was besonders bei bewegten Motiven sinnvoll ist. Die ISO-Entsprechung von 80 bis 160 kann automatisch und manuell noch bis zu 800 hochgeschraubt werden. Um das Bildrauschen zu minimieren, wird dann eine 1,8-Megapixel-Aufnahme gemacht.

Die Kodak EasyShare V550 wird hier zu Lande in den Farben Silber und Schwarz erhältlich sein - weltweit wird die Kodak EasyShare V550 in den Farben Silber, Schwarz, Rot und Pink in den Handel kommen. Ein zusätzlicher Eye-Catcher sind mit blauem Neonlicht hinterlegte Knöpfe. Das Gerät misst 9,4 x 5,6 x 1,95 cm und bringt leer 143 Gramm auf die Waage. Gespeichert wird auf SD-/MMC-Speicherkarten oder den internen 32-MByte-Speicher.

Die im Lieferumfang der V550 enthaltene EasyShare-Kamerastation "Fotorahmen" kann zur Übertragung der Digitalbilder via USB auf den Computer und als Aufladegerät des Kamera-Akkus genutzt werden.

Zusammen mit der Kamerastation mit dem Namen "Fotorahmen" soll die Kodak EasyShare V550 für 389,- Euro ab Juni 2005 im Handel erhältlich sein.

Die kleine Kodak EasyShareV530 misst 91,5 x 49,5 x 21,5 mm, besitzt aber im Gegensatz zur V550 ein etwas kleineres 2-Zoll-Display (230.000 Pixel/ Blickwinkel von 170 Grad) und keinen optischen Sucher: Sie bietet aber ebenfalls eine 5-Megapixel-Bildauflösung und ein 3fach optisches Zoom mit Anfangsblendenöffnungen von f/2,8 (Weitwinkel) bis f/4,9 (Tele). Der Makrobereich beginnt bei 5 cm.

Der Autofokus kann zwischen Mehrzonen-AF und mittenbetontem AF umgeschaltet werden und wahlweise als einfacher oder kontinuierlicher AF betrieben werden. Die Empfindlichkeit kann zwischen ISO 80 bis 160 automatisch und zwischen 80, 100, 200, 400 und 800 manuell eingestellt werden. Bei ISO 800 wird allerdings die Bildgröße auf 1,8 Megapixel reduziert.

Der Weißabgleich ist automatisch oder anhand von Voreinstellungen für Tageslicht, Kunstlicht, Neonlicht und Schatten vornehmbar. Die Belichtungsmessung erfolgt automatisch entweder nach dem Mehrfeld-, mittenbetonendem oder Spot-Messverfahren. Auch mit ihr kann man MPEG-4-Videoaufnahmen samt Ton mit 30 Bilder pro Sekunde in VGA drehen. Die Kamera wiegt ohne Akku und SD-/MMC-Speicherkarte 130 Gramm. Der interne Speicher ist 16 MByte groß.

Die Kodak EasyShare V530 wird in den Farben Silber und Schwarz ab Juli 2005 für 339,- Euro erhältlich sein. Weltweit wird die Kodak EasyShare V530 in den Farben Silber, Schwarz, Rot und Pink in den Handel kommen, wobei man sich hier zu Lande wohl nicht traut, mit den etwas extravaganteren Farben zu debütieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


Intel Core i9-9900K - Test

Der Core i9-9900K ist ein Octacore-Prozessor im 14-nm-Verfahren. Die Platine und der Chip darunter sind recht dick, was wohl der hohen Leistungsaufnahme geschuldet ist. Erstmals seit 2011 verlötet Intel den Metalldeckel wieder statt Wärmeleitpaste zu verwenden.

Intel Core i9-9900K - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /