Abo
  • IT-Karriere:

Motion Computing mit schlankem Tablet-PC

Motion LE1600 soll einen ganzen Arbeitstag durchhalten

Basierend auf seiner M-Serie hat Motion Computing mit dem LE1600 einen Tablet-PC vorgestellt, der leichter, robuster und schlanker sein soll als bisherige Geräte. Zudem soll das auf Intels Centrino-Technik basierende Gerät einen ganzen Arbeitstag ohne Stromanschluss auskommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Motion LE1600
Motion LE1600
Der Motion LE1600 Tablet PC wiegt rund 1,4 kg und ist mit einem 12,1-Zoll-Display ausgestattet, das einen Betrachtungswinkel von 180 Grad aufweisen und sich auch bei Sonnenlicht nutzen lassen soll. Als Betriebssystem kommt die Windows XP Tablet PC Edition 2005 zum Einsatz.

Stellenmarkt
  1. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Motion LE1600
Motion LE1600
Als Prozessor dient ein Pentium M in der LowVoltage-Version mit 1,5 GHz, der mit einem 915GMS-Chipsatz (Sonoma) und 512 MByte DDR2-Speicher zusammenarbeitet. Als Festplatte kommt ein 1,8-Zoll-Laufwerk mit 30 GByte zum Einsatz, für WLAN-Unterstützung setzt Motion Computing auf eine Intel PRO/Wireless 2200 BG. Das Gehäuse besteht aus Carbon-Faser sowie einer Magnesiumlegierung.

Motion LE1600
Motion LE1600
Dank einer ausgeklügelten Akku-Technik soll der Tablet-PC einen ganzen Tag fernab vom Stromnetz betrieben werden können. Zwar reicht der Standardakku nur für drei Stunden, es lässt sich aber ein flacher Zusatzakku auf die Rückseite des Gerätes schnallen. Kommen beide Akkus gleichzeitig zum Einsatz, kann einer der beiden im Betrieb entfernt werden. Die Akkulaufzeit steigt dabei auf acht Stunden, für Motion Computing ein ganzer Arbeitstag.

Motion LE1600
Motion LE1600
Dank der Speak-Anywhere-Technik soll sich der LE1600 gut zur Kommunikation nutzen lassen. Dazu verfügt das Gerät über drei Mikrofone, die je nach Haltung des Gerätes aktiviert werden. Zudem soll die Technik Hintergrundgeräusche ausfiltern und so die Sprachübertragung verbessern.

Für den Anschluss externer Displays ist ein DVI-D-Ausgang integriert. Hinzu kommen Gigabit-Ethernet, Bluetooth und IrDA.

Das Motion LE1600 soll ab sofort für 2.199,- US-Dollar zu haben sein, eine Version mit Celeron-Prozessor gibt es für 1.899,- US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)

Wunschplanet 08. Jul 2005

Hi Leute, weiss irgendjemand, was das gute Stueck kosten soll? Merci, Wunsch.

eT 19. Mai 2005

einfach zu teuer, auch in dolares. :-( aber: in den NL ist das billiger, zumindest die...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /