Abo
  • IT-Karriere:

Tchibo lässt O2 kräftig wachsen

Kundenbasis wächst um 33 Prozent auf rund 8 Millionen Kunden

O2 verzeichnete in seinem Geschäftsjahr 2004/2005, das zum 31. März 2005 endete, zweistellige Zuwachsraten. Das EBITDA kletterte um 54 Prozent, der Umsatz legte um 26 Prozent zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei stieg in den zwölf Monaten bis zum 31. März 2005 die Zahl der Kunden um etwa 2 auf rund 8 Millionen. Allein im zweiten Halbjahr hat das Unternehmen 1,3 Millionen Kunden hinzugewonnen, mehr als 250.000 allein durch die im Oktober gestartete Vertriebspartnerschaft mit Tchibo.

Stellenmarkt
  1. VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG, Bonn
  2. Hochschule Heilbronn, Heilbronn

Durch dieses Wachstum konnte O2 seinen Marktanteil an Kunden um 2 Prozentpunkte auf 11 Prozent erhöhen und schließt damit zunehmend auf die Nummer drei im deutschen Markt, E-Plus, auf. Der Marktanteil am Umsatz liegt sogar bei 12 Prozent.

Dabei verzeichnet O2 nach eigenen Angaben nach wie vor den höchsten Anteil an Postpaid-Kunden im deutschen Markt: 55 Prozent der Kunden haben einen entsprechenden Vertrag, wobei 73 Prozent von ihnen mit der Homezone-Lösung telefonieren. Die O2-Active-Minutenpakete, die erst seit 1. Juli 2004 angeboten werden, nutzen mittlerweile 6 Prozent der O2-Vertragskunden.

Die mobilen Datendienste haben im letzten Geschäftsjahr 21,8 Prozent zum Serviceumsatz beigetragen. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 19,5 Prozent. Der Anteil nahm über das Geschäftsjahr hinweg weiter zu und lag im 4. Quartal bereits bei 23,2 Prozent.

Allerdings bleibt SMS weiterhin der beliebteste Datendienst, die Zahl der Kurznachrichten stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 33 Prozent auf 675 Millionen. Insgesamt nutzen 1,9 Millionen Kunden (24 Prozent) über SMS hinausgehende Datenangebote wie mobiles Internet und MMS-Versand, im Vorjahr waren es noch rund 1,3 Millionen (knapp 22 Prozent).



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 38,99€
  2. (-57%) 6,50€
  3. 19,95€
  4. 2,40€

Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /