Tchibo lässt O2 kräftig wachsen

Kundenbasis wächst um 33 Prozent auf rund 8 Millionen Kunden

O2 verzeichnete in seinem Geschäftsjahr 2004/2005, das zum 31. März 2005 endete, zweistellige Zuwachsraten. Das EBITDA kletterte um 54 Prozent, der Umsatz legte um 26 Prozent zu.

Artikel veröffentlicht am ,

Dabei stieg in den zwölf Monaten bis zum 31. März 2005 die Zahl der Kunden um etwa 2 auf rund 8 Millionen. Allein im zweiten Halbjahr hat das Unternehmen 1,3 Millionen Kunden hinzugewonnen, mehr als 250.000 allein durch die im Oktober gestartete Vertriebspartnerschaft mit Tchibo.

Stellenmarkt
  1. Senior Entwickler*in Fullstack oder Backend
    Atruvia AG, Karlsruhe, Münster, München
  2. CRM-Manager & Data-Analyst (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
Detailsuche

Durch dieses Wachstum konnte O2 seinen Marktanteil an Kunden um 2 Prozentpunkte auf 11 Prozent erhöhen und schließt damit zunehmend auf die Nummer drei im deutschen Markt, E-Plus, auf. Der Marktanteil am Umsatz liegt sogar bei 12 Prozent.

Dabei verzeichnet O2 nach eigenen Angaben nach wie vor den höchsten Anteil an Postpaid-Kunden im deutschen Markt: 55 Prozent der Kunden haben einen entsprechenden Vertrag, wobei 73 Prozent von ihnen mit der Homezone-Lösung telefonieren. Die O2-Active-Minutenpakete, die erst seit 1. Juli 2004 angeboten werden, nutzen mittlerweile 6 Prozent der O2-Vertragskunden.

Die mobilen Datendienste haben im letzten Geschäftsjahr 21,8 Prozent zum Serviceumsatz beigetragen. Im Vorjahr lag dieser Wert noch bei 19,5 Prozent. Der Anteil nahm über das Geschäftsjahr hinweg weiter zu und lag im 4. Quartal bereits bei 23,2 Prozent.

Allerdings bleibt SMS weiterhin der beliebteste Datendienst, die Zahl der Kurznachrichten stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 33 Prozent auf 675 Millionen. Insgesamt nutzen 1,9 Millionen Kunden (24 Prozent) über SMS hinausgehende Datenangebote wie mobiles Internet und MMS-Versand, im Vorjahr waren es noch rund 1,3 Millionen (knapp 22 Prozent).

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /