Abo
  • IT-Karriere:

greatnet.de bietet DSL-Flatrate mit fester IP-Adresse

Flatrate für 8,90 Euro im Monat, feste IP optional erhältlich

Mit einer DSL-Flatrate für 8,90 Euro und der Möglichkeit, auch eine feste IP-Adresse hinzubuchen zu können, will sich greatnet.de von der harten Konkurrenz im DSL-Markt abheben. Der kleine Provider unterscheidet sich aber auch in anderen Punkten.

Artikel veröffentlicht am ,

So verlangt greatnet.de in seinem Tarif "DSL FLAT" eine Mindestlaufzeit von zwei Monaten und bietet die Möglichkeit, eine feste IP-Adresse für 9,90 Euro monatlich zu buchen. Zudem bietet das Unternehmen seinen Kunden drei Zahlungsweisen bei der Rechnungsstellung: Neben dem Lastschrifteinzug und Zahlung per Rechnung kann der Kunde seine monatliche Gebühr auch mittels Kreditkarte begleichen.

Stellenmarkt
  1. BavariaDirekt, München
  2. Systemhaus Scheuschner GmbH, Hannover

Die Flatrate soll bundesweit überall dort verfügbar sein, wo T-DSL zur Verfügung steht. Eine Einschränkung auf bestimmte Ballungsräume gibt es demnach nicht. Zudem kann die Flatrate mit allen DSL-Geschwindigkeiten bis zu 3.072 KBit/s im Downstream und 512 KBit/s im Upstream genutzt werden. Eine Portreglementierung soll es nicht geben.

DSL-Neueinsteiger, die ihren T-DSL-Anschluss über greatnet.de buchen, erhalten zudem eine "FRITZ!Box SL" von AVM kostenlos. Mit WLAN-Funktion kostet das Gerät für DSL-Einsteiger 39,90 Euro.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 199,90€

klauswoergel 13. Mär 2006

Also jetzt haben sie mir wirklich 1 1/2 Jahre später ein Inkassobüro aufgehalst! Grund...

Oli123 25. Feb 2006

mittlerweile sind nur noch max. 5 gb erlaubt, hatte 5,6 und mir wurde sofort gekündigt...

Adrian 10. Okt 2005

FINGER WEG von diesen pampigen, arroganten und frechen Typen. Absolute Abzockerei!!!!

gulliver 01. Sep 2005

Das schreiben die aber auch schon in Ihren AGBs !!!

Matthias E. 29. Jun 2005

Die Mailadresse, als mich greatnet.de anschrieb war Absender root@greatnet.de! Es ist zum...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkbook 13s - Test

Das Thinkbook wirkt wie eine Mischung aus teurem Thinkpad und preiswerterem Ideapad. Das klasse Gehäuse und die sehr gute Tastatur zeigen Qualität, das Display und die Akkulaufzeit sind die Punkte, bei denen gespart wurde.

Lenovo Thinkbook 13s - Test Video aufrufen
Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

    •  /