• IT-Karriere:
  • Services:

Doom RPG - Doom fürs Handy kommt zum Filmstart

Doom-Film startet in Deutschland im Oktober 2005

Im März 2005 berichtete id-Software-Chef und 3D-Grafik-Experte John Carmack von seinen ersten Erfahrungen mit der Entwicklung von Handy-Spielen auf Java-Basis - und von dem ersten Resultat namens Doom RPG. Nun soll das auf die langsame Handy-Hardware angepasste Doom exklusiv über Jamdat vertrieben werden.

Artikel veröffentlicht am ,

Doom RPG basiert auf dem ersten Doom-Spiel, das 1994 für den PC auf den Markt kam. Statt in Echtzeit durch die Level zu hetzen, wofür die meisten Handys nicht leistungsfähig genug sind, wird es eine Art rundenbasierter Taktikshooter. DoomRPG entführt Spieler in eine geheime Forschungseinrichtung auf dem Mars, wo es mit den klassischen Doom-Waffen eine dämonische Invasion zu stoppen gilt. Die Gegner werden Doom-Fans auch bekannt vorkommen: Auch "Pinky Demon" und der Imp sind mit dabei.

Stellenmarkt
  1. Klinikum Landkreis Tuttlingen, Tuttlingen
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

Mit Jamdat hatte sich Carmack bereits während der Entwicklung von Doom RPG in Verbindung gesetzt, um den Markt für Handy-Spiele besser verstehen zu können. Fountainhead Entertainment bekam den Auftrag, Carmacks erste Machbarkeitsdemo und die Idee hinter Doom RPG in ein vollwertiges Handy-Spiel umzusetzen. Nun hat sich Jamdat eine mehrjährige Exklusivlizenz für den weltweiten Vertrieb von Doom RPG für Mobiltelefone gesichert. Auch die Rechte für ein weiteres Handy-Spiel von id Software hat sich Jamdat bereits gesichert, verrät allerdings ebenso wie Carmack - der darauf im März 2005 ebenfalls schon hinwies - noch nichts dazu.

Zum Verkauf bereitstehen soll Doom RPG zum Start des Doom-Films, der in Deutschland voraussichtlich am 27. Oktober 2005 in die Kinos kommt und bereits im Vorfeld Kritik von Fans der futuristischen Shooter-Serie wegen mangelnder Ähnlichkeit mit den Spielen einstecken musste.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 20 Xbox One 33,99€, Terminator Resistance 24,49€)
  2. (heute u. a. Philips Hue Topseller, Philips Wake-up Lights, Samsung Galaxy Tab S6)
  3. 0,00€
  4. 44,90€ (Bestpreis!)

endgegner 30. Jun 2005

Hi, man kann jetzt bei t-mobile "Motoraver" von fishlabs für das K700i herunterladen, das...

HMJ 19. Mai 2005

Ich glaub das scheint heute keinen mehr zu intressieren :-(, aber für mich bleibt es...


Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Interview: Die Liebe für den Flight Simulator war immer da
Interview
"Die Liebe für den Flight Simulator war immer da"

Die prozedural erstellte Erde, der Quellcode vom letzten MS-Flugsimulator und eine Gemeinsamkeit mit Star Citizen: Golem.de hat mit Jörg Neumann über Technik und das Fliegen gesprochen. Neumann leitet bei Microsoft die Entwicklung des Flight Simulator.
Ein Interview von Peter Steinlechner

  1. Flug-Simulation Microsoft bereitet Alphatest des Flight Simulator vor
  2. Microsoft Neuer Flight Simulator soll Fokus auf Simulation legen

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Xbox Scarlett streamt möglicherweise schon beim Download
  2. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  3. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

    •  /