Angetestet: PalmOS-Gerät LifeDrive mit 4-GByte-Festplatte

Neues palmOne-Modell mit WLAN, Bluetooth und hochauflösendem Display

Nun ist es offiziell: palmOne stellt mit dem LifeDrive eine neue Geräteklasse vor, die sich durch eine eingebaute Festplatte auszeichnet. Das erste LifeDrive-Modell ist mit einer 4-GByte-Festplatte sowie mit WLAN, Bluetooth und einem hochauflösenden Display versehen. Besonderes Augenmerk lenkt palmOne auf die Festplatte, um die eigene Musiksammlung, Urlaubsfotos sowie wichtige Office-Dokumente ständig dabeihaben zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

LifeDrive
LifeDrive
Seit mehreren Wochen schon verdichteten sich die Gerüchte zu einem neuen palmOne-Gerät, das zu Beginn unter dem Titel Tungsten X durch das Internet geisterte und nun als LifeDrive auf den Markt kommt. Es hatte sich bereits abgezeichnet, dass palmOne mit dem LifeDrive - wie das Unternehmen bereits vor einigen Tagen mitteilte - eine neue Produktkategorie einführen wird. Denn im LifeDrive steckt - im Unterschied zu normalen PDAs - eine Festplatte, um so möglichst viele Daten auch ohne den Einsatz von Speicherkarten bei sich haben zu können. Nach palmOne-Lesart eröffnet das LifeDrive die Kategorie "Mobile Manager" parallel zu der PDA- und Smartphone-Reihe des Unternehmens.

LifeDrive
LifeDrive
Das besondere Augenmerk im LifeDrive gilt der eingebauten Festplatte, bei der es sich um ein Microdrive von Hitachi mit einer Kapazität von 4 GByte handelt. Davon stehen dem Nutzer 3,85 GByte an Speicherplatz zur Verfügung, da sich eine Reihe von Anwendungen auf der Festplatte befinden und auch von dort gestartet werden, die bei PalmOS-Geräten üblicherweise im ROM-Speicher liegen und sonst von dort aufgerufen werden. Somit dauert der Start von Applikationen auf dem LifeDrive auch etwas länger als man es von anderen aktuellen PalmOS-Geräten gewohnt ist. Zwar kommt es nicht zu unerträglichen Wartezeiten, aber einige Sekunden können schon vergehen, bis umfangreichere Applikationen einsatzbereit sind. Hier sind Nutzer anderer PalmOS-Geräte verwöhnt, Applikationen unmittelbar nach dem Aufruf auf dem Display zu haben.

LifeDrive
LifeDrive
Ergänzend zu der Festplatte legt palmOne dem LifeDrive Windows-Software bei, die einen besonders einfachen Datenabgleich bringen soll. So sollen sich komplette Verzeichnisse leicht zwischen PC und mobilem Gerät synchronisieren lassen, wobei sich Dateien gezielt festlegen lassen, die bei jedem Synchronisationsvorgang abgeglichen werden. Das als "intelligente Dateiverwaltung" bezeichnete Konzept sorgt dafür, dass bei Versionskonflikten Sicherungskopien der Dateien angelegt werden, um so ein unerwünschtes Überschreiben zu verhindern. Natürlich lässt sich die Festplatte auch als normales Wechsellaufwerk ansprechen, um Daten per Drag-and-Drop auf die Festplatte zu kopieren oder von dieser auf den PC zu übertragen, was dann nicht nur unter Windows, sondern auch auf anderen Betriebssystemen möglich ist. Der Datenabgleich per Kabel geschieht per USB 2.0.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Angetestet: PalmOS-Gerät LifeDrive mit 4-GByte-Festplatte 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


matz 23. Mai 2005

Endlich mal wieder ein richtiger PALM!! auf diese higt-tech Gerät hab ich schon lange...

Harald 20. Mai 2005

Mit der lächerlichen Standbyzeit des MDAc und der alten Displayauflösung gewinnt das Teil...

Harald 20. Mai 2005

Ach ja der MDA IV: Ein Zieglestein mit schlechter Standbyzeit und fingerbrechender...

carp 19. Mai 2005

Muss es nicht inzwischen heißen: "Der TH55 ist schon über ein Jahr nicht mehr...

Replay 18. Mai 2005

Das teil ist weder Fisch noch Fleisch. Ein PDA mit mehr als dürftiger Batteriestandzeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /