Angetestet: PalmOS-Gerät LifeDrive mit 4-GByte-Festplatte

LifeDrive
LifeDrive
Die eingebaute Festplatte soll dazu dienen, die eigene CD-Sammlung in digitaler Form oder seine digitalen Fotoalben bei sich zu haben. Aber auch wichtige Office-Dokumente sollen so immer zur Verfügung stehen und auch die Mitnahme von Videodaten ist möglich. Auch wenn der Speicher von 4 GByte für einen PDA enorm erscheint, so stößt man in der Praxis leicht an die Festplattengrenzen: Denn hochauflösende Fotos oder umfangreiche MP3-Sammlungen füllen schnell die 4-GByte-Festplatte, was erst recht für Speicher verschlingende Videodaten gilt. Somit bleibt man also auch beim LifeDrive nicht davon verschont, genau zu überlegen, welche Daten man unterwegs dabeihaben möchte und auf welche man besser verzichtet. Über den integrierten SD-Card-Steckplatz kann weiterer Speicher nachgerüstet werden oder man kann Funktionserweiterungen vornehmen, da SDIO unterstützt wird.

Stellenmarkt
  1. Senior Technical Consultant ServiceNow (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  2. Systemadministrator (m/w/d) - 2 nd Level Support Windows und / oder Linux
    centron GmbH, Hallstadt
Detailsuche

LifeDrive
LifeDrive
Im LifeDrive steckt ein transflektives TFT-Display mit einer Auflösung von 480 x 320 Pixeln bei maximal 65.536 Farben. Nach Aussage von palmOne wurde die Display-Qualität gegenüber dem Tungsten T5 verbessert, was durch eine um 40 Prozent erhöhte Helligkeit und eine um 35 Prozent gesteigerte Farbbrillanz erreicht wurde. Auch wenn sich die Werte bei Begutachtung des Gerätes nicht überprüfen ließen, so vermittelt das Display einen guten Eindruck und zeigt etwa Fotos in guter Qualität, was zumindest für den Einsatz in Innenräumen gilt.

LifeDrive
LifeDrive
Unter direkter Sonneneinstrahlung verblasst der gute Eindruck dann ein wenig, weil sich die Informationen im direkten Vergleich zum Treo 650 weniger gut ablesen lassen - hier punktet die starke Display-Helligkeit vom Treo 650. Die Display-Ausrichtung vom LifeDrive kann über einen Knopfdruck bequem verändert werden, um den Inhalt wahlweise im Hoch- oder Querformat zu betrachten. Texteingaben sind über ein einblendbares Soft-Graffiti-Feld per Graffiti 2 oder über die Bildschirmtastatur möglich.

LifeDrive
LifeDrive
Zu den weiteren technischen Details des LifeDrive gehören 64 MByte nicht flüchtiger RAM, wie er auch im Tungsten T5 oder im Treo 650 zu finden ist. Als Prozessor steckt in dem Neuling ein mit 416 MHz getakteter XScale-Prozessor von Intel. Damit hat das LifeDrive eigentlich genug Rechenkraft, um im Hintergrund MP3-Daten abspielen zu können, während man beliebige Applikationen im Vordergrund nutzen kann. Hier erweist sich aber anscheinend die Festplatte als Bremsklotz, denn immer wieder kommt es zum Aussetzen, wenn bei der Musikwiedergabe Applikationen geladen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Angetestet: PalmOS-Gerät LifeDrive mit 4-GByte-FestplatteAngetestet: PalmOS-Gerät LifeDrive mit 4-GByte-Festplatte 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


matz 23. Mai 2005

Endlich mal wieder ein richtiger PALM!! auf diese higt-tech Gerät hab ich schon lange...

Harald 20. Mai 2005

Mit der lächerlichen Standbyzeit des MDAc und der alten Displayauflösung gewinnt das Teil...

Harald 20. Mai 2005

Ach ja der MDA IV: Ein Zieglestein mit schlechter Standbyzeit und fingerbrechender...

carp 19. Mai 2005

Muss es nicht inzwischen heißen: "Der TH55 ist schon über ein Jahr nicht mehr...

Replay 18. Mai 2005

Das teil ist weder Fisch noch Fleisch. Ein PDA mit mehr als dürftiger Batteriestandzeit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

  2. Fritzbox 6860 5G: AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland
    Fritzbox 6860 5G
    AVMs Fritzbox mit 5G-Modem kommt nach Deutschland

    Die Fritzbox 6860 5G kann in gängigen 5G-Frequenzbändern funken und auch 4G und 3G nutzen. Günstig ist der AVM-Router allerdings nicht.

  3. Amiga, Atari, Mac: Rust bekommt Support für Motorola 68000
    Amiga, Atari, Mac
    Rust bekommt Support für Motorola 68000

    Dank eines LLVM-Ports kommt nun auch die Sprache Rust experimentell auf die alte M68k-Architektur. Das hilft vielleicht beim Retro-Computing.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /