Abo
  • Services:

Revolution: Abwärtskompatibel, nicht nur zum GameCube (Upd.)

Nintendo will neue Zielgruppen ansprechen, die bisher nicht spielen

Nintendo setzt mit seiner "Revolution" getauften Konsole voll auf Abwärtskompatibilität und meint damit nicht nur den GameCube. Spieler sollen auf Titel aus den 20 Jahren Spielegeschichte zurückgreifen können - während Nintendo gleichzeitig die Zukunft im Auge hat. Zwar verzichtet Nintendo auf eine Festplatte, stattet die Konsole aber mit integriertem Flash-Speicher aus.

Artikel veröffentlicht am ,

Revolution
Revolution
Im Vergleich zu Xbox 360 und PlayStation 3 ist Nintendos Revolution zunächst einmal klein, nur etwas größer als drei DVD-Hüllen und sieht aus wie eine externe PC-Festplatte mit der Form einer überdimensionalen SD-Card. Auf der E3 zeigt Nintendo die Prototypen der Konsole in verschiedenen Farben.

Inhalt:
  1. Revolution: Abwärtskompatibel, nicht nur zum GameCube (Upd.)
  2. Revolution: Abwärtskompatibel, nicht nur zum GameCube (Upd.)

Die Konsole wird abwärtskompatibel sein und alle GameCube-Spiele unterstützen. Damit aber nicht genug, aus dem Internet sollen sich zudem Spiele für den GameCube und ältere Nintendo-Plattformen nachladen lassen, dazu zählen Spiele für das Nintendo 64, das Super Nintendo Entertainment System (SNES) und auch das Nintendo Entertainment System (NES). Kostenpflichtig angeboten werden sollen auch Erweiterungen - Charaktere und neue Level - für Revolution-Titel.

Revolution
Revolution
Für Erweiterungen greift die Revolution auf SD-Speicherkarten zurück, durch die Spieler den internen Flash-Speicher der Konsole von 512 MByte erweitern können. Eine Festplatte steckt demnach nicht in dem kompakten Gerät.

Wie bereits vorab bekannt war, wird die Revolution normale 12-cm-Medien - "Revolution-Discs" und DVD-Spielfilme - ebenso verarbeiten wie die kleineren GameCube-Scheiben. Dazu hat Nintendo einen speziellen Selbstlader entwickelt, der beide Formate aufnimmt. Zur DVD-Wiedergabe wird offenbar ein Zubehör benötigt.

Revolution: Abwärtskompatibel, nicht nur zum GameCube (Upd.) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. 229,99€
  3. ab 19,99€
  4. (u. a. Death Wish, The Revenant, Greatest Showman)

FranUnFine 04. Okt 2006

Und der Kommentar, den du hier kommentierst, ist ein Jahr alt, der Artikel sogar noch...

R.I..C.O. 10. Sep 2005

Stimm ich dir vollends zu... noch dazu: Kommt es nicht eh darauf an, was am Ende bei...

WUdeldidou 29. Aug 2005

was...?

igigi 18. Jun 2005

Ne das ist der geheime Controler! Ist doch logisch, wen wer damit Mario Party X3D...

igigi 18. Jun 2005

Bitte? was har Metroid SNES mit Metroid GC gemeinsam das man da von verwursteln reden...


Folgen Sie uns
       


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Audiogesteuerte Aktuatoren: Razers Vibrationen kommen aus Berlin
Audiogesteuerte Aktuatoren
Razers Vibrationen kommen aus Berlin

Hinter Razers vibrierenden Kopfhörern, Mäusen und Stühlen steckt eine Firma aus Berlin: Lofelt produziert die Aktuatoren, die durch Audiosignale zur Vibration gebracht werden. Die Technik dahinter lässt sich auch auf andere Bereiche anwenden, wie wir uns anschauen konnten.
Von Tobias Költzsch

  1. Onlineshop Razer schließt belohnungsbasierten Game Store
  2. Raptor 27 Razer stellt seinen ersten Gaming-Monitor vor
  3. Turret Razer stellt offizielle Tastatur und Maus für Xbox One vor

Verschlüsselung: Ärger für die PGP-Keyserver
Verschlüsselung
Ärger für die PGP-Keyserver

Die Schlüsselserver für PGP sind so ausgelegt, dass sie fast alles ungeprüft akzeptieren. Das führt zu zahlreichen Problemen, zuletzt wurden die Keyserver aufgrund von Angriffen mit vergifteten Schlüsseln immer unzuverlässiger.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. OpenPGP/GnuPG Signaturen fälschen mit HTML und Bildern
  2. GPG-Entwickler Sequoia-Projekt baut OpenPGP in Rust

    •  /