• IT-Karriere:
  • Services:

Netgear-VPN-Router mit Gigabit-Ethernet

FVS124G mit zwei WAN-Anschlüssen unterstützt bis zu 25 VPN-Tunnel

Netgear stellt mit dem FVS124G einen neuen Router seiner ProSafe-Familie vor, der mit Gigabit-Ethernet-Ports ausgestattet ist und QoS sowie andere Unternehmensfunktionen bietet. Es sind ebenfalls zwei WAN-Anschlüsse eingebaut, um so zwei Internetleitungen per Load-Balancing verbinden zu können.

Artikel veröffentlicht am ,

Insgesamt wartet der Router mit vier Gigabit-Ethernet-Anschlüssen auf. Hinzu kommen zwei WAN-Ports, so dass sich zwei Internetverbindungen gleichzeitig aufbauen lassen. Sollte eine Leitung ausfallen, übernimmt automatisch die andere (Failover Protection). Solange beide Verbindungen aktiv sind, optimiert der FVS124G mittels Load-Balancing automatisch das Zusammenspiel zwischen beiden.

Stellenmarkt
  1. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  2. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund

Netgear FVS124G
Netgear FVS124G
Auch unterstützt das Gerät Quality-of-Service (QoS), so dass bestimmter IP-Traffic mit höherer Priorität behandelt werden kann. Das Gerät unterstützt bis zu 25 VPN-Tunnel, wofür ein spezieller Verschlüsselungsprozessor zur Verfügung steht. Die Inbetriebnahme des FVS124G soll dank des Netgear Smart Wizards in wenigen Minuten erfolgen, die Art des Internetzugangs und weitere Einstellungen erkennt der Router dabei automatisch.

Im Lieferumfang des Routers sind ein Benutzerhandbuch, ein Cat-5-Kabel und die Ressourcen-CD enthalten. Der FVS124G soll ab Mitte Juni 2005 zum Preis von 199,- Euro erhältlich sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-73%) 15,99€
  2. 11,85€
  3. 48,99€

Casandro 18. Mai 2005

Wer Word benutzt, der kann auch noch mit alten thinwire-Netzen arbeiten :) Du Sinn macht...

ups 17. Mai 2005

"[...] Auch unterstützt das Gerät Quality-of-Server (QoS) [...]" ich dachte immer das...

dr4go 17. Mai 2005

sollte das nicht eher Quality-of-Service heißen?


Folgen Sie uns
       


Macbook Air (2020) - Test

Endlich streicht Apple die fehlerhafte Butterfly auch beim Macbook Air. Im Test sind allerdings einige andere Mängel noch vorhanden.

Macbook Air (2020) - Test Video aufrufen
    •  /