Koders.com: Suchmaschine für Open-Source-Code

Suchmaschine für Code-Fragmente offiziell gestartet

Bereits Anfang November 2004 wurde Koders.com angekündigt, nun ist die Suchmaschine für Open-Source-Quelltexte offiziell gestartet. Sie durchsucht die Quelltexte von tausenden Open-Source-Projekten und soll Entwicklern so ggf. Arbeit abnehmen, wird es so doch einfacher, passende Code-Fragmente zu finden.

Artikel veröffentlicht am ,

Koders.com durchsucht insgesamt rund 190 Millionen Code-Zeilen diverser Open-Source-Projekte, darunter vor allem Projekte, die unter Apache, Mozilla, Novell Forge oder SourceForge gehostet werden. Die Suche erlaubt dabei eine Einschränkung nach Programmiersprachen und Lizenzen, so dass sich gezielt nach passenden Code-Schnipseln fahnden lässt, die in die eigene Applikation übernommen werden können. Aber auch eine Suche nach Lösungsansätzen Dritter ist so sehr leicht möglich.

Stellenmarkt
  1. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Pickenpack Seafoods GmbH, Lüneburg
  2. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
Detailsuche

So soll Koders.com Zeit sparen, geht es doch um die Lösung sehr allgemeiner Probleme, die schon von vielen anderen gelöst wurden. Statt entsprechende Lösungen neu zu entwickeln, will die Suchmaschine die Wiederverwendung funktionierender und getesteter Code-Teile fördern. Via Koders.com lassen sich aber auch leicht Beispiele für die Nutzung bestimmter APIs finden.

Ergänzt wird die Suchmaschine durch eine knappe Analyse der erfassten Projekte, die anhand der Codezeilen versucht abzuschätzen, wie teuer es wäre, eine bestimmte Software neu zu erstellen. Darüber hinaus stellt Koders einen webbasierten Quelltext-Browser zur Verfügung.

Die Suchmaschine steht kostenlos zur Verfügung, eine spezielle Lösung für den Unternehmenseinsatz befindet sich im Beta-Test. Damit soll es dann möglich sein, auch den im Unternehmen vorhandenen Code in die Suche einzubeziehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Oliver Blume
VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu

VWs Ingenieure müssen den Trinity neu planen, weil das Design bei der Konzernspitze durchgefallen ist. Zudem gibt es eine neue Softwarestrategie.

Oliver Blume: VW verwirft Trinity-Modell und plant nochmal neu
Artikel
  1. Bedenken zu Microsoft 365: Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden
    Bedenken zu Microsoft 365
    Datenschützer will mit Wirtschaft über Office-Software reden

    Bei den Gesprächen könnte herauskommen, dass Microsoft 365 nicht mehr verwendet werden darf.

  2. Smart-TV: Google veröffentlicht Android TV 13
    Smart-TV
    Google veröffentlicht Android TV 13

    Bisher haben die meisten Smart-TVs und Streaminggeräte mit Googles TV-Betriebssystem noch nicht einmal ein Update auf Android TV 12 erhalten.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /