Abo
  • IT-Karriere:

Jimm 0.4.0: Verbesserter ICQ-Client für Java-Handys

Freier ICQ-Clone wartet mit zahlreichen neuen Funktionen auf

Jimm, der freie ICQ-Client für Java-Handys, ist jetzt in der Version 0.4.0 erschienen. Das Midlet bringt in der neuen Version einige neue Funktionen mit, bereinigt aber auch zahlreiche Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Software wurde für die Java 2 Platform Micro Edition (J2ME) und das Mobile Information Device Profile (MIDP) in der Version 1.0 und 2.0 entwickelt. Sie unterstützt das ICQ-Protokoll in der Version 8, allerdings keine älteren Versionen des Protokolls und erlaubt es so, Instant-Messaging mit dem Handy zu nutzen.

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart

In der neuen Version speichert Jimm unter anderem Textnachrichten in einer History und bietet einen Dateidialog zur Auswahl von Dateien. Zudem steht eine neue Version für MIDP2-Handys von Siemens und Motorola bereit.

Auch wurde die Benutzerführung optimiert, eine Option zum Verbinden beim Start von Jimm hinzugefügt und auf ausgewählten Handys wie dem Sony Ericsson K700i lässt sich die Applikation nun minimieren.

Jimm 0.4.0 kann direkt per WAP unter jimm.org/download heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 529,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Fuchs 07. Feb 2006

Also ich hab ein Nokia 6230i mit O2 Aufladkarte. Aber das installieren geht nicht, kickt...

px 17. Mai 2005

*klugscheiss* SymbianOS ;)


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /