Web.de: Übernahme unterzeichnet, Website offline (Update)

Ausfall des Klimasystems führt zur Abschaltung aller Server

Am späten Freitagabend teilten Web.de und United Internet mit, dass die geplante Übernahme des Portalgeschäfts von Web.de durch United Internet abgeschlossen ist. Derweil ist das Portal Web.de samt Freemail seit Freitagabend, etwa 20:30 Uhr, nicht mehr zu erreichen. Schuld ist offenbar der Ausfall der Klimasysteme im Rechenzentrum von Web.de.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Browser-Fenster blieb beim Aufruf von Web.de rund drei Stunden leer. Mittlerweile findet sich dort aber eine knappe Seite mit einer Entschuldigung. Der Dienst selbst steht noch immer nicht vollständig zur Verfügung.

Stellenmarkt
  1. Inbetriebnahme Koordinator (m/w/d) für Software
    Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. (Junior) DevOps Engineer (m/w/d)
    DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen gem. GmbH, Frankfurt
Detailsuche

Demnach wurden auf Grund des Ausfalls des dreifach redundanten Klimasystems sämtliche Server der Web.de-Dienste vorübergehend heruntergefahren, um die Daten der Kunden zu schützen. Web.de will seine Server im Laufe des Samstagmorgens wieder kontrolliert zum regulären Betrieb hochfahren.

Derweil vermelden Web.de und United Internet aber den Abschluss der geplanten Übernahme des Portalgeschäfts von Web.de durch United Internet. Damit entsteht unter dem Dach von United Internet der in Reichweite und Werbeplatzvolumen größte Anbieter im Internetdienste- und Portalmarkt in Deutschland, denn zu United Internet gehören unter anderem 1&1 und GMX.

Die Web.de AG fokussiert sich im Rahmen der dabei geschlossenen Allianz ausschließlich auf den Auf- und Ausbau des Geschäftsbereiches Web-Telekommunikation, in dem noch für das laufende Jahr die Markteinführung der nächsten Generation der Produktfamilie Com.Win geplant ist.

Dabei übernimmt United Internet den Geschäftsbereich "Internet-Portal" von Web.de mit allen Mitarbeitern, Technologien, Vermögensgegenständen sowie Marken- und Lizenzrechten gegen eine Barvergütung von 200 Millionen Euro sowie 5,8 Millionen Aktien der United Internet AG im Wert von knapp 125 Millionen Euro. Unter bestimmten Voraussetzungen kann anstelle der 5,8 Millionen Aktien aber eine Barvergütung von 100 Millionen Euro zuzüglich 2 Millionen United-Internet-Aktien gezahlt werden.

Zudem haben beide Gesellschaften ihre feste Absicht erklärt, im Rahmen des Vollzugs der Übernahme des Geschäftsbereiches eine Vermarktungsvereinbarung für die nächste Generation der Web-Telekommunikationsprodukte der Web.de abzuschließen.

Der Übergang des Portalgeschäfts auf die United-Internet-Gruppe, der inzwischen bei den zuständigen Kartellbehörden angemeldet wurde, steht noch unter dem üblichen Vorbehalt der Zustimmung der Aufsichtsratsgremien beider Unternehmen sowie unter dem Vorbehalt der Freigabe durch das Kartellamt. Die Transaktion erfordert zudem die Zustimmung der Hauptversammlung der Web.de AG. Der Vollzug der Verträge wird im Laufe des dritten Quartals 2005 erwartet.

Nachtrag (14. Mai 2005, 11:20 Uhr):
Mittlerweile hat Web.de die Probleme behoben, seit Samstagmorgen 4:30 Uhr sind sämtliche Dienste wieder voll verfügbar. Das Portal ist bereits seit 3:00 Uhr wieder erreichbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Wurstpott 17. Mai 2005

Naja, man muss dabei bedenken, dass wir viel zu tief in diese Ich-will-vernünftige-Ware...

IT Dude 17. Mai 2005

Außerdem arbeitet er seit über einem Jahr bei WEB.DE. Er saß also vermutlich an der...

iBrötchen 17. Mai 2005

Jedem Tierchen sein Plaisierchen...

DUI 16. Mai 2005

Hallo Schnueffel, keine Ahnung, warum Dein Anruf was gekostet hat. Ich telefoniere...

MatthiasW 14. Mai 2005

Nein gibt es nicht, wie lange ein E-Mail-Server versucht die E-Mails zuzutellen, bevor...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Online-Shopping: Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein
    Online-Shopping
    Ebay Kleinanzeigen führt SMS-Verifizierung ein

    Wie angekündigt, beginnt Ebay Kleinanzeigen mit der Abfrage von Rufnummern. Zu Beginn ist es optional, schon bald wird es Pflicht.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /