Abo
  • IT-Karriere:

Microsoft verspricht sichere Windows-PCs

Interner Test vom Abo-Dienst Windows OneCare läuft

Mit einem speziellen Abo-Dienst will Microsoft künftig Windows-Systeme sicherer machen und vor Internetangriffen schützen. Zu dem Sicherheits-Service Windows OneCare gehört eine Backup-Lösung und es stehen verschiedene Werkzeuge bereit, um etwa Dateien zu reparieren oder die Festplatte aufzuräumen. Mit diesem Schritt will Microsoft dafür sorgen, dass durchschnittliche PC-Nutzer auf einfache Art und Weise ihre Windows-Systeme "gesund" halten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows OneCare umfasst eine Antivirus-Software mit Update-Funktion, ein Anti-Spyware-Tool sowie einen Zwei-Wege-Firewall-Schutz. Mit einer beiliegenden Backup-Lösung sollen sich in regelmäßigen Abständen Backups des Systems auf CD oder DVD anlegen lassen, wobei auch inkrementelle Backups unterstützt werden. Im Falle eines Datenverlustes verspricht Microsoft, dass sich zerstörte Dateien bequem wiederherstellen oder auf einen anderen Rechner übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg
  2. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Außerdem wird der Abo-Dienst mit Optionen versehen, um überflüssige Dateien von der Festplatte zu löschen, Laufwerke zu defragmentieren oder kaputte Daten zu restaurieren. Wie auch das aus Windows bekannte Sicherheitscenter soll Windows OneCare außerdem auf anstehende Updates hinweisen und darüber hinaus Empfehlungen zu anstehenden Aufgaben geben, um das PC-System zu pflegen.

Auch wenn es von Microsoft keine genauen Angaben dazu gibt, wird der Abo-Dienst Windows OneCare voraussichtlich kostenpflichtig sein. Zunächst wird der Dienst von internen Microsoft-Mitarbeitern getestet, um Windows OneCare dann bis Ende 2005 als offizielle Beta freigeben zu können. Microsoft gab nicht bekannt, wann der fertige Dienst bereitgestellt wird.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 245,90€ + Versand
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

Bibabuzzelmann 17. Mai 2005

Das Prog ist auch kostenlos, man muss sich nur anmelden, dann bekommt man nen...

Michael - alt 17. Mai 2005

Ich bin einverstanden. Nur was willst Du in jedem (also auch Linux-Markt) dagegen...

Michael - alt 17. Mai 2005

Damit Du mich nicht falsch verstehst: Die Behauptung, man müsse Spezialist sein um sich...

thumbsucker 17. Mai 2005

yeah. no comment.

Michael - alt 16. Mai 2005

Liebe Golem-Artikelschreiber, Ihr unterscheidet Euch in meiner Auffassung zur Bildzeitung...


Folgen Sie uns
       


Pixel 3a und 3a XL - Test

Das Pixel 3a und das PIxel 3a XL sind Googles neue Mittelklasse-Smartphones. Beide haben die gleiche Kamera wie das Pixel 3.

Pixel 3a und 3a XL - Test Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

    •  /