Abo
  • Services:

Microsoft verspricht sichere Windows-PCs

Interner Test vom Abo-Dienst Windows OneCare läuft

Mit einem speziellen Abo-Dienst will Microsoft künftig Windows-Systeme sicherer machen und vor Internetangriffen schützen. Zu dem Sicherheits-Service Windows OneCare gehört eine Backup-Lösung und es stehen verschiedene Werkzeuge bereit, um etwa Dateien zu reparieren oder die Festplatte aufzuräumen. Mit diesem Schritt will Microsoft dafür sorgen, dass durchschnittliche PC-Nutzer auf einfache Art und Weise ihre Windows-Systeme "gesund" halten können.

Artikel veröffentlicht am ,

Windows OneCare umfasst eine Antivirus-Software mit Update-Funktion, ein Anti-Spyware-Tool sowie einen Zwei-Wege-Firewall-Schutz. Mit einer beiliegenden Backup-Lösung sollen sich in regelmäßigen Abständen Backups des Systems auf CD oder DVD anlegen lassen, wobei auch inkrementelle Backups unterstützt werden. Im Falle eines Datenverlustes verspricht Microsoft, dass sich zerstörte Dateien bequem wiederherstellen oder auf einen anderen Rechner übertragen lassen.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Außerdem wird der Abo-Dienst mit Optionen versehen, um überflüssige Dateien von der Festplatte zu löschen, Laufwerke zu defragmentieren oder kaputte Daten zu restaurieren. Wie auch das aus Windows bekannte Sicherheitscenter soll Windows OneCare außerdem auf anstehende Updates hinweisen und darüber hinaus Empfehlungen zu anstehenden Aufgaben geben, um das PC-System zu pflegen.

Auch wenn es von Microsoft keine genauen Angaben dazu gibt, wird der Abo-Dienst Windows OneCare voraussichtlich kostenpflichtig sein. Zunächst wird der Dienst von internen Microsoft-Mitarbeitern getestet, um Windows OneCare dann bis Ende 2005 als offizielle Beta freigeben zu können. Microsoft gab nicht bekannt, wann der fertige Dienst bereitgestellt wird.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Nintendo Switch Grau für 289€, Filmneuheiten, Saug- und Mähroboter, Philips Hue...
  2. (u. a. Samsung Galaxy A6 für 179€ und reduzierte Spiele)
  3. 34,99€ (Bestpreis!)
  4. 33€ (Bestpreis!)

Bibabuzzelmann 17. Mai 2005

Das Prog ist auch kostenlos, man muss sich nur anmelden, dann bekommt man nen...

Michael - alt 17. Mai 2005

Ich bin einverstanden. Nur was willst Du in jedem (also auch Linux-Markt) dagegen...

Michael - alt 17. Mai 2005

Damit Du mich nicht falsch verstehst: Die Behauptung, man müsse Spezialist sein um sich...

thumbsucker 17. Mai 2005

yeah. no comment.

Michael - alt 16. Mai 2005

Liebe Golem-Artikelschreiber, Ihr unterscheidet Euch in meiner Auffassung zur Bildzeitung...


Folgen Sie uns
       


Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test

Zu oft stolpert Golem.de beim Spielen über nervende Kabel. Deshalb testen wir vier Headsets, die auf Kabel verzichten, aber sehr unterschiedlich sind. Von vibrierenden Motoren bis zu ungewöhnlich gutem Sound ist alles dabei. Wir haben auch einen Favoriten.

Vier drahtlose Gaming-Headsets im Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    •  /