Abo
  • IT-Karriere:

Epic Games kauft Reality Engine (Update)

Unreal Engine 3 bald mit Echtzeit-Radiosity-Rendering?

Mit seiner aus einem Hobby hervorgegangenen Reality Engine hat Artificial-Studios-Gründer Tim Johnson einen vielversprechenden Konkurrenten für namhafte 3D-Engines geschaffen. An dem Echtzeit-Radiosity-Rendering der Reality Engine zeigte sich auch Epic Games interessiert und kaufte sich kurzerhand die Engine samt Johnson für die Verbesserung der eigenen Unreal Engine ein.

Artikel veröffentlicht am ,

Anders als die Konkurrenz beherrscht die Reality Engine besonders realistische Licht- und Schatteneffekte mittels Echtzeit-Radiosity-Rendering. Das "Precomputed Radiance Transfer" (PRT) genannte Verfahren soll auch in weiträumigen Arealen und detaillierter Umgebung eingesetzt werden können. Außerdem soll die Engine über eine ausgefeilte Physik-Simulation verfügen.

Inhalt:
  1. Epic Games kauft Reality Engine (Update)
  2. Epic Games kauft Reality Engine (Update)

Tim Johnson, der Hauptentwickler der Reality Engine und Gründer von Artificial Studios, wird sich bei Epic Games dem für die Entwicklung der Unreal Engine 3 verantwortlichen Team anschließen. Auf der nächste Woche stattfindenden E3 2005 wird Johnson bereits als Epic-Angestellter zugegen sein.

Engine-Vergleich von der Artificial-Studios-Website
Engine-Vergleich von der Artificial-Studios-Website

Epic wird die Reality Engine zu Gunsten der Unreal Engine 3 einstampfen und auch keinen Support mehr dafür zu leisten. Stattdessen soll die vorhandene Softwaretechnik analysiert und - wo sinnvoll - in die Unreal Engine 3 integriert werden. Entwicklern mit einer Reality-Engine-Lizenz will man Upgrades auf die Unreal Engine 3 zu besonders günstigen Konditionen anbieten.

Epic Games kauft Reality Engine (Update) 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,60€
  2. 4,99€
  3. 4,99€
  4. 0,49€

nf1n1ty 14. Mai 2005

Also ich finde das schade! Es sollte gerade in dem Bereich mehr Anbieter geben! Ich hasse...

Boogey 13. Mai 2005

??? Die Liste ist so nichtssagend, wie irgendwas. Das meist bezieht sich auf...

net-forum.dl.am 13. Mai 2005

Das Ergebniss einer Engine ist immer nur so gut wie die Leute die sie einsetzen. Damit...

spike 13. Mai 2005

wird nintendo wohl kaum zulassen, da die rechte an dem spiel bei nintendo und nicht, wie...

Gott 13. Mai 2005

Kauf dir Hirn.


Folgen Sie uns
       


OnePlus 7 Pro - Test

Das Oneplus 7 Pro hat uns im Test mit seiner guten Dreifachkamera, dem großen Display und einer gelungenen Mischung aus hochwertiger Hardware und gut laufender Software überzeugt.

OnePlus 7 Pro - Test Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
Ada und Spark
Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
Von Johannes Kanig

  1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
  2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
  3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
IT-Forensikerin
Beweise sichern im Faradayschen Käfig

IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
Eine Reportage von Maja Hoock

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

    •  /