Ingenieurwissenschaften mit weniger Studienanfängerinnen

Angestellte Ingenieure
Angestellte Ingenieure
Es gibt jedoch auch Gutes zu berichten: Insgesamt soll seit 1975 ein kontinuierlicher prozentualer Anstieg weiblicher Ingenieure mit vollendetem Abschluss zu beobachten sein - von etwa 5 Prozent im Jahr 1975 auf knapp 22 Prozent in 2003. Daten für 2004 wurden noch nicht bekannt gegeben. Die insgesamt positive Entwicklung ist allerdings nicht bei allen Ingenieursfächern gleich stark. Am stärksten ist der Anteil fertiger weiblicher Ingenieure in der Architektur - er machte 2003 einen Anteil von 51,5 Prozent aus. Hingegen machten die Absolventinnen im Bauingenieurwesen 2003 nur ein Fünftel aus (20,3 Prozent), im Wirtschaftsingenieurwesen lag ihr Anteil bei 17,2 Prozent und im Maschinenbau bei 14,8 Prozent. Die wenigsten Frauen sind in der Elektrotechnik zu finden, in der 2003 unter den insgesamt 6.956 Absolventen nur 396 Frauen waren, was einem Anteil von 5,7 Prozent entspricht.

Stellenmarkt
  1. Konzernexperte (w/m/d) Data Backbone Trading
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Production Data Architect (m/w/d)
    J.M. Voith SE & Co. KG, Garching
Detailsuche

Diese Verteilung zeigt sich auch beim hauptberuflich angestellten wissenschaftlichen Personal in den Ingenieurwissenschaften. In der Architektur sind die meisten Frauen beschäftigt: 2003 war mehr als ein Viertel (26,1 Prozent) des hauptberuflichen Personals weiblich. Deutlich niedriger ist ihr Anteil im Bauingenieurwesen (15 Prozent) und im Maschinenbau (13,2 Prozent). Schlusslicht ist auch hier der Bereich Elektrotechnik: nur 6,6 Prozent des Personals ist weiblich.

Professuren
Professuren
Dennoch gab es in den letzten zehn Jahren eine positive Entwicklung, vermeldet das Kompetenzzentrum. Der Anteil der angestellten Ingenieurinnen habe sich sowohl absolut als auch prozentual fast verdoppelt: 1992 waren unter den insgesamt 24.241 hauptberuflich in Deutschland beschäftigten Ingenieuren nur 1.765 Frauen (7,3 Prozent), 2003 machten die Frauen 13,3 Prozent (3.469) der insgesamt 26.006 Beschäftigten aus.

In den letzten zehn Jahren habe sich auch der Anteil der Frauen an den Professuren in den Ingenieurwissenschaften positiv entwickelt, bleibt aber weiter auf sehr niedrigem Niveau. Von den insgesamt 8.401 Professuren in den ingenieurwissenschaftlichen Lehr- und Forschungsbereichen waren 2003 gerade mal 493 von Frauen besetzt. Wenig überraschend dabei ist, dass der Anteil der Professorinnen in der Elektrotechnik am geringsten ist: 2003 waren nur 64 der insgesamt 2.181 Professuren in diesem Bereich mit einer Frau besetzt, was einem Anteil von nur 2,9 Prozent entspricht - die Elektrotechnik bleibt damit eine Männerdomäne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ingenieurwissenschaften mit weniger Studienanfängerinnen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Nameless 18. Mai 2005

Ist ja auch logisch. Ich hasse diese CDU-Typen! (auch wegen ihrer "Kirche-muss-überall...

Nameless 14. Mai 2005

Hol' die jetzt den neuen Jamba-Klingelton vom verrückten Frosch! didi di di didi di didi...

Pitte 13. Mai 2005

Mit einem grade abgeschlossenem Informatikstudim, kann ich zurückblickend nur sagen, dass...

Bruno Simon 12. Mai 2005

Erst wenn das Leid so groß geworden ist, dass es weh tut, dass die Masse sich bewegen...

Bruno Simon 12. Mai 2005

Keine Regierung der Welt hat das zu verschulden. Der Markt regiert, und der schöpft die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
WLAN und 6 GHz
Was bringt Wi-Fi 6E?

Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
Von Oliver Nickel

WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
Artikel
  1. E-Autos inklusive: Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht
    E-Autos inklusive
    Tübinger zahlen Parkgebühren nach Fahrzeuggewicht

    Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich mit höheren Anwohnerparkgebühren für schwere Autos durchgesetzt - über 1.800 kg kosten 180 Euro pro Jahr.

  2. PC-Integritätsprüfung: Microsofts neue App prüft Kompatibilität mit Windows 11
    PC-Integritätsprüfung
    Microsofts neue App prüft Kompatibilität mit Windows 11

    Die neue Version der PC-Integritätsprüfung gibt besseren Aufschluss darüber, warum das eigene System mit Windows 11 nicht kompatibel ist.

  3. Eli Zero: Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro
    Eli Zero
    Kleines E-Auto mit Türen und Fenstern kostet 12.000 Euro

    Das minimalistische, vierrädrige Elektroauto Eli Zero soll für rund 12.000 Euro nach Europa kommen. Der Zweisitzer erinnert an den Smart.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PCGH-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) • Samsung 970 Evo Plus 1TB 99€ [Werbung]
    •  /