• IT-Karriere:
  • Services:

Ingenieurwissenschaften mit weniger Studienanfängerinnen

Angestellte Ingenieure
Angestellte Ingenieure
Es gibt jedoch auch Gutes zu berichten: Insgesamt soll seit 1975 ein kontinuierlicher prozentualer Anstieg weiblicher Ingenieure mit vollendetem Abschluss zu beobachten sein - von etwa 5 Prozent im Jahr 1975 auf knapp 22 Prozent in 2003. Daten für 2004 wurden noch nicht bekannt gegeben. Die insgesamt positive Entwicklung ist allerdings nicht bei allen Ingenieursfächern gleich stark. Am stärksten ist der Anteil fertiger weiblicher Ingenieure in der Architektur - er machte 2003 einen Anteil von 51,5 Prozent aus. Hingegen machten die Absolventinnen im Bauingenieurwesen 2003 nur ein Fünftel aus (20,3 Prozent), im Wirtschaftsingenieurwesen lag ihr Anteil bei 17,2 Prozent und im Maschinenbau bei 14,8 Prozent. Die wenigsten Frauen sind in der Elektrotechnik zu finden, in der 2003 unter den insgesamt 6.956 Absolventen nur 396 Frauen waren, was einem Anteil von 5,7 Prozent entspricht.

Stellenmarkt
  1. Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns, München
  2. Hughes Network Systems GmbH, Griesheim

Diese Verteilung zeigt sich auch beim hauptberuflich angestellten wissenschaftlichen Personal in den Ingenieurwissenschaften. In der Architektur sind die meisten Frauen beschäftigt: 2003 war mehr als ein Viertel (26,1 Prozent) des hauptberuflichen Personals weiblich. Deutlich niedriger ist ihr Anteil im Bauingenieurwesen (15 Prozent) und im Maschinenbau (13,2 Prozent). Schlusslicht ist auch hier der Bereich Elektrotechnik: nur 6,6 Prozent des Personals ist weiblich.

Professuren
Professuren
Dennoch gab es in den letzten zehn Jahren eine positive Entwicklung, vermeldet das Kompetenzzentrum. Der Anteil der angestellten Ingenieurinnen habe sich sowohl absolut als auch prozentual fast verdoppelt: 1992 waren unter den insgesamt 24.241 hauptberuflich in Deutschland beschäftigten Ingenieuren nur 1.765 Frauen (7,3 Prozent), 2003 machten die Frauen 13,3 Prozent (3.469) der insgesamt 26.006 Beschäftigten aus.

In den letzten zehn Jahren habe sich auch der Anteil der Frauen an den Professuren in den Ingenieurwissenschaften positiv entwickelt, bleibt aber weiter auf sehr niedrigem Niveau. Von den insgesamt 8.401 Professuren in den ingenieurwissenschaftlichen Lehr- und Forschungsbereichen waren 2003 gerade mal 493 von Frauen besetzt. Wenig überraschend dabei ist, dass der Anteil der Professorinnen in der Elektrotechnik am geringsten ist: 2003 waren nur 64 der insgesamt 2.181 Professuren in diesem Bereich mit einer Frau besetzt, was einem Anteil von nur 2,9 Prozent entspricht - die Elektrotechnik bleibt damit eine Männerdomäne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Ingenieurwissenschaften mit weniger Studienanfängerinnen
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)

Nameless 18. Mai 2005

Ist ja auch logisch. Ich hasse diese CDU-Typen! (auch wegen ihrer "Kirche-muss-überall...

Nameless 14. Mai 2005

Hol' die jetzt den neuen Jamba-Klingelton vom verrückten Frosch! didi di di didi di didi...

Pitte 13. Mai 2005

Mit einem grade abgeschlossenem Informatikstudim, kann ich zurückblickend nur sagen, dass...

Bruno Simon 12. Mai 2005

Erst wenn das Leid so groß geworden ist, dass es weh tut, dass die Masse sich bewegen...

Bruno Simon 12. Mai 2005

Keine Regierung der Welt hat das zu verschulden. Der Markt regiert, und der schöpft die...


Folgen Sie uns
       


Apple Macbook Air M1 - Test

Kann das Notebook mit völlig neuem und eigens entwickeltem System-on-a-Chip überzeugen? Wir sind überrascht, wie sehr das der Fall ist.

Apple Macbook Air M1 - Test Video aufrufen
Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    20 Jahre Wikipedia: Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt
    20 Jahre Wikipedia
    Verlässliches Wissen rettet noch nicht die Welt

    Noch nie war es so einfach, per Wikipedia an enzyklopädisches Wissen zu gelangen. Doch scheint es viele Menschen gar nicht mehr zu interessieren.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Desktop-Version Wikipedia überarbeitet "klobiges" Design

    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

      •  /