Intel Inside: Strombedarf wird sinken (Teil 2)

Interview mit Intel-Vize Pat Gelsinger

Intels Senior Vice President Pat Gelsinger traf sich in Feldkirchen bei München zu einem ausführlichen Interview mit Golem.de. Im ersten Teil kündigte er an, dass Intel im nächsten Jahr zu einer neuen CPU-Architektur wechseln wird, die Pentium III und Pentium M ähnelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Golem: Heißt das, dass mit dem Wechsel auf die neue Architektur die Taktfrequenzen in Zukunft noch mehr an Bedeutung verlieren?

Pat Gelsinger
Pat Gelsinger
Pat Gelsinger: Wir sind jetzt beim Pentium 4 im Bereich von, sagen wir mal, 4 GHz (lacht). Beim Pentium M sind wir deutlich unter 3 GHz. Bei der neuen Architektur werden wir vermutlich da anfangen [Anm. d. Red.: Gelsinger meint die aktuellen Takte des Pentium M und erklärte dies anhand einer Skizze] und mit der Zeit wahrscheinlich Frequenzen erreichen, die noch über dem liegen, was wir mit dem Pentium 4 schon vorgeführt haben.

Golem: Das Gigahertz-Rennen ist damit vorbei?

Gelsinger: Es wird nicht diese bisherige rasante Beschleunigung geben, sondern nur mäßige Steigerungen. Die echten Verbesserungen liegen beim Einsatz mehrerer Cores und anderen leistungssteigernden Mechanismen, die nicht auf der Taktfrequenz basieren. Sie werden da Dinge wie "Micro-Ops Fusion" sehen, das wir mit dem Pentium M eingeführt haben [A.d.R.: Micro Ops-Fusion ist eine Technik des Pentium M, die Befehle und Datentypen automatisch zur schnelleren Verarbeitung zusammenfasst und gilt als Kern der hohen Effizienz dieses Prozessors]. Das war ein sehr cleverer Weg zu mehr Leistung, der aber nicht wesentlich mehr Strom benötigt hat.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Data Scientist (w/m/d)
    AGF Videoforschung GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Golem: Dann ist eine niedrigere Leistungsaufnahme bei Intel jetzt in allen Bereichen eine wesentliche Designvorgabe? Der Prescott-Kern brauchte drei Steppings, um unter 80 Watt zu kommen, und die neue Extreme Edition 840 mit zwei Kernen ist derzeit mit 130 Watt der leistungshungrigste Desktop-Prozessor.

Gelsinger: Der Rahmen, in dem ein Prozessor elektrische Leistung aufnehmen darf, wird sich nicht ändern. Die Grenzen sind da genau abgesteckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Intel Inside: Strombedarf wird sinken (Teil 2) 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5.  


lpl 17. Mai 2005

ein paar mehr wären toll gewesen... sieht nämlich echt so aus, als hättet ihr die...

Kai F. Lahmann 13. Mai 2005

zahlenmäßig sind diese Leute nicht wichtig, wohl wahr. Allerdings sind sie aus einem...

Kai F. Lahmann 13. Mai 2005

wohl wahr. Stellt sich die Frage, ob es nicht auch Anbieter gibt, die soetwas auf...

benito 13. Mai 2005

130€ dafür ausgegeben und jetzt steh ich dumm da weil ich den Amd kram gekauft hab. Der...

PT2066.7 13. Mai 2005

siehe Themen-Betreff hat das Ding nicht, aber ich möchte bei meinen privaten PC die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /