Intel Inside: Strombedarf wird sinken (Teil 2)

Golem: Das sind also die einzigen Ansatzpunkte?

Stellenmarkt
  1. Anwendungsentwickler (d/m/w) Outputmanagement
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. CRM-Manager & Data-Analyst (m/w/d)
    Chemnitzer Verlag und Druck GmbH & Co. KG, Chemnitz
Detailsuche

Gelsinger: Die Leute, mit denen wir gesprochen haben, wie zum Beispiel Tim Sweeney [A.d.Red: Chefprogrammierer bei Epic Games und Autor der Unreal-Engines] haben das bestätigt. Das Frontend und die Physik lassen sich parallelisieren. Auch ein Wechsel zum Raytracing erscheint möglich. Es gibt da eine Menge Begeisterung für die Parallelisierung. Bei der Spielmechanik sehen diese Entwickler aber noch keine Skalierbarkeit.

Golem: Ist da keine Lösung in Sicht?

Gelsinger: Darauf habe ich noch keine eindeutige Antwort, auch wenn wir da an einigen recht schlauen Sachen arbeiten. Wir haben zum Beispiel schon das "warm threading" gezeigt. Dabei benutzt man Hilfs-Threads, die auf dem zweiten Core laufen, um den Cache für den ersten Core freizuräumen. Dabei arbeiten wir eigentlich mit einer Thread-Voraussage, was sehr vielversprechend ist. Ein anderer Ansatz wäre der Wechsel zu echten Laufzeitumgebungen auch bei Spielen. Damit bekommt man nämlich ein Art eingebaute Parallelität. Das ist aber ein Problem bei allen bisherigen Anwendungen: Einige Teile davon skalieren mit paralleler Verarbeitung gut und andere überhaupt nicht. Wir kümmern uns aber vor allem um die neuen Anwendungen, die neuen Einsatzgebiete, die sich gut parallelisieren lassen.

Golem: Die Spieler setzen aber heute noch sehr viele alte Programme und alte Engines ein....

Gelsinger: Eigentlich nicht. Die wechseln sehr schnell zu neuen Programmen, bleiben aber bei denselben alten Softwarekernen für die Spielmechanik und das Grafik-Rendering.

Golem: Wie lange wird Intel dafür noch neue, schnellere Single-Core-Prozessoren auf den Markt bringen?

Gelsinger: Das haben wir noch nicht genau festgelegt. Aber wir haben schon gesagt, dass wir Ende nächsten Jahres 90 Prozent unserer Produkte mit Dual-Cores ausliefern werden. Es wird nicht allzu viele neue Steppings von bisherigen Prozessoren geben, auch wenn schon einige vorbreitet werden. Wir haben aber auch gesagt, dass wir an 15 Dual-Core-Produkten arbeiten, und diese Zahl liegt jetzt schon eher bei 20. Aber wir machen auch noch einige neue Prozessoren mit nur einem Kern. [von Nico Ernst]

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intel Inside: Strombedarf wird sinken (Teil 2)
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4


lpl 17. Mai 2005

ein paar mehr wären toll gewesen... sieht nämlich echt so aus, als hättet ihr die...

Kai F. Lahmann 13. Mai 2005

zahlenmäßig sind diese Leute nicht wichtig, wohl wahr. Allerdings sind sie aus einem...

Kai F. Lahmann 13. Mai 2005

wohl wahr. Stellt sich die Frage, ob es nicht auch Anbieter gibt, die soetwas auf...

benito 13. Mai 2005

130€ dafür ausgegeben und jetzt steh ich dumm da weil ich den Amd kram gekauft hab. Der...

PT2066.7 13. Mai 2005

siehe Themen-Betreff hat das Ding nicht, aber ich möchte bei meinen privaten PC die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla Model Y im Test
Die furzende Familienkutsche

Teslas Model Y ist der Wunschtraum vieler Model-3-Besitzer. Reichweite und Raumangebot überzeugen im Test - doch der Autopilot ist nicht konkurrenzfähig.
Ein Test von Friedhelm Greis

Tesla Model Y im Test: Die furzende Familienkutsche
Artikel
  1. Games Workshop: Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert
    Games Workshop
    Warhammer-40K-Modell für 30.000 Euro auf Ebay versteigert

    Der Youtuber Squidmar hat wochenlange Arbeit in den Warhammer-40K-Thunderhawk gesteckt. Das hat sich gelohnt: Er erzielt einen Rekordpreis.

  2. New World: Warteschlangen in Amazons neuer Onlinewelt
    New World
    Warteschlangen in Amazons neuer Onlinewelt

    Nur wenige Stunden nach dem Start zeigen fast alle Realms von New World eine "hohe" Auslastung.

  3. Thinkpad E14 Gen3 im Test: Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis
    Thinkpad E14 Gen3 im Test
    Ryzen-Laptop mit grandiosem Preis-Leistungs-Verhältnis

    Schon das Thinkpad E14 Gen2 war exzellent, bei der Gen3 aber hat Lenovo die zwei Schwachstellen - Akku und Display - behoben. Bravo!
    Ein Test von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 wohl in Kürze bestellbar • Saturn-Aktion: Win 10-Laptop oder PC kaufen, kostenloses Upgrade auf Win 11 erhalten • Bosch Professional & PC-Spiele von EA günstiger • Nur noch heute PS5-Gewinnspiel • Alternate (u. a. Asus TUF Gaming-Monitor 23,8" FHD 165Hz 179,90€) • 7 Tage Samsung-Angebote [Werbung]
    •  /