Intel Inside: Strombedarf wird sinken (Teil 2)

Golem: Ist das nur ein vorübergehender Trend, wie die Slot-Bauweise der Prozessoren, die schnell verschwunden waren, als man den L2-Cache im Die integrieren konnte?

Stellenmarkt
  1. IT Specialist First & Second Level Support (m/w/d)
    COLUMBUS McKINNON EMEA GmbH, Wuppertal, Kissing
  2. IT-Systemtechniker in der Leit- und Kommunikationstechnik der Werkfeuerwehr (m/w/d)
    CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen, Dormagen, Krefeld-Uerdingen
Detailsuche

Gelsinger: Wir sehen das nicht so. Wir sehen den Trend vom Dual- zum Multi-, zum Many-Core-Prozessor verlaufen. Wie viele Cores dann einen Multi-Core-Prozessor oder eine Many-Core-Maschine ausmachen werden, wird sicher noch kontrovers diskutiert werden.

Golem: Von wem?

Gelsinger: Wenn man mit Microsoft oder den Linux-Leuten spricht, hört man, dass diese Entwickler noch nicht wissen, wie ein Betriebssystem vernünftig parallelisiert werden kann. Dabei stößt man nämlich automatisch auf Probleme mit Threads, die sich gegenseitig blockieren, und muss sehr genau einen stabilen Zustand des Systems beachten. Auch wenn man acht, zehn oder 20 Threads parallel verarbeiten könnte, skaliert das nicht besonders gut. Selbst wenn ich Ihnen morgen einen Rechner auf den Tisch stellen würde, der 128 Threads parallel ausführen könnte - welche Programme würden Sie schon darauf laufen lassen? Da gibt es also noch eine Riesendiskussion darüber, wie viele Kerne man wirklich braucht, wie viel Threads sie verarbeiten können sollen, und so weiter.

Der Wechsel zu parallelen Rechnern steht für uns außer Frage.
Der Wechsel zu parallelen Rechnern steht für uns außer Frage.

Golem: Dennoch bleibt Intel bei der Strategie der vielen Kerne?

Gelsinger: Der Wechsel zu parallelen Rechnern steht für uns außer Frage. Wir gehen da nicht zurück. Es wird mehr als zwei Kerne und mehr als vier Kerne geben.

Golem: Und was ist dann mit all den älteren Betriebssystemen und den älteren Anwendungen? Vor allem Spiele machen derzeit kaum Gebrauch von mehreren Kernen. Da dieselbe Engine oft viele Jahre eingesetzt wird, kann sich daran so schnell etwas ändern?

Gelsinger: Ja, einige dieser Anwendungen werden nicht skalieren. Sehen wir uns die Struktur eines Spiels doch einmal etwas genauer an. Da hat man zum einen das Backend der Grafik-Engine, da wird sich nicht viel ändern. Dann haben wir die eigentliche Spielmechanik. Das ist vor allem eine Anwendung in einem Thread. Wie man die parallelisiert, haben sich die Leute noch nicht genau überlegt. Und dann hat man noch die Physik, die künstliche Intelligenz und das Frontend der Grafik-Engine - all das skaliert sehr gut!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Intel Inside: Strombedarf wird sinken (Teil 2)Intel Inside: Strombedarf wird sinken (Teil 2) 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6.  


lpl 17. Mai 2005

ein paar mehr wären toll gewesen... sieht nämlich echt so aus, als hättet ihr die...

Kai F. Lahmann 13. Mai 2005

zahlenmäßig sind diese Leute nicht wichtig, wohl wahr. Allerdings sind sie aus einem...

Kai F. Lahmann 13. Mai 2005

wohl wahr. Stellt sich die Frage, ob es nicht auch Anbieter gibt, die soetwas auf...

benito 13. Mai 2005

130€ dafür ausgegeben und jetzt steh ich dumm da weil ich den Amd kram gekauft hab. Der...

PT2066.7 13. Mai 2005

siehe Themen-Betreff hat das Ding nicht, aber ich möchte bei meinen privaten PC die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. 30.000 Menschen sahen zu: Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream
    30.000 Menschen sahen zu
    Bitcoin-Diebe lockten mit gefälschtem Apple-Livestream

    Cyberkriminelle haben auf Youtube eine Keynote des Herstellers Apple vorgetäuscht, um Zuschauer um Bitcoin zu betrügen.

  2. Eco-SIM: Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein
    Eco-SIM
    Vodafone führt die recycelte SIM-Karte ein

    Laut Vodafone ist das Netz schon grün. Auch die SIM-Karte soll umweltfreundlich werden. Doch ganz so einfach ist es nicht.

  3. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /