Abo
  • IT-Karriere:

Google übernimmt Verabredungsnetzwerk

Google und dodgeball wollen zusammenarbeiten

Der Suchmaschinenbetreiber Google hat mit dodgeball einen US-Betreiber eines so genannten Social-Software-Service übernommen, worüber sich Personen gezielt per Handy verabreden können. Mit Hilfe von dodgeball können etwa Freunde und Bekannte gefunden werden, die sich in der Nähe des gleichen Ortes wie man selbst aufhalten, oder man kann neue Leute anhand von Profilen kennen lernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Beteiligung von Google bei dodgeball haben die Betreiber auch die Nutzungs- und Datenschutzrichtlinien des Suchmaschinenbetreibers übernommen. Ansonsten soll der Dienst unverändert unter der Domain dodgeball.com weitergeführt werden. Google wird dodgeball in Zukunft in verschiedenen Punkten unterstützen, allerdings wurden keine Angaben über das Ausmaß der Unterstützung bekannt gegeben. Die Macher von dodgeball wollen durch die Google-Übernahme den Dienst weiter ausbauen und verbessern.

Stellenmarkt
  1. mobilcom-debitel GmbH, Hamburg
  2. Orsted Wind Power Germany GmbH, Norddeich

Der Dienst dodgeball ist nur in den USA aktiv und kann dort derzeit in 22 verschiedenen Großstädten genutzt werden. Schickt ein dodgeball-Nutzer eine Textnachricht per Handy an den Dienst und teilt darin seinen aktuellen Aufenthaltsort mit, erhält er Informationen darüber an sein Mobiltelefon, welche Freunde und Bekannte sich gerade in der Nähe aufhalten. So soll sich ein Treffen leichter realisieren lassen. Aber auch Bekannte von Freunden sollen darüber gezielt kontaktiert werden, sofern sich diese in der Nähe der eigenen Position befinden und dies an dodgeball gemeldet haben.

Zudem können dodgeball-Anwender anhand von Nutzerprofilen neue Leute kennen lernen, die in eine Art Wunschliste eingetragen werden. Befindet man sich in der Nähe einer solchen Person, wird man darüber per Nachricht auf das Handy informiert und kann dann mit diesem in Kontakt treten. Im dodgeball-Bereich agieren alle Nutzer mit Pseudonymen, um die Privatsphäre zu wahren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SSDs, RAM-Module, Tastaturen u.v.m.)
  2. 87,90€
  3. (u. a. ASUS ROG Strix Z390-F Gaming, Mainboard 204,90€, ASUS TUF B450M-PRO GAMING, Mainboard 98...
  4. 319,00€

Mousse 13. Mai 2005

??? von was redest du gerade?

Schubidu 12. Mai 2005

Tja.. die Nutzer sind ja selber schuld. Was machen die sich auch so gläsern. Was die...

DareelDude 12. Mai 2005

lol, ja da ist was dran. Ist irgendwie schon ein bisschen unheimlich.


Folgen Sie uns
       


Days Gone - Fazit

In Days Gone sind wir als Rocker Deacon St. John im zerstörten Oregon unterwegs und erleben das ganz große Abenteuer.

Days Gone - Fazit Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Heimautomatisierung Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
  2. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  3. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

    •  /