Abo
  • Services:

Google übernimmt Verabredungsnetzwerk

Google und dodgeball wollen zusammenarbeiten

Der Suchmaschinenbetreiber Google hat mit dodgeball einen US-Betreiber eines so genannten Social-Software-Service übernommen, worüber sich Personen gezielt per Handy verabreden können. Mit Hilfe von dodgeball können etwa Freunde und Bekannte gefunden werden, die sich in der Nähe des gleichen Ortes wie man selbst aufhalten, oder man kann neue Leute anhand von Profilen kennen lernen.

Artikel veröffentlicht am ,

Durch die Beteiligung von Google bei dodgeball haben die Betreiber auch die Nutzungs- und Datenschutzrichtlinien des Suchmaschinenbetreibers übernommen. Ansonsten soll der Dienst unverändert unter der Domain dodgeball.com weitergeführt werden. Google wird dodgeball in Zukunft in verschiedenen Punkten unterstützen, allerdings wurden keine Angaben über das Ausmaß der Unterstützung bekannt gegeben. Die Macher von dodgeball wollen durch die Google-Übernahme den Dienst weiter ausbauen und verbessern.

Stellenmarkt
  1. AGRAVIS Raiffeisen AG, Münster
  2. KOSTAL Automobil Elektrik, Dortmund

Der Dienst dodgeball ist nur in den USA aktiv und kann dort derzeit in 22 verschiedenen Großstädten genutzt werden. Schickt ein dodgeball-Nutzer eine Textnachricht per Handy an den Dienst und teilt darin seinen aktuellen Aufenthaltsort mit, erhält er Informationen darüber an sein Mobiltelefon, welche Freunde und Bekannte sich gerade in der Nähe aufhalten. So soll sich ein Treffen leichter realisieren lassen. Aber auch Bekannte von Freunden sollen darüber gezielt kontaktiert werden, sofern sich diese in der Nähe der eigenen Position befinden und dies an dodgeball gemeldet haben.

Zudem können dodgeball-Anwender anhand von Nutzerprofilen neue Leute kennen lernen, die in eine Art Wunschliste eingetragen werden. Befindet man sich in der Nähe einer solchen Person, wird man darüber per Nachricht auf das Handy informiert und kann dann mit diesem in Kontakt treten. Im dodgeball-Bereich agieren alle Nutzer mit Pseudonymen, um die Privatsphäre zu wahren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. auf ausgewählte Corsair-Netzteile

Mousse 13. Mai 2005

??? von was redest du gerade?

Schubidu 12. Mai 2005

Tja.. die Nutzer sind ja selber schuld. Was machen die sich auch so gläsern. Was die...

DareelDude 12. Mai 2005

lol, ja da ist was dran. Ist irgendwie schon ein bisschen unheimlich.


Folgen Sie uns
       


Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test

Im analogen Zeitalter waren Mittelformatkameras meist recht klobige Geräte, die vor allem Profis Vorteile boten. Einige davon sind im Zeitalter der Digitalfotografie obsolet. In Sachen Bildqualität sind Mittelformatkameras aber immer noch ganz weit vorn, wie wir beim Test der Fujifilm GFX 50S und Hasselblad X1D herausgefunden haben.

Hasselblad X1D und Fujifilm GFX 50S - Test Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    •  /