Abo
  • IT-Karriere:

Stalker: Nicht mehr im Jahr 2005

Shooter lässt noch länger auf sich warten, wird aber auf der E3 zu sehen sein

THQ will auf der Mitte Mai 2005 startenden Spielefachmesse E3 in Los Angeles unter anderem eine aktuelle Version des in Entwicklung befindlichen Shooters "S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl" zeigen. Derweil müssen sich Fans wohl noch länger in Geduld üben - länger als gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
THQ hatte schon im Februar 2005 angekündigt, dass die Entwicklungszeit des Tschernobyl-Shooters um unbestimmte Zeit verlängert wird. Bereits zuvor gab es mehrere Verspätungen, laut THQ und dem ukrainischen Spielestudio GSC Gameworld wegen eines aufwendigen dynamischen "Lebenssimulationssystems" und wegen allgemein benötigter längerer Entwicklungszeit. Stalker soll mit seinem Lebenssimulationssystem eine sich dynamisch verändernde Welt bieten, die sich dem Spieler jedes Mal etwas anders präsentiert - mit zufällig generierten Ereignissen und Aufgaben. Die Grafik-Engine, X-Ray getauft, hat GSC selbst entwickelt.

Wie THQ nun im Vorfeld der E3 angab, soll Stalker erst im Jahr 2006 fertig werden. Dass sich lange Wartezeiten mitunter lohnen, zeigte der - anders als Stalker stark gescriptete - Shooter Half-Life 2, so dass man gespannt sein darf, ob aus Stalker das erhoffte Spiele-Highlight wird und wie gut der dynamisch generierte Inhalt funktioniert.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 88,00€
  2. 107,00€ (Bestpreis!)
  3. 135,80€
  4. (u. a. Alien 40th Anniversary Steelbook, Ash vs Evil Dead Collector's edition, Predator 1 - 4 Box...

z3r0-cOOl 11. Feb 2006

Ich versteh es nicht es gibt STALKER- Shadow of Chernobly und STALKER - Oblivin Lost sind...

Wayne Static 13. Mai 2005

Mit der doofen Alpha hatte ich 100FPS mit ner Geforce FX 5900XT, machste dir etwa...

Uni 13. Mai 2005

.. soll gleichzeitig erscheinen..

Schubidu 12. Mai 2005

Kunststück. Im Film hat man ja auch fast nix gesehen. ;)

Der müde Tod. 12. Mai 2005

Spiel XY erscheint Z *) Jahre später. *) beliebige Zahl >= 1 (eher größer 2, wenn man...


Folgen Sie uns
       


Backup per Band angesehen

Das Rattern des Roboterarms und Rauschen der Klimaanlage: Golem.de hat sich Bandlaufwerke in Aktion beim Geoforschungszentrum Potsdam angeschaut. Das Ziel: zu erfahren, was die 60 Jahre alte Technik noch immer sinnvoll macht.

Backup per Band angesehen Video aufrufen
Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    •  /