Stalker: Nicht mehr im Jahr 2005

Shooter lässt noch länger auf sich warten, wird aber auf der E3 zu sehen sein

THQ will auf der Mitte Mai 2005 startenden Spielefachmesse E3 in Los Angeles unter anderem eine aktuelle Version des in Entwicklung befindlichen Shooters "S.T.A.L.K.E.R.: Shadow of Chernobyl" zeigen. Derweil müssen sich Fans wohl noch länger in Geduld üben - länger als gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,

Screenshot #1
Screenshot #1
THQ hatte schon im Februar 2005 angekündigt, dass die Entwicklungszeit des Tschernobyl-Shooters um unbestimmte Zeit verlängert wird. Bereits zuvor gab es mehrere Verspätungen, laut THQ und dem ukrainischen Spielestudio GSC Gameworld wegen eines aufwendigen dynamischen "Lebenssimulationssystems" und wegen allgemein benötigter längerer Entwicklungszeit. Stalker soll mit seinem Lebenssimulationssystem eine sich dynamisch verändernde Welt bieten, die sich dem Spieler jedes Mal etwas anders präsentiert - mit zufällig generierten Ereignissen und Aufgaben. Die Grafik-Engine, X-Ray getauft, hat GSC selbst entwickelt.

Wie THQ nun im Vorfeld der E3 angab, soll Stalker erst im Jahr 2006 fertig werden. Dass sich lange Wartezeiten mitunter lohnen, zeigte der - anders als Stalker stark gescriptete - Shooter Half-Life 2, so dass man gespannt sein darf, ob aus Stalker das erhoffte Spiele-Highlight wird und wie gut der dynamisch generierte Inhalt funktioniert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


z3r0-cOOl 11. Feb 2006

Ich versteh es nicht es gibt STALKER- Shadow of Chernobly und STALKER - Oblivin Lost sind...

Wayne Static 13. Mai 2005

Mit der doofen Alpha hatte ich 100FPS mit ner Geforce FX 5900XT, machste dir etwa...

Uni 13. Mai 2005

.. soll gleichzeitig erscheinen..

Schubidu 12. Mai 2005

Kunststück. Im Film hat man ja auch fast nix gesehen. ;)

Der müde Tod. 12. Mai 2005

Spiel XY erscheint Z *) Jahre später. *) beliebige Zahl >= 1 (eher größer 2, wenn man...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Datenleck
Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt

In einer ungeschützten Datenbank fanden sich die Daten der Thailand-Reisenden aus den letzten zehn Jahren - inklusive Reisepassnummern.

Datenleck: Daten von 106 Millionen Thailand-Reisenden geleakt
Artikel
  1. Laserbeamer: Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro
    Laserbeamer
    Xiaomis Kurzdistanzprojektor kostet unter 1.500 Euro

    Der Fengmi R1 kann aus der Nähe Bilder von 50 bis 200 Zoll aufspannen und kostet relativ wenig. Dafür macht er bei der Auflösung Abstriche.

  2. Unter 100 MBit/s: Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen
    Unter 100 MBit/s
    Bundesland fürchtet Graue-Flecken-Förderung zu verpassen

    Sachsen will mehr FTTH, gerade für ländliche Regionen. Doch der Wirtschaftsminister befürchtet, dass andere Bundesländer schneller sind.

  3. WLAN und 6 GHz: Was bringt Wi-Fi 6E?
    WLAN und 6 GHz
    Was bringt Wi-Fi 6E?

    Der Standard Wi-Fi 6E erweitert WLAN das erste Mal seit Jahren um ein neues Frequenzband. Das hat viele Vorteile und ein paar Nachteile.
    Von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 23,8" FHD 144Hz 166,90€ • PS5 bei Amazon zu gewinnen • Gaming-PC mit Ryzen 5 & RTX 3060 999€ • Corsair MP600 Pro 1TB mit Heatspreader PS5-kompatibel 162,90€ • Alternate (u. a. Asus WLAN-Adapter PCIe 24,90€) • MM-Prospekt (u. a. Asus TUF 17" i5 RTX 3050 1.099€) [Werbung]
    •  /